Abo
  • Services:
Anzeige
Cyberpunk 2077 könnte besonders lebendige Städte bieten.
Cyberpunk 2077 könnte besonders lebendige Städte bieten. (Bild: CD Projekt Red)

CD Projekt: Millionenförderung für lebendige Städte

Cyberpunk 2077 könnte besonders lebendige Städte bieten.
Cyberpunk 2077 könnte besonders lebendige Städte bieten. (Bild: CD Projekt Red)

Rund 6,8 Millionen Euro bekommt das Entwicklerstudio CD Projekt (The Witcher 3) vom Staat Polen für mehrere Projekte, darunter für die Darstellung von Städten - vermutlich in Cyberpunk 2077. Auch andere polnische Studios erhalten Summen, bei denen deutsche Entwickler weinen dürften.

Polen verfügt über eine international konkurrenzfähige Spieleentwicklerszene, und das dürfte in den nächsten Jahren so bleiben - auch dank massiver staatlicher Förderung. Das zuständige Ministerium hat nun bekanntgegeben, wie die Mittel der nächsten Jahre verteilt werden. Besonders viele Millionen gibt es für das in Warschau ansässige Studio CD Projekt. Es erhält 30 Millionen Zloty (rund 6,8 Millionen Euro) von den insgesamt 116 Millionen Zloty (51,2 Millionen Euro) an Fördergeldern, wie Firmenchef Adam Kicinski bestätigt hat.

Anzeige

Die finanziellen Mittel sind projektbezogen. CD Projekt kann an der Darstellung großer, lebendig wirkender Städte in Games arbeiten, die unter anderem mithilfe künstlicher Intelligenz bevölkert werden sollen - was sehr nach etwas klingt, was zum Rollenspiel Cyberpunk 2077 passen würde, an dem das Studio derzeit arbeitet.

Außerdem kann CD Projekt dank der Förderung an der Verbesserung von nahtlos in Spiele integrierten Multiplayermodi forschen, sich mit dem Erzählen von filmreifen Geschichten sowie mit neuen Animationstechnologien beschäftigen. Die Tochter Gog.com kann außerdem versuchen, herauszufinden, wie sie mit ihrem auf PC-Spiele fokussierten Portal künftig auch andere Plattformen mit einbezieht.

Weitere Millionen an Fördergeldern gehen über die nächsten Jahre an Firmen wie CI Games, Flying Wild Hog und Farm 51. Unter den etwas kleineren Studios geht besonders viel an Techland (Dying Light), das 4,5 Millionen Zloty (rund 1 Million Euro) für das etwas nebulöse Vorhaben bekommt, innovative Technologien in AAA-Games zu integrieren sowie für die Produktion eines Fantasy-Rollenspiels in einer offenen Welt.

Deutsche Entwickler dürften bei derartigen Zahlen leise in ihre Tastatur weinen. Die meisten von ihnen können froh sein, wenn sie ein paar zehntausend Euro für die Produktion von Prototypen bekommen. Die bereits verkündete Erhöhung der Preisgelder beim Deutschen Computerspielpreis - einem Förderpreis - hat der Haushaltsausschuss des Bundestages Ende November 2016 sogar kurzfristig wieder gestoppt. Die Höhe der polnischen Förderung hätten die Gelder aber sowieso nicht einmal annähernd erreicht.


eye home zur Startseite
zwangsregistrie... 20. Dez 2016

das macht mir Angst. Hoffentlich verkacken die CyberPunk damit nicht. Wann immer jemand...

quineloe 20. Dez 2016

Also bitte, ich bin wegen Pokemon nach Paris gefahren, das ist so ziemlich das einzige...

quantalquetzal 20. Dez 2016

Ich verstehe den obigen Beitrag nicht vollständig, aber wenn das so eine...

mnementh 20. Dez 2016

Wird das bis 2077 fertig sein? Das wurde doch schon vor Jahren angekündigt, oder...

packansack 19. Dez 2016

Gute deutsche Spiele gibts nicht weils halt Deutsche sind. Und die verstehen keinen Spa...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  4. Exali GmbH, Augsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. 11,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Inbesondere Verweis auf Teil 7 TKG interessant...

    justjanne | 03:11

  2. Re: Wieso Hass-Kommentare löschen?

    bombinho | 03:08

  3. Re: Betonköpfe

    ChMu | 01:38

  4. Re: Ich finde das ausnahmsweise gut

    Gemüseistgut | 01:30

  5. Re: P2W

    Bendix | 01:04


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel