• IT-Karriere:
  • Services:

CATL und LG Chem: Volvo sichert sich Akkus für seine Elektroautos

Die sich entwickelnde Elektromobilität sorgt für Begehrlichkeiten bei Akkus. Volvo hat sich nun Zugriff auf Akkus von CATL und LG Chem im Wert von mehreren Milliarden US-Dollar gesichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzeptstudie für ein Elektrofahrzeug auf der kompakten Modular-Architektur (CMA)
Konzeptstudie für ein Elektrofahrzeug auf der kompakten Modular-Architektur (CMA) (Bild: Volvo)

Volvo will Elektroautos bauen, braucht aber dazu die Hilfe seiner Zulieferer - auch bei der Kernkomponente Akku. Deshalb hat das Unternehmen nun ein Multi-Milliarden-Dollar-Abkommen für die Akkubelieferung mit den Unternehmen CATL und LG Chem unterschrieben. Die Vereinbarung erstreckt sich über das kommende Jahrzehnt.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

2017 hat Volvo angekündigt, dass alle neuen Pkw ab 2019 elektrifiziert werden, was allerdings nicht den Umstieg auf rein batterieelektrische Fahrzeuge bedeutet, sondern auch zahlreiche Hybridmodelle umfasst. Volvos Vision: 2025 sollen die Hälfte der weltweit verkauften Fahrzeuge reine Elektrofahrzeuge sein. Das klappt nicht ohne fremde Hilfe, denn Akkus oder gar Akkuzellen baut Volvo nicht.

Die vollelektrische Version von Volvos XC40 soll noch vor Ende des Jahres 2019 vorgestellt werden. Die offene Frage neben der Reichweite ist der Preis. Die Variante mit Verbrennermotor kostet in Deutschland ab 32.450 Euro. Im März teilte Volvo bereits mit, dass der XC40 auch in zwei Plugin-Hybrid-Optionen angeboten wird. Die Marke Polestar des Unternehmens stellte im Februar ihr erstes vollelektrisches Auto, den Polestar 2, vor. Dieser konkurriert mit Teslas Model 3 und soll ebenfalls 2020 auf den Markt kommen.

Volvo will aber nicht nur Pkw, sondern auch Lastkraftwagen und Baufahrzeuge elektrifizieren.

Elektroautos ohne Hilfe aus China und Südkorea undenkbar

CATL aus China und LG Chem aus Südkorea beliefern große Teile der Automobilindustrie mit Lithium-Ionen-Akkus. So beziehen beispielsweise auch Volkswagen und BMW Akkus von CATL. Daimler hat sich ebenfalls Akkus im Wert von 20 Milliarden Euro gesichert und baut offenbar keine eigenen Zellen. Volkswagen hat beschlossen, künftig auch selbst Akkuzellen und Akkus zu bauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

DooMMasteR 15. Mai 2019

VW hat bei denen + SKI für 40 Milliarden ¤ Akku-Optionen gekauft das sind keine...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /