Caviar: 150.000 Euro für ein Smartphone aus Gold

Wem ein normales Galaxy S21 Ultra einfach nicht reicht, kann eine limitierte Variante aus 24-karätigem Gold kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gold-Smartphone von Caviar
Das Gold-Smartphone von Caviar (Bild: Caviar)

Das russische Unternehmen Caviar hat eine goldene Version von Samsungs Galaxy S21 Ultra vorgestellt. Die auf Modifikationen von Smartphones spezialisierte Firma soll dem Gerät ein Gehäuse aus 24-karätigem Gold verpasst haben, was den Preis des Smartphones auf mindestens 152.570 Euro anhebt.

Stellenmarkt
  1. Projekt- und Produktmanager (m/w/d) Finanzsoftware
    über Jobware Personalberatung, Berlin (Homeoffice)
  2. Softwareentwickler*in (m/w/d) Embedded Systems
    SCHOTT AG, Mitterteich
Detailsuche

Laut Caviar kommt 1 Kilogramm Gold zum Einsatz, das aktuell einen Marktpreis von über 46.000 Euro hat. Das Smartphone ist geformt wie ein kleiner Goldbarren, inklusive der üblichen Gravur auf der Rückseite. Dafür müssen Käufer auf eine Kamera verzichten, was bei einem über 1 Kilogramm schweren Smartphone wohl das geringste Problem sein dürfte.

Technisch gesehen handelt es sich bei dem Gerät weiterhin um ein normales Galaxy S21 Ultra. Von der güldenen Version werden insgesamt nur sieben Stück gefertigt. Der Preis von 152.570 Euro gilt für die Version mit 128 GByte Speicher. Die Variante mit 256 GByte kostet 153.060 Euro, die mit 512 GByte Speicher 153.190 Euro.

Auch iPhone in Gold erhältlich

Caviar weist auf seiner Webseite darauf hin, dass viele Banken maximale Transaktionen von 100.000 Euro erlauben. Vor dem Kauf möge man sich doch mit seinem Bankberater verständigen, um den vollen Betrag überweisen zu können. Das Gold-Smartphone ist auch als iPhone 12 Pro erhältlich und mit 143.540 Euro ein regelrechtes Schnäppchen.

  • Das güldene Smartphone von Caviar (Bild: Caviar)
  • Das güldene Smartphone von Caviar (Bild: Caviar)
  • Das güldene Smartphone von Caviar (Bild: Caviar)
  • Das güldene Smartphone von Caviar (Bild: Caviar)
  • Das güldene Smartphone von Caviar (Bild: Caviar)
  • Das güldene Smartphone von Caviar (Bild: Caviar)
Das güldene Smartphone von Caviar (Bild: Caviar)
Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Gold-Smartphone ist nicht das einzige Gerät von Caviar, das bei vielen Stirnrunzeln hervorrufen dürfte. So verkauft das Unternehmen unter anderem auch modifizierte iPhones für knapp 6.000 Euro, die jeweils ein Stück von Steve Jobs' Rollkragenpulli enthalten sollen.

Samsung S21 Ultra 5G, Android Smartphone ohne Vertrag, Quad-Kamera, Infinity-O Display, 256 GB Speicher, leistungsstarker Akku, Phantom Silver, 36 Monate Herstellergarantie [Exklusiv bei Amazon]

Auch im Portfolio enthalten sind iPhones mit Meteoriten- oder Raketenfragmenten. Das Modell Sands of Time für 16.170 Euro ist ein iPhone 12 Pro mit US-Flagge in Gold auf der Rückseite sowie Porträtmünzen von Donald Trump und Joseph Biden, die in einer Sanduhr eingebettet sind. In dieser befinden sich Kügelchen aus 750er-Gold, auch die Münzen sind aus Gold.

Wer sich ärgert, dass er aktuell noch keine Playstation 5 kaufen kann, dem wird bei Caviar geholfen: Die modifizierte Golden Rock kostet knapp über 360.000 Euro - Lieferung womöglich noch vor Weihnachten 2021.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lacrimula 16. Mär 2021

Hab gerade meine Eigentumswohnung verkauft und meinem Partner und mir jeweils eines...

Dino13 16. Mär 2021

So ein Service gab es auch von Sony Ericsson, damals mit dem Xperia Pureness. Soll aber...

Omayo 16. Mär 2021

Sobald Samsung nächstes Jahr die Updates einstellt kann man das Handy sicher gut als...

Fuskamann 16. Mär 2021

da steige ich lieber mit dem Kleinen (128 GB) ein - ist auch nicht so protzig. Wobei ich...

longthinker 16. Mär 2021

Bin gerade etwas knapp....



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Encrochat-Hack
"Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
Artikel
  1. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  2. Sony Xperia Pro-I mit herausragender Kamera bei Saturn
     
    Sony Xperia Pro-I mit herausragender Kamera bei Saturn

    Sony bringt mit dem Xperia Pro-I ein neues Top-Smartphone auf den Markt. Wer jetzt vorbestellt, sichert sich zusätzlich ein kostenloses Geschenk.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Kopfhörer von Beats & Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /