CD Projekt: Ransomware-Attacke auf Cyberpunk 2077-Entwickler

Die Quellcodes von Cyberpunk 2077 und The Witcher 3 könnten veröffentlicht werden: CD Projekt meldet einen Cyberangriff.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Cyberpunk 2077
Artwork von Cyberpunk 2077 (Bild: CD Projekt Red)

"Gestern haben wir entdeckt, dass wir Opfer einer gezielten Cyberattacke geworden sind": Das hat CD Projekt am Morgen des 9. Februar 2021 auf Twitter bekanntgegeben. Gleichzeitig hat das Unternehmen eine kurze Botschaft veröffentlicht, die von den Angreifern auf den Servern hinterlassen wurde.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d) Business Central
    Fellowmind Germany GmbH, Paderborn, Frankfurt, München, Berlin
  2. Mitarbeiter IT Service Desk (w/m/d) Mac OS
    Bechtle GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Angreifer schreiben darin, dass sie vollständige Kopien des Quellcodes von Cyberpunk 2077, The Witcher 3, des Sammelkartenspiels Gwent und einer noch nicht veröffentlichten Version von The Witcher 3 von den Perforce-Servern gezogen hätten.

Perforce-Server sind Entwicklungsserver, bei denen etwa eine Versionsverwaltung mitläuft.

Zusätzlich seien interne Dokumente unter anderem aus der Personal- und der Finanzabteilung kopiert worden. Außerdem habe man die Server von CD Projekt verschlüsselt. Allerdings gehen die Angreifer selbst davon aus, dass recht schnell Backups freigeschaltet werden könnten.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei dem Angriff geht es vermutlich um Geld. Jedenfalls drohen die Angreifer: "Wenn wir nicht zu einer Vereinbarung" kommen, würde der Quellcode veröffentlicht werden, und die internen Dokumente gingen an die Spielepresse.

Die Tatsache, dass bei der Attacke eine Botschaft hinterlassen wurde und dass CD Projekt (die Firma hinter dem Entwicklerstudio CD Projekt Red) die Sache öffentlich macht, dürfte vorerst ausreichend Beleg dafür sein, dass es sich um keinen Scherz handelt.

CD Projekt kündigt an, auf die Forderungen nicht eingehen zu wollen. Damit würde das Unternehmen der oft gegebenen Empfehlung folgen, Erpresser mit ihrem per Ransomware aufgebauten Druck nach Möglichkeit nicht für andere Angriffe zu ermutigen.

CYBERPUNK 2077 - DAY 1 Standard Edition

Laut CD Projekt gibt es bislang keine Hinweise darauf, dass persönliche Daten von Spielern oder Nutzern der firmeneigenen Dienste (zu denen auch der Onlineshop Gog.com gehört) abgegriffen wurden.

In den vergangenen Monaten gab es immer wieder Ransomware-Angriffe auf Spielefirmen. Betroffen war unter anderem Ubisoft Crytek. Der Quellcode von Watch Dogs Legion soll nach Drohungen veröffentlicht worden sein - möglicherweise, weil auch Ubisoft nicht auf Forderungen eingegangen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /