CCC-Hackertreffen: Online-Chaos auf dem rC3

rC3

Fluchende Vortragsredner, gestörte Übertragungen: Das Online-Hackertreffen rC3 kämpft am ersten Tag mit Technikproblemen.

Ein Bericht von und veröffentlicht am
Leider gab es viele unerwünschte Störungen beim rC3
Leider gab es viele unerwünschte Störungen beim rC3 (Bild: Streaming.media.ccc.de/rc3 Screenshot: Golem.de)

Die sogenannte Remote Experience (rC3) anstelle des traditionellen Chaos Communication Congress ist beim Start am Sonntag eher ernüchternd ausgefallen. Die angekündigten Vorträge starteten teilweise gar nicht oder mit Verspätung, die Übertragungsqualität war teilweise nicht besonders gut. Wegen der Coronavirus-Pandemie hatte der veranstaltende Chaos Computer Club (CCC) im September entschieden, statt des Kongresses in diesem Jahr eine alternative Online-Veranstaltung anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator/-in / Desktop Engineer (m/w/d)
    Robert Koch-Institut, Berlin-Mitte
  2. SoftwareentwicklerIn für Embedded Systeme (m/w/d)
    BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG, Bielefeld
Detailsuche

Die zahlreichen Vorträge (Fahrplan) sollten in verschiedenen virtuellen Räumen gestreamt werden, wie das auch während der traditionellen Kongresse möglich ist. Doch in diesem Jahr gab es erhebliche Probleme mit der Technik, vor allem bei den Haupträumen RC1 und RC2.

So startete der Vortrag von Andy Müller-Maguhn über die Überwachung von Wikileaks-Sympathisanten durch den US-Geheimdienst CIA erst mit Verspätung, dann fehlten die Vortragsfolien. Als die Technik schließlich funktionierte, war die Vortragszeit abgelaufen. Müller-Maguhn fluchte zwischendurch über die Probleme und war sichtlich frustriert. Auf Anfrage von Golem.de teilte er mit, dass er den Vortrag noch einmal neu aufzeichnen und dann als Link zur Verfügung stellen werde.

Dabei hätte Müller-Maguhn problemlos neu beginnen können, denn der nachfolgende Vortrag von Dustin Hoffmann zum Auslieferungsverfahren gegen Wikileaksgründer Julian Assange fiel wegen technischer Probleme komplett aus. Nun soll der Vortrag am Montagabend um 20:30 Uhr laufen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Auf Twitter kommentierte Linuxtag-Gründer Michael Kleinhenz die Probleme mit den Worten: "Au weia. Also bisher ist der #rc3 ein technischer fail auf allen Ebenen. Hätten sie das lieber mal von den Froscon Leuten machen lassen sollen, die hatten das deutlich besser im Griff. In csh spricht gerade jemand, der eine Blechdose als Mikro hat. Am anderen Ende des Raums." Ein anderer Nutzer schrieb: "2D world nicht wirklich nutzbar, Streams im Grunde alle schon den ganzen Tag kaputt. Man will ja echt nicht undankbar sein, aber das ist dann doch ein bisschen arg viel Chaos."

Auch das 60-minütige Gespräch zwischen CCC-Mitglied Frank Rieger und dem US-Sicherheitsexperten Bruce Schneier war nicht zu verstehen. Schneier klang blechern, alle paar Sekunden wurde das Audio kurz unterbrochen. Die Momente, in denen das Bild selbst im SD-Stream einigermaßen ansehnlich dargestellt wurde, waren rar.

  • Leider gab es viele unerwünschte Pausen beim rC3. (Screenshot: Golem.de)
  • Bruce Schneier und Frank Rieger sind im Stream kaum zu erkennen, der Ton ist abgehackt. (Screenshot: Golem.de)
  • Doch es gibt auch lichte Momente und kurzzeitig ist ein richtiges Bild zu sehen.  (Screenshot: Golem.de)
  • Der Eingangsbereich der 2D-Kongresswelt. (Screenshot: Golem.de)
  • Eines von mehreren Bällebädern. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir schlendern durch die Remote-Chaos- Welt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die obligatorische Mate darf natürlich auch virtuell nicht fehlen. (Screenshot: Golem.de)
Leider gab es viele unerwünschte Pausen beim rC3. (Screenshot: Golem.de)

Treffen sich zwei Avatare

Immerhin: Die 2D-Welt schien auf den ersten Blick zu funktionieren - allerdings ähnlich ruckelig wie die Streams. Die 2D-Welt kann jedoch im Gegensatz zu den Streams nur mit einem Ticket betreten werden. Mit einem Avatar können wir durch die virtuellen Kongress-Räume und Flure schlendern. Das erinnert stark an Rollenspiele aus den Neunzigern. Anders als damals öffnet sich jedoch ein Videochat, wenn wir in einen anderen Avatar laufen, und wir sehen echte Menschen vor ihren Computern.

Die verschiedenen Räume sind liebevoll dekoriert. So gibt es beispielsweise auch das obligatorische Bällebad - in dem allerdings deutlich weniger los ist als gewohnt. Teils kann auch mit den Gegenständen in den Räumen interagiert werden, beispielsweise an Tischen, Bücherregalen oder Computern, über die Assemblies besucht, Tutorials betrachtet oder auf externe Info-Webseiten zugegriffen werden kann. Auch an Tischgesprächen kann per Videokonferenz teilgenommen werden. Die Adhoc-Videokonferenzen funktionieren dabei erstaunlich gut.

  • Leider gab es viele unerwünschte Pausen beim rC3. (Screenshot: Golem.de)
  • Bruce Schneier und Frank Rieger sind im Stream kaum zu erkennen, der Ton ist abgehackt. (Screenshot: Golem.de)
  • Doch es gibt auch lichte Momente und kurzzeitig ist ein richtiges Bild zu sehen.  (Screenshot: Golem.de)
  • Der Eingangsbereich der 2D-Kongresswelt. (Screenshot: Golem.de)
  • Eines von mehreren Bällebädern. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir schlendern durch die Remote-Chaos- Welt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die obligatorische Mate darf natürlich auch virtuell nicht fehlen. (Screenshot: Golem.de)
Doch es gibt auch lichte Momente und kurzzeitig ist ein richtiges Bild zu sehen. (Screenshot: Golem.de)

Doch auch in der 2D-Welt betreten wir immer wieder Räume mit Fehlermeldungen wie "404 - File not Found - Could not load Map". Beispielsweise als wir den Raum neben dem Infodesk betreten wollen. Eine Art Game-Over-Screen. Wir fliegen aus der virtuellen Welt und müssen sie neu betreten. Doch nicht immer können wir uns dann wieder verbinden. Immer wieder bekommen wir auch hier einen 404-Fehler oder einen schwarzen Bildschirm. Mal funktioniert die 2D-Welt mit Chromium, mal mit Firefox, dann wieder gar nicht. Ein Remote Chaos, wie es eher nicht gedacht war.

15 verschiedene Studios

Auf Anfrage von Golem.de erläuterte CCC-Sprecher Linus Neumann: "Die Talks werden von 15 verschiedenen Studios aus der Community produziert. Beim Schneier-Talk scheint es nach bisheriger Kenntnis am Uplink des Studios gelegen zu haben, das den Talk gestreamt hat. Wir sind im Moment zuversichtlich, ein lokales Recoding in guter Qualität auf Media.ccc.de bereitstellen zu können."

Beim Talk von Hoffmann zum Assange-Verfahren habe es Kommunikations- und Koordinationsprobleme gegeben. Deshalb sei der Talk verschoben worden und werde später stattfinden.

Neue Erfahrung

In einem Blogeintrag hatte der CCC Anfang Dezember geschrieben, der rC3 sei ein großes Experiment mit begrenzten Ressourcen. Wie immer werde die Veranstaltung von Freiwilligen organisiert und durchgeführt. Teile der Infrastruktur skalierten schlicht nicht gut genug, zudem seien für jeden Teil der Infrastruktur früher oder später Menschen nötig, die sie betüddelten.

"Es ist schwierig abzuschätzen, wie viele von euch die Infrastruktur gleichzeitig nutzen werden - das ganze Online-only-Event-Ding ist auch für uns neu", schreibt der Club. Erfahrungswerte hierzu gebe es schlicht nicht.

Nachtrag vom 27. Dezember 2020, 18:08 Uhr

Wir haben im ersten Absatz deutlicher gemacht, dass der rC3 keine Online-Version der üblichen CCC-Kongresse darstellen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

Mailerdeamon 04. Jan 2021

Da ist nur nichts neu dran. Jitsi Meet wurde scheinbar verwendet für die Unterhaltung...

Mailerdeamon 04. Jan 2021

Woher weißt du das es ein Rechenkapizitätsproblem war? Von dem was ich gesehen habe...

Mailerdeamon 04. Jan 2021

Glaube nicht, ich verfolge den CCC schon eine Weil und der SJW-Mist tritt verstärkt in...

Seitan-Sushi-Fan 30. Dez 2020

Ja, das ist leider schon immer so. Da sprechen die vom VOC anscheinend nicht mit denen...

Seitan-Sushi-Fan 29. Dez 2020

Wir reden hier doch von derselben Gruppe, die ihre git-Repos bei Microsoft hostet, oder...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /