Abo
  • Services:

CCP Games: Eve-Entwickler für 425 Millionen US-Dollar verkauft

Das bislang unabhängige Entwicklerstudio CCP Games aus Island hat einen neuen Eigner: Der südkoreanische Publisher Pearl Abyss (Black Desert Online) gibt 425 Millionen US-Dollar für die Übernahme aus, bei der es vor allem um das Weltraumspiel Eve Online gehen dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Eve Online
Artwork von Eve Online (Bild: CCP Games)

Das südkoreanische Unternehmen Pearl Abyss kauft für rund 425 Millionen US-Dollar das aus Island stammende Entwicklerstudio CCP Games, das vor allem für sein Weltraumspiel Eve Online bekannt ist. Im Gespräch mit Venture Beat bestätigt CCP-Chef Hilmar Petursson die Übernahme. "Wir haben große Übereinstimmung bei ihren und unseren Plänen sowie bei ihrem und unserem kulturellen Hintergrund und der DNA gesehen", sagt Petursson. Die bisherigen Besitzerverhältnisse der privat gehaltenen Firma CCP Games sind nicht bekannt, aber vermutlich geht ein Großteil der Summe an drei in der Öffentlichkeit wenig bekannte Gründer.

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Pearl Abyss ist im Westen vor allem für Black Desert Online bekannt. Das Actionspiel verwendet in Südkorea, Japan und Russland das Free-to-Play-Geschäftsmodell, in allen anderen Ländern muss eine Grundversion gekauft werden, die für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erhältlich ist.

Die konkreten Hintergründe für die Übernahme sind unklar. CCP Games dürfte mit dem 2003 gestarteten Eve Online sehr viel Geld verdient haben - aber alle Investitionen in andere Projekte waren mehr oder weniger große Fehlschläge. So hat das Studio mit Niederlassungen in den USA jahrelang an einem Rollenspiel auf Basis der White-Wolf-Marke Vampire gearbeitet - erschienen ist das Programm nie. In den letzten Jahren hatte CCP Games mehrere Virtual-Reality-Projekte umgesetzt, die bei der Community aber keinen erkennbaren bleibenden Eindruck hinterlassen haben.

CCP Games soll zumindest zum Teil weiter eigenständig arbeiten - zumindest, was die Studios in Reykjavik, Shanghai und London angeht. Laut Venture Beat sollen Teile der Entwicklungs- und der Geschäftsabteilung aber mit den entsprechenden Gegenstücken von Peal Abyss zusammengelegt werden. Was das für die derzeit rund 250 Mitarbeiter von CCP bedeutet ist unklar. Auch die weitere Zukunft von Eve Online ist nicht absehbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Hotohori 07. Sep 2018 / Themenstart

Das Problem bei Casuals ist einfach, dass sie das selbe mit zu wenig freier Zeit dafür...

Aluz 07. Sep 2018 / Themenstart

Golem laest mich mein Kommentar nicht bearbeiten... *EDIT: Hab gerade mal geschaut, weil...

|=H 07. Sep 2018 / Themenstart

Tränke kaufen ist wohl anderes als Loot einsammeln.

ecv 07. Sep 2018 / Themenstart

Ich dachte auch erst an eine Ablösesumme für den chefentwickler ;-) war ein wenig...

DerSchwarzseher 06. Sep 2018 / Themenstart

Ruhet in frieden

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /