Hat der Privacy Shield noch eine Zukunft?

Für das noch ausstehende EuGH-Urteil erachtet es Saugmandsgaard Øe zudem nicht für erforderlich, dass die Luxemburger Richter über die Gültigkeit des Safe-Harbor-Nachfolgerabkommens Privacy Shield entscheiden. Dieses Datenschutzschild gilt neben Standardvertragsklauseln aktuell als die zweite großes Basis für Datentransfers in die USA. Sollte sein Plädoyer zu den SCC vor der Kammer aber kein Gehör finden, erhebt der Generalanwalt zugleich hilfsweise schwere Bedenken rund um den Privacy Shield mit Blick "auf die Rechte auf Achtung des Privatlebens, auf Schutz personenbezogener Daten und auf einen wirksamen Rechtsbehelf". Er zweifelt damit die Gültigkeit dieser transatlantischen Übereinkunft massiv an.

Stellenmarkt
  1. IT Specialist (m/w/d)
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
  2. Senior Financial IT Expert (w/m/d)
    CureVac Corporate Services GmbH, Tübingen bei Stuttgart
Detailsuche

Schrems begrüßte die Stellungnahme von Saugmandsgaard Øe. Er sprach von einer "schallenden Ohrfeige für die irische Datenschutzbehörde und für Facebook" sowie einem "wichtigen Zeichen für den Schutz der Privatsphäre von Nutzern". Es werde nun spannend, ob der EuGH den Gedanken des Generalanwalts im finalen Urteil aufgreife und auch gleich den Privacy Shield überprüfe. Die Schlussanträge des Generalanwalts sind für den Gerichtshof nicht bindend, oft folgen die Richter aber der vorgezeichneten Linie. Mit ihrem Spruch ist in einigen Monaten zu rechnen.

Für den Österreicher macht das Plädoyer auch deutlich, "dass die DPC die Lösung für diesen Fall in ihren eigenen Händen hat: Sie kann Facebook anweisen, die Übertragungen morgen zu stoppen". Saugmandsgaard Øe habe die Behörde abermals auf Artikel 4 der Standardvertragsklauseln hingewiesen, der eine Art Notfallventil enthalte. Zweimal sei der Fall nun vor dem irischen High Court, zweimal vor dem EuGH gewesen. Trotzdem habe die irische Datenschutzaufsicht immer noch keine Schritte gegen Facebook im Lichte der NSA-Affäre ergriffen und bleibe nun wohl auch auf den Gerichtskosten sitzen, die sich auf bis zu zehn Millionen Euro belaufen könnten.

Potenzielle Auswirkungen auch auf andere US-Internetriesen

Neben Facebook fallen etwa Google, Microsoft, Amazon Web Services oder Yahoo unter die FISA-Überwachungsauflagen. Auch hier könnten sich EU-Datenschutzbehörden künftig gezwungen sehen, Datenübertragungen zu stoppen, betont Schrems. Am besten wäre es daher, wenn der US-Gesetzgeber einschlägige Gesetze reformiere und für einen besseren Datenschutz sorge.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der EU-Abgeordnete Moritz Körner wertete den Entscheidungsvorschlag des Generalanwalts auch als "Klatsche ins Gesicht der abgetretenen EU-Kommission". Der Privacy Shield wackele, da es sich nicht um einen Schutz-, sondern ein "Reklameschild" handle, "das keine ausreichende Rechtssicherheit für die EU-Bürger gewährleistet". Der FDP-Politiker geht daher davon aus, dass der EuGH die Übereinkunft aussetzen werde. Er forderte "so rasch wie möglich ein EU-US No-Spy-Abkommen, das die Massenüberwachung europäischer Bürger ein für alle Mal beendet".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Causa Facebook vs. Schrems: EuGH-Generalanwalt zweifelt am Privacy Shield
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /