Ccleaner: Avast verteilt Malware mit Optimierungsprogramm

So hatten sich Nutzer die Optimierung des PCs sicher nicht vorgestellt: Eine Version von Ccleaner wurde für rund einen Monat mit Malware ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ccleaner kam für einen Monat mit Malware.
Ccleaner kam für einen Monat mit Malware. (Bild: Ccleaner)

Der Antivirenhersteller Avast hat mit einer ordentlich signierten Version des Optimierungsprogramms Ccleaner Malware verteilt. Wie das zu Cisco gehörende Talos-Team in einem Blogbeitrag schreibt, war in dem Installationspaket eine Zeit lang ein Schadprogramm enthalten.

Stellenmarkt
  1. Technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, München-Neuperlach
  2. Agile Coach (all Genders)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Die betroffene Version 5.33 für 32-Bit-Architektur wurde am 15. August erstmals auf die Seite gestellt, mit Version 5.34 wurde das Problem behoben. Diese ist am 12. September veröffentlicht worden. Die Malware-Version von Ccleaner war nach Angaben von Talos direkt auf dem offiziellen Server gehostet. Frühere, nicht betroffene Versionen sind weiterhin verfügbar, Version 5.33 hingegen nicht mehr.

Malware war ordentlich signiert

Für Nutzer gab es dem Blogpost zufolge keine Möglichkeit, die verseuchte Version zu erkennen. Sie war mit einem gültigen Zertifikat für Piriform Ltd. signiert. Piriform ist der ursprüngliche Hersteller von Ccleaner und wurde von Avast übernommen. Nach Angaben von Cisco habe es "erheblichen" Traffic zu den in der Malware enthaltenen Domains gegeben, nachdem die infizierte Datei hochgeladen wurde.

Talos geht davon aus, dass sich ein externer Täter Zugang zum Entwicklungsprozess von Ccleaner verschaffen konnte, um die entsprechenden Dateien zu verteilen. Die Malware selbst sammelt zunächst Informationen über das befallene System, um dann weitere Module nachzuladen. Wie viel die Malware selbst anstellen kann, hängt auch von den Berechtigungen des ausführenden Nutzers ab. Bislang gibt es keine Bestätigung, dass der erweiterte Zugang des Programms zur Installation weiterer Schadsoftware wie zum Beispiel Keylogger verwendet wurde.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nutzer sollten umgehend die neue Version des Programms installieren. Da die kostenfreie Version von Ccleaner keinen automatischen Updatemechanismus besitzt, muss die Vorversion manuell deinstalliert werden. Cisco empfiehlt darüber hinaus ein Rollback des Rechners oder gar eine komplette Neuinstallation.

Nachtrag vom 19. September 2017, 15:04 Uhr

Avast hat sich in einem Blogbeitrag zu dem Vorfall geäußert. Nach Darstellung des Unternehmens sind insgesamt rund 2,7 Millionen Nutzer betroffen gewesen. Dank einer hohen Patchrate hätten aktuell noch etwa 700.000 eine verwundbare Version der Software auf dem Rechner. Die Command-und-Control-Server seien in Zusammenarbeit mit Sicherheitsfirmen und den Behörden stillgelegt worden.

Avast geht davon aus, dass die zweite Stufe der Malware zu keinem Zeitpunkt aktiviert wurde. Dies begründet Avast mit einer Datenanalyse von Kunden, die neben Ccleaner auch Avasts Virenscanner verwenden. Ein Zurücksetzen des Systems ist daher nach Ansicht des Unternehmens unnötig.

Avast gibt außerdem an, nicht von Cisco zuerst über den Vorfall informiert worden zu sein, sondern von der Sicherheitsfirma Morphisec. Das Unternehmen bedankt sich für die Hinweise und will dafür sorgen, dass entsprechende Angriffe in Zukunft nicht mehr möglich sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 22. Sep 2017

Ich muss zugeben, ich hatte einen Dualcore :) bis Win10 uns schied, mangels Treiber...

Der Held vom... 21. Sep 2017

Einiges, aber es würde mich wundern, wenn nicht auch auf die von Windows...

ecv 20. Sep 2017

Geht das nur mir so? Sollte doch entweder verteilt malware durch optimierungsprogramm...

DoMeLe 20. Sep 2017

hi dies ist kzrz im text zu lesen ; in der kostenlosen Version ist kein updater...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /