Abo
  • Services:
Anzeige
Proprietärer und freier Treiber sollen das gleiche Kernel-Modul benutzen.
Proprietärer und freier Treiber sollen das gleiche Kernel-Modul benutzen. (Bild: Alex Deucher, Phoronix)

Catalyst und Radeon: AMD will Linux-Treiber zusammenführen

Der proprietäre Catalyst-Treiber soll künftig das gleiche Kernel-Modul wie der freie Linux-Treiber von AMD verwenden. Teile des Userspace sollten aber weiterhin unfrei bleiben, berichtet der US-Dienst Phoronix und beruft sich auf AMD-Entwickler.

Anzeige

Statt wie bisher zwei komplett unterschiedliche Grafiktreiber für Linux bereitzustellen, will AMD künftig nur noch einen Linux-Kernel-Treiber pflegen. Dazu sollen der freie Radeon und der proprietäre Catalyst-Code wohl unter dem Namen AMDGPU zusammengeführt werden, wie der US-Dienst Phoronix unter Berufung auf den AMD-Entwickler Alex Deucher berichtet, der die Pläne auf der diesjährigen X.org Developers Conference in Bordeaux vorgestellt hat.

  • Bild: Alex Deucher, Phoronix
  • Bild: Alex Deucher, Phoronix
  • Bild: Alex Deucher, Phoronix
  • Bild: Alex Deucher, Phoronix
Bild: Alex Deucher, Phoronix

Demzufolge soll der neue Open-Source-Treiber soviel Code wie möglich upstream bereitstellen und die bestehende Infrastruktur des Grafikstacks unter Linux verwenden. Dazu gehören etwa DRI und DRM sowie die Speicherverwaltung TTM, GBM aus Mesa und das X-Projekt Glamor zur 2D-Beschleunigung. Bestandteile aus Catalyst sollen aber nicht frei verfügbar gemacht werden, vielmehr sollen das neue Kernel-Modul als Unterbau und die freien und proprietäre Userspace-Teile besser aufeinander abgestimmt werden.

Darüber hinaus sollen die Userspace-Bestandteile dreigeteilt werden. Der komplett freie Treiber wird die 3D-Beschleunigung Gallium aus dem Mesa-Projekt verwenden und auch die HSA-Laufzeitumgebung mit dazugehörigen Kernel-Bestandteil sollen freie Software werden. Daneben soll es eine proprietäre Catalyst-Implementierung der Schnittstellen OpenGL und OpenCL sowie der Multimedia-Unterstützung geben. Hinzu kommen könnten APIs und Treiber-Teile, die in den Präsentationsfolien als Fire-Pro-Addons bezeichnet werden und nur falls absolut notwendig überhaupt von AMD erstellt werden sollen.

Nur für neue Grafikchips

Für die Sea-Islands-Architektur hat das Team bereits einen funktionierenden Prototyp, und AMD plant, sämtliche neuen Grafikchipsätze mit dem neuen Treiber zu unterstützen. Der bisherige Radeon-Treiber soll entsprechend keine Unterstützung mehr für neuere und noch nicht veröffentlichte Hardware bekommen.

Um den Plan für alle zufriedenstellend umzusetzen, ruft Deucher Interessierte dazu auf, sich an dem Projekt zu beteiligen. Ziel von AMD sei es, die Zusammenarbeit mit den Upstream-Projekten zu verbessern und sich noch stärker als bisher auf die Open-Source-Bemühungen des Treibers zu konzentrieren. So schlägt der Hacker Jerome Glisse bereits vor, das bisher in Radeon verwendete API zu ändern. Wie und ob das Mantle-API, wie in diesem Sommer angedeutet, mit dem neuen Treiber auch auf Linux zum Einsatz kommen wird, ist nicht klar, da sich das Unternehmen dazu offiziell noch nicht geäußert hat.


eye home zur Startseite
spiderbit 12. Okt 2014

Du hast also ne Stromsparsame Karte, dann wird fuer dich wohl zu 99% sicher nur der...

Seitan-Sushi-Fan 10. Okt 2014

Dann soll's die Konkurrenz doch besser machen. Ja, ich finde Phoronix stellenweise auch...

nille02 09. Okt 2014

Das ist doch bei AMD inzwischen egal. Selbst UVD1 unterstützt man nun auch mit dem FOSS...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. ORDIX AG, Köln, Düsseldorf
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit
  4. Consors Finanz, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  2. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  3. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten

  4. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  5. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  6. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  7. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  8. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  9. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  10. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Oneplus 5T im Test: Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
Oneplus 5T im Test
Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Sicherheitsrisiko Oneplus-Smartphones kommen mit eingebautem Root-Zugang
  3. Smartphone-Hersteller Oneplus will Datensammlung einschränken

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Wegen iPhone X dieses Jahr kein Weihnachten

    FreierLukas | 10:36

  2. Re: FireHD 10 und der Amazon App Store

    Avarion | 10:36

  3. Re: Ich hasse Google

    Tamashii | 10:36

  4. Re: Kaum einer will Glasfaser

    bombinho | 10:34

  5. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    Andrej553 | 10:34


  1. 10:39

  2. 10:30

  3. 10:20

  4. 08:55

  5. 07:41

  6. 07:30

  7. 07:12

  8. 17:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel