CD Projekt Red: 73 Millionen Euro Entwicklungskosten für The Witcher 3

Seit der Veröffentlichung von The Witcher 3 hat CD Projekt Red nach eigenen Angaben rund sechs Millionen Exemplare des Rollenspiels verkauft. Jetzt hat das Entwicklerstudio über die Kosten gesprochen und weitere Zahlen, etwa zu Gog.com, genannt.

Artikel veröffentlicht am ,
The Witcher 3
The Witcher 3 (Bild: CD Projekt Red)

Rund 72,6 Millionen Euro hat CD Projekt Red während der rund dreieinhalbjährigen Entwicklungsphase in The Witcher 3 investiert. Das gab das Unternehmen aus Warschau mit einer Reihe weiterer Zahlen bekannt. So sollen seit der Auslieferung des Rollenspiels weltweit über sechs Millionen Einheiten verkauft worden sein. Rund 1,5 Millionen Exemplare wurden vor der Veröffentlichung bestellt - allein 500.000 davon in den letzten beiden Tagen vor der Veröffentlichung am 19. Mai 2015.

Stellenmarkt
  1. Referatsleitung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Softwareentwickler GUI / Softwareingenieur GUI (m/w/d)
    M&C TechGroup Germany GmbH, Ratingen (nahe Düsseldorf)
Detailsuche

Über das hauseigene Downloadportal Gog.com haben laut dem Unternehmen rund 700.000 Spieler das jüngste Abenteuer des Geralt von Riva mit der Software Galaxy aktiviert. Diese Kunden dürften für CD Projekt Red wertvoller als alle anderen sein, schließlich landet der Umsatz ohne weitere Vertriebskosten direkt in der Firmenkasse. Die Downloads sollen sich auf 21,5 Petabyte an Daten summiert haben. Insgesamt sollen Spieler auf Gog.com rund 15 Millionen Stunden als der Hexer verbracht haben.

Die Zahlen hat die Firma CD Projekt Capital Group bekannt gegeben, zu der Red und Gog.com gehören - beide sind in Warschau im gleichen Gebäudekomplex untergebracht. In einem offenen Brief an die Community hat sich Adam Badowski, Chefentwickler von The Witcher 3, bei den Spielern bedankt und für Erweiterungen und neue Projekte vollen Einsatz versprochen: "Wir können nicht schlafen, bis wir die korrekte Farbe für den Sonnenuntergang über Velen gefunden haben oder streiten über die Anordnung der Möbel in einem Haus, welches viele der Spieler vermutlich niemals sehen werden."

CD Projekt Red arbeitet derzeit unter anderem an zwei kostenpflichtigen Erweiterungen für The Witcher 3. Die erste namens Heart of Stone soll im Oktober 2015 erscheinen, die andere namens Blood and Wine im Laufe des Jahres 2016. Außerdem dürfte das Studio hinter den Kulissen allmählich die Produktion seines nächsten Großprojekts hochfahren, des futuristischen Rollenspiels Cyberpunk 2077.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch das Angebot von Gog.com baut das Unternehmen weiter aus. Gerade erst hat die Plattform bekannt gegeben, einen großen Teil älterer Titel von Bethesda ohne Kopierschutz über seine Bibliothek zu offerieren, darunter Klassiker aus Serien wie Doom, Quake, Fallout und The Elder Scrolls.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 25. Sep 2015

Alles was ich über gog.com bekommen kann hole ich auch ausnahmslos von dort. Ansonsten...

Hotohori 28. Aug 2015

Ja, ich finds auch nervig und mir fiel das gleich in den ersten 30 Minuten auf nach dem...

theonlyone 28. Aug 2015

Das ist doch mal eine Arbeits-Moral ! Da sollten sich die anderen mal ein Beispiel dran...

Dwalinn 28. Aug 2015

Sowas zu hören macht einen Traurig :(

Dwalinn 28. Aug 2015

Wie hieß es so schön bei Full House, "U got it, dude"



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /