CCS-Technologie: Heidelberg Cement plant Fabrik mit Kohlendioxidabscheidung

Der Zementhersteller will in einer Fabrik in Norwegen Kohlendioxid-Emissionen abfangen und unterirdisch speichern.

Artikel veröffentlicht am ,
In dieser Zementfabrik im norwegischen Brevik soll die CCS-Technologie zum Einsatz kommen.
In dieser Zementfabrik im norwegischen Brevik soll die CCS-Technologie zum Einsatz kommen. (Bild: Vetle Houg, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Heidelberg Cement hat angekündigt, eine Fabrik im norwegischen Brevik mit der Carbon-Capture-and-Storage-Technologie (CCS) auszustatten. Dabei soll das bei der Zementherstellung entstehende Kohlendioxid abgefangen und langfristig in unterirdischen Gesteinsschichten gespeichert werden. Das Projekt wird von der norwegischen Regierung finanziell unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter m/w/d Elektro- / Software-Engineering
    über unternehmensberatung monika gräter, Straubing
  2. Changemanager/in (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Die Zementproduktion gehört zu den klimaschädlichsten Industrien überhaupt. Etwa acht Prozent der weltweiten Kohlendioxid-Emissionen gehen auf die Herstellung von Zement zurück. Besonders problematisch ist dabei, dass es sich zum Großteil um sogenannte Prozessemissionen handelt. Bei der Zementherstellung wird Kalziumkarbonat in Kalziumoxid umgewandelt, bei der chemischen Reaktion entsteht Kohlendioxid. Da diese Prozessemissionen aus der chemischen Reaktion der Zementherstellung selbst stammen, helfen hier erneuerbare Energien nicht.

CCS-Technologie ist umstritten

Die Idee, Kohlendioxid-Emissionen abzufangen und unterirdisch einzulagern, wird schon länger diskutiert. Doch insbesondere unter Umweltschützern ist die CCS-Technik umstritten. Das hängt auch damit zusammen, dass CCS ursprünglich vor allem von der fossilen Industrie vorangetrieben wurde. In Deutschland wurde vor einem Jahrzehnt heftig über CCS und Kohlekraftwerke diskutiert, gegen Testprojekte gab es viel Widerstand.

Doch für die Zementindustrie gibt es kaum Alternativen zu CCS, wenn die Branche langfristig klimaneutral werden soll. Es gibt Ansätze, wie die Produktion von Zement etwas klimafreundlicher gestaltet werden können. So arbeitet etwa ein am Karlsruher Institute of Technology (KIT) gegründetes Startup namens Celitement an einer alternativen Produktionstechnologie, die den Energieverbrauch deutlich reduzieren würde. Eine Pilotanlage wurde vor kurzem eingeweiht. Doch auch das würde die Prozessemissionen nicht verhindern.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auch CCS wird absehbar keine perfekte Lösung sein. Eine vollständige Abscheidung des Kohlendioxids wird wohl nicht möglich sein. Allerdings sind Abscheidungsraten über 90 Prozent durchaus vorstellbar.

Heidelberg Cement plant in Norwegen zunächst eine Anlage, die 50 Prozent der Emissionen vermeiden soll. Langfristig hat der Konzern aber ambitioniertere Pläne: "Wir werden bis spätestens 2050 über unser gesamtes Produktportfolio hinweg CO2-neutralen Beton anbieten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek: Enterprise
Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
Von Tobias Költzsch

Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
Artikel
  1. Arosno E-Trace: E-Bike als Snowmobil mit Raupenantrieb
    Arosno E-Trace
    E-Bike als Snowmobil mit Raupenantrieb

    Fahrradfahren im Schnee: Mit dem Arosno-Schneemobil E-Trace ist das dank Raupenantrieb, Pedalen und E-Motor möglich.

  2. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

  3. Echte Controller: Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive
    Echte Controller
    Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive

    Ein kostenpflichtiges Upgrade für Nintendo Switch Online bringt Klassiker wie Mario Kart 64 und Ecco the Dolphin auf die Switch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /