• IT-Karriere:
  • Services:

CD Projekt Red: Cyberpunk 2077 bekommt Multiplayermodus

Im April 2020 erscheint das mit Spannung erwartete Rollenspiel Cyberpunk 2077, die Entwickler arbeiten aber noch an zwei weiteren Titeln auf Basis der futuristischen Welt. Bei einem davon handelt es sich um einen Multiplayermodus, der vermutlich später separat veröffentlicht wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Cyberpunk 2077
Artwork von Cyberpunk 2077 (Bild: CD Projekt Red)

Im Gespräch mit dem polnischen Wirtschaftsmagazin Banier.pl hat sich Adam Kicinski, der Chef von CD Projekt Red, über die aktuellen Vorhaben seines Studios geäußert. Die größte Überraschung: Ein kleines Team mit rund 40 Mitarbeitern in Breslau arbeitet an einem Multiplayermodus auf Basis der Welt von Cyberpunk 2077.

Stellenmarkt
  1. Automation W+R GmbH, München
  2. JAM Software GmbH, Trier

Vermutlich handelt es sich dabei um ein separates Programm, das irgendwann nach der Veröffentlichung von Cyberpunk 2077 - derzeit geplant für den 16. April 2020 - erscheint. Das Rollenspiel konzentriert sich nach bisherigem Informationsstand ganz auf die Kampagne und kommt ohne eigenen Multiplayermodus auf den Markt.

Außerdem beschäftigt sich CD Projekt Red laut Vizechef Piotr Nielubowicz mit einem dritten Titel in der Welt von Cyberpunk 2077 - dabei soll es sich um das nächste große Spiel des Studios handeln. Die Arbeit habe bereits begonnen, man sehe das Programm selbst als "richtig großes und innovatives Projekt".

Weitere Details sind nicht bekannt. Eigentlich sollte dieses Spiel noch vor 2021 erscheinen - die Art, wie Kicinski das sagt, deutet aber an, dass dieser Termin kaum eingehalten werden kann.

Zusätzlich ist das Studio derzeit noch mit Gwent: The Witcher Card Game sowie mit einem bislang nicht näher vorgestellten Mobile Game beschäftigt. Dazu kommen vermutlich Erweiterungen für das erste Cyberpunk 2077. In jüngster Vergangenheit hatte es Hinweise auf mindestens zwei etwas größere Addons gegeben.

Ein neues Großprojekt in der Welt von The Witcher ist nicht geplant - Fans können sich immerhin auf die TV-Serie freuen, die vermutlich im Dezember 2019 mit Henry Cavill als Geralt von Riva auf Netflix zu sehen sein wird. Auf der Gamescom im August 2019 will CD Projekt Red der Presse nach aktuellem Stand übrigens die gleiche Gameplay-Demo wie bereits auf der E3 zeigen, neues Material ist also nicht zu erwarten.

Interessantes Detail am Rande: CD Projekt Red plant nicht, mehr von der limitierten und inzwischen über Vorbestellungen auf allen Plattformen (Windows-PC, Xbox One und Playstation 4) ausverkauften Sammleredition von Cyberpunk 2077 zu produzieren. Und zwar auch deswegen, weil die Umsatzrendite dieser Spezialausgabe niedriger sei als die der Standardfassung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Glennmorangy 02. Jul 2019

Auf cyberpunk 2077 freue ich mich immer mehr! :D

yumiko 02. Jul 2019

"Überraschungs-Mechaniken" heißt das doch jetzt. Mikrotransaktionen und Lootboxen sind...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /