CD Projekt Red: Cyberpunk 2077 erscheint trotz Homeoffice pünktlich

Die Entwickler halten an der Veröffentlichung im September 2020 fest - und verdienen solange gutes Geld mit The Witcher 3.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus Cyberpunk 2077
Artwork aus Cyberpunk 2077 (Bild: CD Projekt Red)

Bei der Bekanntgabe von Geschäftsergebnissen hat das polnische Entwicklerstudio CD Projekt auch über die Arbeit an Cyberpunk 2077 gesprochen. "Wir sind voll motiviert und wir haben alle Tools, die für die Arbeit im Homeoffice nötig sind", sagt Adam Kicinski. "In diesem Modus arbeiten wir seit über drei Wochen. Die bisherigen Ergebnisse bestätigen, dass wir alle unsere Operationen ohne größere Störungen fortsetzen können."

Stellenmarkt
  1. Delphi - Entwickler (m/w/d)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Datenanalyst / Data Analyst (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
Detailsuche

Nach Angaben von Kicinski sei nach wie vor geplant, das Rollenspiel im September 2020 auf den Markt zu bringen. Konkret nennt das Studio den 17. September als Starttag.

Übrigens hatte Golem.de bereits Ende 2019 zufällig im Gespräch mit Entwicklern des Studios erfahren, dass diese immer wieder mal im Homeoffice gearbeitet haben - natürlich nicht wegen der Coronakrise, sondern einfach aus Gründen der persönlichen Work-Life-Balance. Das Team hat also schon länger entsprechende Erfahrungen.

Zusammen mit der Terminbestätigung hat CD Projekt auch seine Bilanz von 2019 vorgestellt. Das Studio konnte seinen Umsatz um 44 Prozent auf 521 Millionen Złoty (rund 115 Millionen Euro) gegenüber dem Jahr davor steigern. Der Nettogewinn wuchs um 60 Prozent auf 175 Millionen Złoty (rund 38,6 Millionen Euro).

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die guten Ergebnisse verdankt das Unternehmen vor allem dem Start des Sammelkartenspiels Gwent auf mobilen Endgeräten sowie dem anhaltenden Erfolg des ursprünglich 2015 veröffentlichen The Witcher 3. Seitdem hat CD Projekt von dem Titel weltweit mehr als 28 Millionen Exemplare verkauft.

Der größte Teil entfällt auf Windows-PC - rund 12,4 Millionen Exemplare. Es folgen die Playstation 4 mit rund 10,8 Millionen und die Xbox One mit rund 4,3 Millionen Exemplaren. Von dem erst Ende 2019 veröffentlichten The Witcher 3 für die Nintendo Switch wurden bislang rund 700.000 Stück verkauft.

Cyberpunk 2077 soll für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen - eine Version für die Nintendo Switch ist vorerst nicht geplant. Dafür soll das Game ab dem ersten Veröffentlichungstag auch über den Spielestreamingdienst Geforce Now verfügbar sein. Es soll auch bei dessen Konkurrenten Google Stadia erscheinen - allerdings ist noch unklar, ab wann es dort verfügbar sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pluton in Windows 11
Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
Artikel
  1. Kryptohandel: Kryptobörse Binance soll Geldwäsche nicht kontrollieren
    Kryptohandel
    Kryptobörse Binance soll Geldwäsche nicht kontrollieren

    Die weltgrößte Krypto-Handelsbörse Binance soll es mit der Kontrolle von Geldwäsche nicht zu genau nehmen und zudem Informationen zurückhalten.

  2. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Halbleiterfertigung: Intel baut zwei Fabs für 20 Milliarden US-Dollar
    Halbleiterfertigung
    Intel baut zwei Fabs für 20 Milliarden US-Dollar

    Im US-Bundesstaat Ohio soll der größte Standort zur Halbleiterfertigung entstehen. CEO Pat Gelsinger trifft dazu US-Präsident Joe Biden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /