• IT-Karriere:
  • Services:

Catopsys Immersis: Das halbe Wohnzimmer als Leinwand für Spiele

Drei Wände und die Decke sollen bald mit unverzerrter Spielegrafik bestrahlt werden können. Möglich macht das ein LED-Beamer mit einer Software, die das Bild von PCs anpasst. Dahinter steckt ein Unternehmen aus dem professionellen Bereich.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Modell des Wohnzimmers mit 180-Grad-Beamer
Das Modell des Wohnzimmers mit 180-Grad-Beamer (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Die französische Firma Catopsys zeigt auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas ein Modell ihres neuen Geräts Immersis. Dabei handelt es sich um ein System aus einem Projektor mit Fischaugenlinse mit LED-Beleuchtung und Software für Windows-PCs. Auch mit nur einer Lichtquelle sollen sich damit 180-Grad-Darstellungen von Spielegrafik erreichen lassen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Max Planck Institute for Human Development, Berlin

Damit hat Catopsys einige Erfahrung, denn das Unternehmen stellt unter anderem sogenannte CAVEs her. Das sind begehbare Räume, die nur an einer Seite zum Betreten offen sind. Der Rest besteht aus von außen bestrahlten Projektionsflächen, mit denen sich eine virtuelle Umgebung darstellen lässt. Solche CAVEs kommen beispielsweise bei der Entwicklung von Produkten zum Einsatz, aber auch in der Wissenschaft. Am Leibniz Rechenzentrum in München befindet sich eine solche Cave, mit der unter anderem archäologische Ausgrabungsstätten nachgebildet werden, die so auch ohne Anreise und Gefahr für die Artefakte angesehen werden können.

Der Immersis ist eine für private Anwender vorgesehene Version dieser Technik. Dafür macht sich Canopsys vor allem seine Erfahrung mit der Software zunutze, denn ein flaches Bild eines Spiels muss auf vier Flächen verteilt werden: die Wand vor dem Nutzer, die beiden Seitenwände und die Decke. Das setzt freilich viel Platz voraus - und auch etwas Handarbeit: Die Abmessungen des Raumes muss der Nutzer selbst in das Programm eintragen. Für spätere Versionen der Hardware ist auch ein automatischer Scan der Umgebung vorgesehen.

  • Das Modell des Wohnzimmers, dem die ebenfalls bestrahlte Decke fehlt. (Foto: Nico Ernst)
  • Innenleben des Projektors.(Bild: Catopsys)
  • Modell des Projektors aus dem 3D-Drucker. (Foto: Nico Ernst)
  • Sitzgruppe mit Immersis-Projektor aus dem 3D-Drucker.(Foto: Nico Ernst)
Innenleben des Projektors.(Bild: Catopsys)

Für die im Vergleich mit Heimkinos deutlich größere Projektionsfläche braucht der Beamer viel Licht: 3.000 Lumen soll er erreichen, was wohl nur bei guter Abdunklung ausreichen dürfte. Das Gerät soll in der Höhe verstellbar werden und sich idealerweise hinter dem Sitzplatz des Nutzers befinden. Es wird per HDMI oder DVI angesteuert und zeigt 1.920 x 1080 Pixel. Das könnte in großen Räumen pixelig aussehen.

  • Das Modell des Wohnzimmers, dem die ebenfalls bestrahlte Decke fehlt. (Foto: Nico Ernst)
  • Innenleben des Projektors.(Bild: Catopsys)
  • Modell des Projektors aus dem 3D-Drucker. (Foto: Nico Ernst)
  • Sitzgruppe mit Immersis-Projektor aus dem 3D-Drucker.(Foto: Nico Ernst)
Sitzgruppe mit Immersis-Projektor aus dem 3D-Drucker.(Foto: Nico Ernst)

Schon anhand des Modells, bei dem sich an den Seitenwänden die korrekte Darstellung gut zeigt, wird die erreichbare Immersion gut sichtbar. Fast das gesamte Sichtfeld des Anwenders sollte sich mit dem Immersis gut ausfüllen lassen, Catopsys sieht vor allem Rennspiele aber auch Egoshooter als besonders geeignet an. Mit Konsolen arbeitet die erste Version des Systems nicht. Sie ist auf Windows-PCs angewiesen, denn nur dafür wird die nötige Software bisher entwickelt. Nach Angaben des Unternehmens ist eine Anpassung an Konsolen aber recht einfach. Dazu führt Catopsys bereits Gespräche mit Microsoft und Sony.

Im November 2015 soll der Immersis fertig sein und dann rund 2.500 Euro kosten. Demnächst will Catopsys auch eine Kampagne auf Kickstarter freischalten, bei der das System dann für einen geringeren Preis vorbestellt werden kann.

Nachtrag vom 12. Januar 2015, 17:25 Uhr

Inzwischen gibt es das Projekt bei Kickstarter, wo sich auch weitere Details finden. So kann unter anderem ein Fernseher einen Teil des Bildes darstellen, die entsprechende Stelle wird dann nicht vom Beamer angestrahlt. Das ist beispielsweise bei Flugsimulatoren nützlich, um Bedienelemente besonders hell und scharf darzustellen. Die Position eines solchen Zweitdisplays kann in der Software festgelegt werden. Zudem kann der Immersis zusammengeklappt werden, für einfachen Transport wird auch ein Koffer mitgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 4,99€
  3. 23,99€

jf (Golem.de) 10. Jan 2015

Danke für den Hinweis, ist geändert.

generalsolo 09. Jan 2015

Ja, dass war von Microsoft. Ihnen wurde es aber zu teuer.

NERO 09. Jan 2015

Das kommt ja auf das hinaus, was hier im Artikel beschrieben wird - nur eben in...

Bill S. Preston 09. Jan 2015

!!!! So wird aus dem Gamewar ein RL-War! ;-)

niemandhier 09. Jan 2015

Microsft hatte da mit Kincet schon was gebastelt was auf Möbeln funktioniert. Aber es war...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /