CD Projekt: Millionenförderung für lebendige Städte

Rund 6,8 Millionen Euro bekommt das Entwicklerstudio CD Projekt (The Witcher 3) vom Staat Polen für mehrere Projekte, darunter für die Darstellung von Städten - vermutlich in Cyberpunk 2077. Auch andere polnische Studios erhalten Summen, bei denen deutsche Entwickler weinen dürften.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyberpunk 2077 könnte besonders lebendige Städte bieten.
Cyberpunk 2077 könnte besonders lebendige Städte bieten. (Bild: CD Projekt Red)

Polen verfügt über eine international konkurrenzfähige Spieleentwicklerszene, und das dürfte in den nächsten Jahren so bleiben - auch dank massiver staatlicher Förderung. Das zuständige Ministerium hat nun bekanntgegeben, wie die Mittel der nächsten Jahre verteilt werden. Besonders viele Millionen gibt es für das in Warschau ansässige Studio CD Projekt. Es erhält 30 Millionen Zloty (rund 6,8 Millionen Euro) von den insgesamt 116 Millionen Zloty (51,2 Millionen Euro) an Fördergeldern, wie Firmenchef Adam Kicinski bestätigt hat.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Buchhalter mit IT-Affinität (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, München, Stuttgart
  2. Product Owner Online-Dienste (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die finanziellen Mittel sind projektbezogen. CD Projekt kann an der Darstellung großer, lebendig wirkender Städte in Games arbeiten, die unter anderem mithilfe künstlicher Intelligenz bevölkert werden sollen - was sehr nach etwas klingt, was zum Rollenspiel Cyberpunk 2077 passen würde, an dem das Studio derzeit arbeitet.

Außerdem kann CD Projekt dank der Förderung an der Verbesserung von nahtlos in Spiele integrierten Multiplayermodi forschen, sich mit dem Erzählen von filmreifen Geschichten sowie mit neuen Animationstechnologien beschäftigen. Die Tochter Gog.com kann außerdem versuchen, herauszufinden, wie sie mit ihrem auf PC-Spiele fokussierten Portal künftig auch andere Plattformen mit einbezieht.

Weitere Millionen an Fördergeldern gehen über die nächsten Jahre an Firmen wie CI Games, Flying Wild Hog und Farm 51. Unter den etwas kleineren Studios geht besonders viel an Techland (Dying Light), das 4,5 Millionen Zloty (rund 1 Million Euro) für das etwas nebulöse Vorhaben bekommt, innovative Technologien in AAA-Games zu integrieren sowie für die Produktion eines Fantasy-Rollenspiels in einer offenen Welt.

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Deutsche Entwickler dürften bei derartigen Zahlen leise in ihre Tastatur weinen. Die meisten von ihnen können froh sein, wenn sie ein paar zehntausend Euro für die Produktion von Prototypen bekommen. Die bereits verkündete Erhöhung der Preisgelder beim Deutschen Computerspielpreis - einem Förderpreis - hat der Haushaltsausschuss des Bundestages Ende November 2016 sogar kurzfristig wieder gestoppt. Die Höhe der polnischen Förderung hätten die Gelder aber sowieso nicht einmal annähernd erreicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zwangsregistrie... 20. Dez 2016

das macht mir Angst. Hoffentlich verkacken die CyberPunk damit nicht. Wann immer jemand...

quineloe 20. Dez 2016

Also bitte, ich bin wegen Pokemon nach Paris gefahren, das ist so ziemlich das einzige...

quantalquetzal 20. Dez 2016

Ich verstehe den obigen Beitrag nicht vollständig, aber wenn das so eine...

mnementh 20. Dez 2016

Wird das bis 2077 fertig sein? Das wurde doch schon vor Jahren angekündigt, oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /