Abo
  • IT-Karriere:

Cathartic Objects: Roboter werden geschlagen, um negative Emotionen abzubauen

Viel wird über Kampfroboter gesprochen. Die Roboter von Michal Luria sind das genaue Gegenteil: Ihr Zweck ist es, beschimpft und geschlagen zu werden. Im Umgang mit diesen Robotern sollen Menschen Aggressionen und andere negative Gefühle abbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cathartic Objects: Gestaltungsspielraum für den Umgang mit negativen Emotionen
Cathartic Objects: Gestaltungsspielraum für den Umgang mit negativen Emotionen (Bild: Michal Luria/Screenshot: Golem.de)

Ärger im Beruf? Frustriert vom Ergebnis des Lieblingsvereins? Aggressiv nach stundenlangem Stau? Anlässe für negative Gefühle gibt es zuhauf, und oft genug lassen wir die an Unbeteiligten aus, was meist zu weiteren negativen Gefühlen führt. Andererseits ist es auch nicht sinnvoll, negative Emotionen in sich hineinzufressen. Michal Luria hat einen Ausweg gefunden: Roboter, an denen man schlechte Laune ausleben kann.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim

Cathartic Objects - etwa: erlösende Objekte - nennt die Wissenschaftlerin der Carnegie Mellon University ihre Konstruktionen. Diese hätten, schreibt Luria auf ihrer Website, nur einen einzigen Zweck: "destruktive Verhaltensweisen zu ermöglichen".

Insgesamt vier dieser Cathartic Objects hat Luria gebaut: Das erste, das einem Sofakissen ähnelt, soll mit spitzen Gegenständen traktiert werden. Wenn einer hineingestochen wird, schüttelt es sich kurz, um zu zeigen, dass es den Schmerz absorbiert hat. Stecken zu viele Gegenstände in ihm, zittert es solange, bis alle entfernt sind. Objekt Nummer zwei ist eine Lampe, die auf Schimpfworte reagiert. Sie erfasst diese und beginnt zu leuchten, wandelt also quasi Aggression in Licht.

Das dritte Objekt ist eine Art Puppe, die erkennen soll, wenn der Besitzer wütend ist, und daraufhin "auf irritierende Weise lacht". Auf diese Weise soll sie den Menschen dazu bringen, seine Wut körperlich auszudrücken, etwa die Puppe zu schlagen oder durch die Gegend zu schleudern, bis sie aufhört zu lachen.

Das letzte Objekt soll helfen, die Quelle des Ärgers symbolisch zu zerstören, ohne dabei Schaden anzurichten, und den Nutzer dazu anregen, über eine kathartische Wirkung nachzudenken: Der Nutzer schreibt etwas auf eine Kachel, steckt diese in das Objekt und zerschlägt die Kachel mit einem Hammer. Durch den Akt der Zerstörung emittiert das Objekt Lichter und Töne.

Sie habe die Cathartic Objects geschaffen, um verschiedene physische Interaktionen zu untersuchen, die ein wichtiger Bestandteil des kathartischen Ausdrucks seien, sagte Luria dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Das Ziel sei, ein breites Spektrum an Interaktionen zu schaffen, um zu betrachten, wie diese jeweils die kathartische Erfahrung beeinflussten.

"Technik ist meist darauf ausgelegt, positive Emotionen zu unterstützen", schreiben Luria und ihre Kollegen Amit Zoran und Jodi Forlizzi in einem Paper, das sie auf der ACM CHI Conference on Human Factors in Computing Systems vorgestellt haben. Technik, die Menschen helfe, sich mit Emotionen wie Trauer, Wut oder Einsamkeit auseinanderzusetzen, sei hingegen selten. "Da Technik eine zentrale Rolle im täglichen Leben spielt und zunehmend sozialer wird, könnte es einen Gestaltungsspielraum für den Umgang mit negativen sozialen und persönlichen Emotionen geben."

Die ACM CHI Conference on Human Factors in Computing Systems findet vom 4. bis 9. Mai in Glasgow in Schottland statt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,19€

Obulus 16. Mai 2019

Ich kaufe ein `h`darf es aber nicht einfügen. Guten Appetit.

rose elephant 15. Mai 2019

Cool. Und falls die Entwickler die Cathartic robotic Objects noch nicht voll...

rose elephant 15. Mai 2019

Cool. Und falls die Entwickler die Cathartic Roboter noch nicht voll funktionsfähig...

Schnurpsel 15. Mai 2019

Ich finde auch der Roboter ist viel zu nahe an einem echten Lebewesen (sieht fast aus wie...

Hraban 15. Mai 2019

Naja, PC ist ja keine Marke... Und ich weiß leider nicht, wo mein PC Gehäuse her ist...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /