Abo
  • Services:

Caterpillar: Baggerhersteller investiert in Festkörperakkus von Fisker

Der US-Baumaschinenhersteller Caterpillar hat eine Beteiligung am Autohersteller Fisker angekündigt. Caterpillar geht es um die von Fisker entwickelten Festkörperakkus.

Artikel veröffentlicht am ,
Fisker Emotion
Fisker Emotion (Bild: Fisker)

Caterpillar investiert aus Interesse an dessen Solid-State-Batterietechnologie (Festkörperakkus) beim Autohersteller Fisker. Der US-Baumaschinenhersteller sieht Anwendungsmöglichkeiten im Bauwesen, der Energiespeicherung sowie im Transport und Bergbau. Wieviel Geld Caterpillar investiert, ist unbekannt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Festkörperakkus, auch Feststoffakkus genannt, haben kein flüssiges, sondern festes Elektrolyt. Zum Einsatz kommen beispielsweise Polymer oder Keramik. Diese Akkus lassen sich schneller laden und haben eine höhere Energiedichte als die heute üblichen Lithium-Ionen-Akkus. Bei gleichem Gewicht soll sich die Reichweite verdoppeln. Außerdem können sie - anders als Lithium-Ionen-Akkus - kein Feuer fangen.

Fiskers erstes Elektroauto nutzte einen Akku von A123. Der neue Fisker Emotion, der bis 2023 auf den Markt kommen soll, sollte nach ersten Angaben des Unternehmens mit einem im eigenen Haus entwickelten Festkörperakku ausgerüstet sein. Dieser sollte eine Reichweite von 800 km und eine Ladezeit von einer Minute ermöglichen.

Mittlerweile revidierte Fisker dies und stellte für den Emotion einen traditionelllen Lithium-Ionen-Akku in Aussicht, der eine Reichweite von rund 640 km ermöglichen soll. Per Schnellladung soll es machbar sein, in neun Minuten genug Strom für rund 200 km Reichweite zu laden. Angeblich soll das Fahrzeug 2019 auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

norbertgriese 24. Okt 2018

Ok. Also 2cm Kupfer, 5cm mit Isolierung? Und davon 20 Kabel und dann 1 Min Ladezeit am 7...

Neuro-Chef 23. Okt 2018

Mittlerweile funktionieren manche Android-Apps nicht mehr auf zu kleinen (480 x 800...

timb 23. Okt 2018

Henrik Fisker hat seine Firma verkauft. Diese wurde in Karma umbenannt. Henrik Fisker hat...

norbertgriese 23. Okt 2018

AA Eneloop haben ca. 2000mAh Kapazität und bei - 1000 mA sind das 2h bis ziemlich voll...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

    •  /