Abo
  • Services:

CCP Games: Eve-Entwickler für 425 Millionen US-Dollar verkauft

Das bislang unabhängige Entwicklerstudio CCP Games aus Island hat einen neuen Eigner: Der südkoreanische Publisher Pearl Abyss (Black Desert Online) gibt 425 Millionen US-Dollar für die Übernahme aus, bei der es vor allem um das Weltraumspiel Eve Online gehen dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Eve Online
Artwork von Eve Online (Bild: CCP Games)

Das südkoreanische Unternehmen Pearl Abyss kauft für rund 425 Millionen US-Dollar das aus Island stammende Entwicklerstudio CCP Games, das vor allem für sein Weltraumspiel Eve Online bekannt ist. Im Gespräch mit Venture Beat bestätigt CCP-Chef Hilmar Petursson die Übernahme. "Wir haben große Übereinstimmung bei ihren und unseren Plänen sowie bei ihrem und unserem kulturellen Hintergrund und der DNA gesehen", sagt Petursson. Die bisherigen Besitzerverhältnisse der privat gehaltenen Firma CCP Games sind nicht bekannt, aber vermutlich geht ein Großteil der Summe an drei in der Öffentlichkeit wenig bekannte Gründer.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Hays AG, Heilbronn

Pearl Abyss ist im Westen vor allem für Black Desert Online bekannt. Das Actionspiel verwendet in Südkorea, Japan und Russland das Free-to-Play-Geschäftsmodell, in allen anderen Ländern muss eine Grundversion gekauft werden, die für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erhältlich ist.

Die konkreten Hintergründe für die Übernahme sind unklar. CCP Games dürfte mit dem 2003 gestarteten Eve Online sehr viel Geld verdient haben - aber alle Investitionen in andere Projekte waren mehr oder weniger große Fehlschläge. So hat das Studio mit Niederlassungen in den USA jahrelang an einem Rollenspiel auf Basis der White-Wolf-Marke Vampire gearbeitet - erschienen ist das Programm nie. In den letzten Jahren hatte CCP Games mehrere Virtual-Reality-Projekte umgesetzt, die bei der Community aber keinen erkennbaren bleibenden Eindruck hinterlassen haben.

CCP Games soll zumindest zum Teil weiter eigenständig arbeiten - zumindest, was die Studios in Reykjavik, Shanghai und London angeht. Laut Venture Beat sollen Teile der Entwicklungs- und der Geschäftsabteilung aber mit den entsprechenden Gegenstücken von Peal Abyss zusammengelegt werden. Was das für die derzeit rund 250 Mitarbeiter von CCP bedeutet ist unklar. Auch die weitere Zukunft von Eve Online ist nicht absehbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 12,99€
  2. 69,95€
  3. 19,99€
  4. 49,95€

Hotohori 07. Sep 2018

Das Problem bei Casuals ist einfach, dass sie das selbe mit zu wenig freier Zeit dafür...

Aluz 07. Sep 2018

Golem laest mich mein Kommentar nicht bearbeiten... *EDIT: Hab gerade mal geschaut, weil...

|=H 07. Sep 2018

Tränke kaufen ist wohl anderes als Loot einsammeln.

ecv 07. Sep 2018

Ich dachte auch erst an eine Ablösesumme für den chefentwickler ;-) war ein wenig...

DerSchwarzseher 06. Sep 2018

Ruhet in frieden


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /