• IT-Karriere:
  • Services:

Cathartic Objects: Roboter werden geschlagen, um negative Emotionen abzubauen

Viel wird über Kampfroboter gesprochen. Die Roboter von Michal Luria sind das genaue Gegenteil: Ihr Zweck ist es, beschimpft und geschlagen zu werden. Im Umgang mit diesen Robotern sollen Menschen Aggressionen und andere negative Gefühle abbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cathartic Objects: Gestaltungsspielraum für den Umgang mit negativen Emotionen
Cathartic Objects: Gestaltungsspielraum für den Umgang mit negativen Emotionen (Bild: Michal Luria/Screenshot: Golem.de)

Ärger im Beruf? Frustriert vom Ergebnis des Lieblingsvereins? Aggressiv nach stundenlangem Stau? Anlässe für negative Gefühle gibt es zuhauf, und oft genug lassen wir die an Unbeteiligten aus, was meist zu weiteren negativen Gefühlen führt. Andererseits ist es auch nicht sinnvoll, negative Emotionen in sich hineinzufressen. Michal Luria hat einen Ausweg gefunden: Roboter, an denen man schlechte Laune ausleben kann.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Cathartic Objects - etwa: erlösende Objekte - nennt die Wissenschaftlerin der Carnegie Mellon University ihre Konstruktionen. Diese hätten, schreibt Luria auf ihrer Website, nur einen einzigen Zweck: "destruktive Verhaltensweisen zu ermöglichen".

Insgesamt vier dieser Cathartic Objects hat Luria gebaut: Das erste, das einem Sofakissen ähnelt, soll mit spitzen Gegenständen traktiert werden. Wenn einer hineingestochen wird, schüttelt es sich kurz, um zu zeigen, dass es den Schmerz absorbiert hat. Stecken zu viele Gegenstände in ihm, zittert es solange, bis alle entfernt sind. Objekt Nummer zwei ist eine Lampe, die auf Schimpfworte reagiert. Sie erfasst diese und beginnt zu leuchten, wandelt also quasi Aggression in Licht.

Das dritte Objekt ist eine Art Puppe, die erkennen soll, wenn der Besitzer wütend ist, und daraufhin "auf irritierende Weise lacht". Auf diese Weise soll sie den Menschen dazu bringen, seine Wut körperlich auszudrücken, etwa die Puppe zu schlagen oder durch die Gegend zu schleudern, bis sie aufhört zu lachen.

Das letzte Objekt soll helfen, die Quelle des Ärgers symbolisch zu zerstören, ohne dabei Schaden anzurichten, und den Nutzer dazu anregen, über eine kathartische Wirkung nachzudenken: Der Nutzer schreibt etwas auf eine Kachel, steckt diese in das Objekt und zerschlägt die Kachel mit einem Hammer. Durch den Akt der Zerstörung emittiert das Objekt Lichter und Töne.

Sie habe die Cathartic Objects geschaffen, um verschiedene physische Interaktionen zu untersuchen, die ein wichtiger Bestandteil des kathartischen Ausdrucks seien, sagte Luria dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Das Ziel sei, ein breites Spektrum an Interaktionen zu schaffen, um zu betrachten, wie diese jeweils die kathartische Erfahrung beeinflussten.

"Technik ist meist darauf ausgelegt, positive Emotionen zu unterstützen", schreiben Luria und ihre Kollegen Amit Zoran und Jodi Forlizzi in einem Paper, das sie auf der ACM CHI Conference on Human Factors in Computing Systems vorgestellt haben. Technik, die Menschen helfe, sich mit Emotionen wie Trauer, Wut oder Einsamkeit auseinanderzusetzen, sei hingegen selten. "Da Technik eine zentrale Rolle im täglichen Leben spielt und zunehmend sozialer wird, könnte es einen Gestaltungsspielraum für den Umgang mit negativen sozialen und persönlichen Emotionen geben."

Die ACM CHI Conference on Human Factors in Computing Systems findet vom 4. bis 9. Mai in Glasgow in Schottland statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,00€ (bei ubi.com)
  2. (u. a. Nintendo Switch für 270€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  3. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  4. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)

Obulus 16. Mai 2019

Ich kaufe ein `h`darf es aber nicht einfügen. Guten Appetit.

rose elephant 15. Mai 2019

Cool. Und falls die Entwickler die Cathartic robotic Objects noch nicht voll...

rose elephant 15. Mai 2019

Cool. Und falls die Entwickler die Cathartic Roboter noch nicht voll funktionsfähig...

Schnurpsel 15. Mai 2019

Ich finde auch der Roboter ist viel zu nahe an einem echten Lebewesen (sieht fast aus wie...

Hraban 15. Mai 2019

Naja, PC ist ja keine Marke... Und ich weiß leider nicht, wo mein PC Gehäuse her ist...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    •  /