Abo
  • Services:

CCP Games: Eve-Entwickler für 425 Millionen US-Dollar verkauft

Das bislang unabhängige Entwicklerstudio CCP Games aus Island hat einen neuen Eigner: Der südkoreanische Publisher Pearl Abyss (Black Desert Online) gibt 425 Millionen US-Dollar für die Übernahme aus, bei der es vor allem um das Weltraumspiel Eve Online gehen dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Eve Online
Artwork von Eve Online (Bild: CCP Games)

Das südkoreanische Unternehmen Pearl Abyss kauft für rund 425 Millionen US-Dollar das aus Island stammende Entwicklerstudio CCP Games, das vor allem für sein Weltraumspiel Eve Online bekannt ist. Im Gespräch mit Venture Beat bestätigt CCP-Chef Hilmar Petursson die Übernahme. "Wir haben große Übereinstimmung bei ihren und unseren Plänen sowie bei ihrem und unserem kulturellen Hintergrund und der DNA gesehen", sagt Petursson. Die bisherigen Besitzerverhältnisse der privat gehaltenen Firma CCP Games sind nicht bekannt, aber vermutlich geht ein Großteil der Summe an drei in der Öffentlichkeit wenig bekannte Gründer.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Pearl Abyss ist im Westen vor allem für Black Desert Online bekannt. Das Actionspiel verwendet in Südkorea, Japan und Russland das Free-to-Play-Geschäftsmodell, in allen anderen Ländern muss eine Grundversion gekauft werden, die für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erhältlich ist.

Die konkreten Hintergründe für die Übernahme sind unklar. CCP Games dürfte mit dem 2003 gestarteten Eve Online sehr viel Geld verdient haben - aber alle Investitionen in andere Projekte waren mehr oder weniger große Fehlschläge. So hat das Studio mit Niederlassungen in den USA jahrelang an einem Rollenspiel auf Basis der White-Wolf-Marke Vampire gearbeitet - erschienen ist das Programm nie. In den letzten Jahren hatte CCP Games mehrere Virtual-Reality-Projekte umgesetzt, die bei der Community aber keinen erkennbaren bleibenden Eindruck hinterlassen haben.

CCP Games soll zumindest zum Teil weiter eigenständig arbeiten - zumindest, was die Studios in Reykjavik, Shanghai und London angeht. Laut Venture Beat sollen Teile der Entwicklungs- und der Geschäftsabteilung aber mit den entsprechenden Gegenstücken von Peal Abyss zusammengelegt werden. Was das für die derzeit rund 250 Mitarbeiter von CCP bedeutet ist unklar. Auch die weitere Zukunft von Eve Online ist nicht absehbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,95€
  2. 58,99€
  3. 199€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 275€ (Vergleichspreis ab 409,95€) - inkl. Monster Hunter: World

Hotohori 07. Sep 2018

Das Problem bei Casuals ist einfach, dass sie das selbe mit zu wenig freier Zeit dafür...

Aluz 07. Sep 2018

Golem laest mich mein Kommentar nicht bearbeiten... *EDIT: Hab gerade mal geschaut, weil...

|=H 07. Sep 2018

Tränke kaufen ist wohl anderes als Loot einsammeln.

ecv 07. Sep 2018

Ich dachte auch erst an eine Ablösesumme für den chefentwickler ;-) war ein wenig...

DerSchwarzseher 06. Sep 2018

Ruhet in frieden


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Hackerangriff auf Politiker: Youtuber soll hinter Datenleak stecken
Hackerangriff auf Politiker
Youtuber soll hinter Datenleak stecken

Wer steckt hinter dem Leak persönlicher Daten von Politikern und Promis? Die aufwendige Aufbereitung der Daten lässt eine Nutzung für politische Kampagnen vermuten. Doch ein Youtuber soll dahinter stecken, der lediglich Aufmerksamkeit wollte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  2. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen
  3. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest

Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
Privatsphäre
"Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
Ein Interview von Hakan Tanriverdi

  1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
  2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
  3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

    •  /