Abo
  • Services:

CD Projekt Red: 73 Millionen Euro Entwicklungskosten für The Witcher 3

Seit der Veröffentlichung von The Witcher 3 hat CD Projekt Red nach eigenen Angaben rund sechs Millionen Exemplare des Rollenspiels verkauft. Jetzt hat das Entwicklerstudio über die Kosten gesprochen und weitere Zahlen, etwa zu Gog.com, genannt.

Artikel veröffentlicht am ,
The Witcher 3
The Witcher 3 (Bild: CD Projekt Red)

Rund 72,6 Millionen Euro hat CD Projekt Red während der rund dreieinhalbjährigen Entwicklungsphase in The Witcher 3 investiert. Das gab das Unternehmen aus Warschau mit einer Reihe weiterer Zahlen bekannt. So sollen seit der Auslieferung des Rollenspiels weltweit über sechs Millionen Einheiten verkauft worden sein. Rund 1,5 Millionen Exemplare wurden vor der Veröffentlichung bestellt - allein 500.000 davon in den letzten beiden Tagen vor der Veröffentlichung am 19. Mai 2015.

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, Gummersbach, Essen
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Über das hauseigene Downloadportal Gog.com haben laut dem Unternehmen rund 700.000 Spieler das jüngste Abenteuer des Geralt von Riva mit der Software Galaxy aktiviert. Diese Kunden dürften für CD Projekt Red wertvoller als alle anderen sein, schließlich landet der Umsatz ohne weitere Vertriebskosten direkt in der Firmenkasse. Die Downloads sollen sich auf 21,5 Petabyte an Daten summiert haben. Insgesamt sollen Spieler auf Gog.com rund 15 Millionen Stunden als der Hexer verbracht haben.

Die Zahlen hat die Firma CD Projekt Capital Group bekannt gegeben, zu der Red und Gog.com gehören - beide sind in Warschau im gleichen Gebäudekomplex untergebracht. In einem offenen Brief an die Community hat sich Adam Badowski, Chefentwickler von The Witcher 3, bei den Spielern bedankt und für Erweiterungen und neue Projekte vollen Einsatz versprochen: "Wir können nicht schlafen, bis wir die korrekte Farbe für den Sonnenuntergang über Velen gefunden haben oder streiten über die Anordnung der Möbel in einem Haus, welches viele der Spieler vermutlich niemals sehen werden."

CD Projekt Red arbeitet derzeit unter anderem an zwei kostenpflichtigen Erweiterungen für The Witcher 3. Die erste namens Heart of Stone soll im Oktober 2015 erscheinen, die andere namens Blood and Wine im Laufe des Jahres 2016. Außerdem dürfte das Studio hinter den Kulissen allmählich die Produktion seines nächsten Großprojekts hochfahren, des futuristischen Rollenspiels Cyberpunk 2077.

Auch das Angebot von Gog.com baut das Unternehmen weiter aus. Gerade erst hat die Plattform bekannt gegeben, einen großen Teil älterer Titel von Bethesda ohne Kopierschutz über seine Bibliothek zu offerieren, darunter Klassiker aus Serien wie Doom, Quake, Fallout und The Elder Scrolls.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€
  3. ab je 2,49€ kaufen

Anonymer Nutzer 25. Sep 2015

Alles was ich über gog.com bekommen kann hole ich auch ausnahmslos von dort. Ansonsten...

Hotohori 28. Aug 2015

Ja, ich finds auch nervig und mir fiel das gleich in den ersten 30 Minuten auf nach dem...

theonlyone 28. Aug 2015

Das ist doch mal eine Arbeits-Moral ! Da sollten sich die anderen mal ein Beispiel dran...

Dwalinn 28. Aug 2015

Sowas zu hören macht einen Traurig :(

Dwalinn 28. Aug 2015

Wie hieß es so schön bei Full House, "U got it, dude"


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /