Abo
  • Services:
Anzeige
Cyberpunk 2077 könnte besonders lebendige Städte bieten.
Cyberpunk 2077 könnte besonders lebendige Städte bieten. (Bild: CD Projekt Red)

CD Projekt: Millionenförderung für lebendige Städte

Cyberpunk 2077 könnte besonders lebendige Städte bieten.
Cyberpunk 2077 könnte besonders lebendige Städte bieten. (Bild: CD Projekt Red)

Rund 6,8 Millionen Euro bekommt das Entwicklerstudio CD Projekt (The Witcher 3) vom Staat Polen für mehrere Projekte, darunter für die Darstellung von Städten - vermutlich in Cyberpunk 2077. Auch andere polnische Studios erhalten Summen, bei denen deutsche Entwickler weinen dürften.

Polen verfügt über eine international konkurrenzfähige Spieleentwicklerszene, und das dürfte in den nächsten Jahren so bleiben - auch dank massiver staatlicher Förderung. Das zuständige Ministerium hat nun bekanntgegeben, wie die Mittel der nächsten Jahre verteilt werden. Besonders viele Millionen gibt es für das in Warschau ansässige Studio CD Projekt. Es erhält 30 Millionen Zloty (rund 6,8 Millionen Euro) von den insgesamt 116 Millionen Zloty (51,2 Millionen Euro) an Fördergeldern, wie Firmenchef Adam Kicinski bestätigt hat.

Anzeige

Die finanziellen Mittel sind projektbezogen. CD Projekt kann an der Darstellung großer, lebendig wirkender Städte in Games arbeiten, die unter anderem mithilfe künstlicher Intelligenz bevölkert werden sollen - was sehr nach etwas klingt, was zum Rollenspiel Cyberpunk 2077 passen würde, an dem das Studio derzeit arbeitet.

Außerdem kann CD Projekt dank der Förderung an der Verbesserung von nahtlos in Spiele integrierten Multiplayermodi forschen, sich mit dem Erzählen von filmreifen Geschichten sowie mit neuen Animationstechnologien beschäftigen. Die Tochter Gog.com kann außerdem versuchen, herauszufinden, wie sie mit ihrem auf PC-Spiele fokussierten Portal künftig auch andere Plattformen mit einbezieht.

Weitere Millionen an Fördergeldern gehen über die nächsten Jahre an Firmen wie CI Games, Flying Wild Hog und Farm 51. Unter den etwas kleineren Studios geht besonders viel an Techland (Dying Light), das 4,5 Millionen Zloty (rund 1 Million Euro) für das etwas nebulöse Vorhaben bekommt, innovative Technologien in AAA-Games zu integrieren sowie für die Produktion eines Fantasy-Rollenspiels in einer offenen Welt.

Deutsche Entwickler dürften bei derartigen Zahlen leise in ihre Tastatur weinen. Die meisten von ihnen können froh sein, wenn sie ein paar zehntausend Euro für die Produktion von Prototypen bekommen. Die bereits verkündete Erhöhung der Preisgelder beim Deutschen Computerspielpreis - einem Förderpreis - hat der Haushaltsausschuss des Bundestages Ende November 2016 sogar kurzfristig wieder gestoppt. Die Höhe der polnischen Förderung hätten die Gelder aber sowieso nicht einmal annähernd erreicht.


eye home zur Startseite
zwangsregistrie... 20. Dez 2016

das macht mir Angst. Hoffentlich verkacken die CyberPunk damit nicht. Wann immer jemand...

quineloe 20. Dez 2016

Also bitte, ich bin wegen Pokemon nach Paris gefahren, das ist so ziemlich das einzige...

quantalquetzal 20. Dez 2016

Ich verstehe den obigen Beitrag nicht vollständig, aber wenn das so eine...

mnementh 20. Dez 2016

Wird das bis 2077 fertig sein? Das wurde doch schon vor Jahren angekündigt, oder...

packansack 19. Dez 2016

Gute deutsche Spiele gibts nicht weils halt Deutsche sind. Und die verstehen keinen Spa...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. über Hays AG, Rhein-Main-Gebiet
  3. Aenova Holding GmbH, Starnberg
  4. T-Systems International GmbH, München, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: 25MBit/s - wann begreifen die endlich, dass...

    Apfelbrot | 21:19

  2. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    oxybenzol | 21:15

  3. Re: an Golem: Videos bitte wieder download-bar...

    ksi | 21:12

  4. Re: Und gleich mal wieder die GEZ dafür erhöhen...

    Mumu | 21:08

  5. Re: Konkurrenz-Produkt ist überflüssig

    Kakiss | 21:07


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel