CCC: Chaos Communication Congress soll in Hamburg stattfinden

Dieses Jahr soll wieder ein physischer Chaos Communication Congress stattfinden. In Hamburg wird der Hackerkongress jedoch deutlich kleiner ausfallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chaos Communication Congress im CCH
Der Chaos Communication Congress im CCH (Bild: pixel.fabian/CC-BY-SA 2.0)

Der Chaos Communication Congress (CCC) soll dieses Jahr wieder wie gewohnt stattfinden, nachdem er die letzten Jahre ausgefallen und stattdessen die Remote Chaos Experience (rC3) Online abgehalten wurde. Als Ort für den Hackerkongress soll wieder das Kongresszentrum CCH in Hamburg dienen.

Stellenmarkt
  1. Trainee Softwareentwicklung (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. Produktberater (m/w/d) Personal-Software
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

"Wir wollen im Dezember zum 37C3 in Hamburg zusammenkommen", sagte Linus Neumann, Sprecher des Chaos Computer Clubs, zu Golem.de. Dort hatte der Chaos Communication Congress bis 2016 stattgefunden und wurde im Zuge einer mehrjährigen Renovierung des Kongresszentrums CCH in den folgenden Jahren auf dem Leipziger Messegelände abgehalten. Dieses bot deutlich mehr Raum für die Veranstaltung und konnte entsprechend mehr Besucher aufnehmen. Der letzte Congress im Jahr 2019 war mit 17.000 Tickets ausverkauft.

Der Hackerkongress wird kleiner

Das nun renovierte Kongresszentrum soll hingegen nur 12.000 Personen auf 36.000 m² fassen können. Entsprechend kleiner müsste der 37. Chaos Communication Congress ausfallen. Ohnehin kann der Hackerkongress nur stattfinden, wenn keine neue Coronavirus-Variante auftritt und einen Strich durch die Rechnung macht. "Natürlich wissen auch wir nicht, ob äußere Umstände kurzfristig unsere Pläne durchkreuzen werden", sagte Neumann.

In den vergangenen beiden Jahren musste das Chaos pandemiebedingt auf eine Onlinewelt ausweichen. In der 2D-Welt konnten die Besucher mit einem Avatar über das Kongressgelände spazieren und per Videochat mit anderen Besuchern interagieren. Das Kongressprogramm, allen voran die zahlreichen Vorträge, wurde per Livestream übertragen - wie es auch bereits bei den vergangenen physischen Kongressen der Fall war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /