CD Projekt Red: Cyberpunk 2077 erscheint fünf Monate später

Das Rollenspiel Cyberpunk 2077 kommt nicht wie geplant Mitte April 2020 auf den Markt, sondern erst im September. Das Entwicklerstudio CD Projekt Red sagt, dass es angesichts des riesigen Umfangs noch Zeit für letzte Arbeiten benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Cyberpunk 2077
Artwork von Cyberpunk 2077 (Bild: CD Projekt Red)

Die meisten Beobachter halten Cyberpunk 2077 für das vielversprechendste Game im Jahr 2020. Wie gut es wirklich wird, zeigt sich nun erst später als erhofft: Statt am 16. April will das polnische Entwicklerstudio CD Projekt Red sein Rollenspiel erst am 17. September 2020 veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. Referentin bzw. Referent (m/w/d) für IT und Digitalisierung
    Behörde für Justiz und Verbraucherschutz, Hamburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Frontend / Backend / Fullstack
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Das haben Marcin Iwinski, einer der Gründer von CD Projekt Red, sowie Studiochef Adam Badowski in einer gemeinsamen Erklärung auf Twitter bekanntgegeben. Derzeit würde zwar eine "vollständige und spielbare" Version vorliegen, aber es gebe einfach noch zu viel Arbeit. Das in der fiktiven Metropole Night City angesiedelte Programm sei so umfangreich, dass man mehr Zeit brauche, "um das Spiel zu testen, Fehler zu korrigieren und alles zu polieren".

In ihrer Mitteilung haben Iwinski und Badowski nicht geschrieben, für welche Plattformen der neue Termin gilt. Vermutlich sind die Versionen für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC gemeint. Allerdings ist das Spiel auch für Google Stadia angekündigt. Für diese Fassung gab es bisher keinen konkreten Termin.

Ebenso liegen keine Hinweise vor, dass Cyberpunk 2077 dann auch gleich für die Playstation 5 oder die Xbox Series X erscheint, die nur wenig später im Herbst auf den Markt kommen dürften. Allerdings müsste das Spiel auf den neuen Konsolen dank Abwärtskompatibilität wie jedes vergleichbare Programm laufen, möglicherweise sogar mit stabilerer Bildrate - das ist aber Spekulation.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In der Kampagne von Cyberpunk 2077 sind Spieler als Hauptfigur V im endzeitlichen Night City unterwegs. Die Region basiert lose auf Kalifornien - im Spiel heißt sie Free State of California. Über die Handlung ist noch nicht allzu viel bekannt, unter anderem soll es um einen mysteriösen Chip der Unsterblichkeit gehen.

Sowohl das eigentliche Gameplay als auch die allermeisten Zwischensequenzen sieht der Spieler aus dem Blickwinkel der Hauptfigur, also in der Ich-Perspektive. Nach der Veröffentlichung - vermutlich sogar deutlich später - soll ein Multiplayermodus folgen, über den noch keine Informationen vorliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tito 23. Jan 2020

Dying Light 2 ist auch interessant.

Dwalinn 20. Jan 2020

Naja die Hauptstory von skyrim könnte man auch casual in vielleicht 5 Stunden...

Niriel 17. Jan 2020

Abbau? Ich wusste ich mache etwas verkehrt :)

0xDEADC0DE 17. Jan 2020

Wollte ich auch so machen... bis Mitte April. Den neuen Rechner habe ich schon, fehlt nur...

SDJ 16. Jan 2020

Wie in der letzten Gernation kommt das beste zum Schluss. Wiedermal am 17.09 Ersteres...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /