CCC: Ticketverkauf für den rC3 startet

Wer auch dieses Jahr am Remote Chaos in Form einer 2D-Welt teilnehmen möchte, braucht ein rC3-Ticket. Dieses gibt es ab Freitag.

Artikel veröffentlicht am ,
Analoge Tickets aus Papier
Analoge Tickets aus Papier (Bild: clinthilbert/Pixabay)

Auch dieses Jahr wird kein Chaos Communication Congress stattfinden - doch wie im vergangenen Jahr wird es eine Ersatzveranstaltung in einer 2D-Welt, in der sich die Besucher mit Avataren bewegen können, geben: Die Tickets für die Remote Chaos Experience (kurz: rC3) gibt es ab dem 3. Dezember um 12:00 Uhr.

"Wie zuvor benötigt ihr einen persönlichen Account, um Zugang zu rc3.world zu erhalten. Dieser Account wird zum Event aus dem Ticket generiert", heißt es in der entsprechenden Ankündigung. Die Vorträge auf dem jährlichen Hackerkongress, der wie üblich zwischen Weihnachten und Silvester stattfindet, können wie gewohnt ohne Ticket oder Anmeldung gestreamt werden.

Wie im vergangenen Jahr sind die Standard-Tickets für die rC3-World kostenlos, allerdings kann auch ein Supporter-Ticket erworben werden, mit dem die Veranstaltung mit einem beliebigen Beitrag ab einem Euro unterstützt werden kann. Beide Ticketarten können ab 3. Dezember unter folgender URL bestellt werden: tickets.events.ccc.de/RC3-21/.

Tickets solange die Infrastruktur reicht

Tickets gibt es solange der Vorrat reicht beziehungsweise bis die Kapazitätsgrenzen der Infrastruktur erreicht sind. Im vergangen Jahr waren die Tickets zwischenzeitlich vergriffen, daraufhin hat das rC3-Orgateam ein weiteres Ticketkontingent zur Verfügung gestellt, nachdem die Systeme weiter skaliert worden waren.

"Dieses Jahr wird es ein dezentraler (remote) Congress", hieß es in einer ersten Ankündigung. "Lokale Spaces werden Events hosten, es wird verteilte (virtuelle) Bühnen geben." Diese sollen auch Besucher unter den jeweils aktuellen Auflagen empfangen können. Das Motto des rC3 lautet dabei schlicht "Nowhere".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 Max
Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?

Die neuen Macbooks sparen laut iFixit an der Kühlung. Wir haben getestet, ob das stimmt und wie sich das auf die Leistung des M2 Max auswirkt.
Eine Analyse von Oliver Nickel

Apple M2 Max: Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?
Artikel
  1. Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
    Streaming
    Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

    Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

  2. Pyka Pelican Cargo: Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorstellt
    Pyka Pelican Cargo
    Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorstellt

    Der Pyka Pelican Cargo soll das weltweit größte autonome elektrische Frachtflugzeug sein und 320 km weit fliegen können.

  3. Anhaltende Cyberangriffe: Hive-Hackergruppe steckt hinter Attacke auf Stadt Potsdam
    Anhaltende Cyberangriffe
    Hive-Hackergruppe steckt hinter Attacke auf Stadt Potsdam

    Nach der Zerschlagung der Hackergruppe Hive ist die Gefahr durch Cyberangriffe nach Einschätzung von Sicherheitsexperten noch nicht gebannt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /