Abo
  • Services:

'Ewiggestriger Singsang'

Als Teil der von den Tatort-Autoren angesprochenen "Netzgemeinde" antworten 51 Mitglieder des Chaos Computer Club umgehend auf den offenen Brief und bezeichnen seinen Inhalt als "ewiggestrigen Singsang". Zunächst räumen sie einen wesentlichen Irrtum aus: Es stünden sich nicht Netzgemeinde und Urheber gegenüber. "Auch wir sind Urheber, sogar Berufsurheber", schreiben sie, "Hacker, Gestalter, Musiker, Autoren von Büchern und Artikeln", die "Zeitungen, Blogs und Podcasts" herausbringen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Sie - wie die Tatort-Autoren - seien "Opfer des Verwertungssystems". Diese würden von der Verwertungsindustrie derart abgezockt, dass ihnen und ihren Nachfahren längere Schutzfristen auch nicht helfen würden. Die Fronten verliefen daher allenfalls zwischen "prädigitalen Ignoranten mit Rechteverwertungsfetisch" und denen, die "deren Verträge aufgezwungen bekommen" würden. "Wir kämpfen auf derselben Seite und ihr merkt es nicht einmal", bedauern die Hacker.

"Wir glauben, es hackt!"

Die Hacker verwahren sich dagegen, dass ihnen Argumentationsweisen unterstellt würden, die ihnen zuletzt bei Zwölfjährigen begegnet seien, die "eben alle Verwerter in einen Topf" werfen und "gegen Staat, Gema und zu wenig Taschengeld rebellierend ihre Lieblingsmusik für lau aus dem Netz ziehen" wollen. Dafür sei ihnen "jede Rechtfertigung recht".

Grund für die Debatte über das unerwünschte Vervielfältigen digitaler Erzeugnisse sei weniger das reformbedürftige Verwertungsrecht als ein zunehmendes "Abmahn-Unwesen", das "potenzielle Konsumenten eiskalt" erwische. Die Schutzfristen seien nun allerdings bei beinahe einem Jahrhundert angelangt. Dabei sei sogar noch unklar, wie digitale Werke überhaupt so lange konserviert werden können. Dennoch jammerten die Urheber, man dürfe die Fristen nicht antasten. "Wir glauben, es hackt", kommentierten die Hacker, und: "Das ist das Digitalzeitalter, Freunde!"

Auch im Netz wird für Inhalte gezahlt

Statt via Gema die Konsumenten zahlen lassen zu wollen, sollten die Tatort-Autoren sich lieber dafür einsetzen, dass Urheber direkt vom Auftraggeber angemessen entlohnt würden, argumentieren die Hacker. Abgesehen davon sei eine Ablehnung des derzeitigen Modells der Verwertungsgesellschaften nicht automatisch eine Befürwortung der Umsonstkultur. Auch im Internet seien Nutzer bereit, für kulturelle Inhalt zu bezahlen. "Wo es Wege gibt, stressfrei und ohne Gängelung Werke zu fairen Konditionen zu beziehen, werden diese ausgiebig genutzt." Beispiele seien Appstores für Mobiltelefone, Musik-Stores und sogar Konzepte wie Flattr, über das einzelne Wortbeiträge entlohnt werden.

 CCC an Tatort-Autoren: "Das ist das Digitalzeitalter, Freunde!"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-81%) 5,75€
  3. 24,99€

elgooG 16. Apr 2012

Also ich werde jeden einzelnen Euro extra überweisen und alles so spät wie nur möglich...

Crapple 04. Apr 2012

Ich weis jetzt nicht so recht, wer hier wütender ist. Ist es der offene Brief, oder die...

redwolf 04. Apr 2012

... warum schaffen die Produzenten nicht die Konsumenten ab und wählen neue?

bstea 03. Apr 2012

Oder Vollwissen und sich gar keiner Partei anschließen. Dann muss man auch nicht für...

fratze123 03. Apr 2012

medien sind entbehrlich.


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /