Abo
  • Services:

Catalyst 15.7: AMDs Treiber unterstützt Downsampling für alte Grafikkarten

Der Catalyst 15.7 ist AMDs erster nicht in den Preview-Versionen integrierter Grafikkarten-Treiber für Windows 10. Er schaltet Downsampling und ein anpassbares Framerate-Limit für ältere Radeon-Modelle frei und unterstützt Crossfire für Freesync.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Catalyst 15.7 Grafikkartentreiber ist erschienen.
Der Catalyst 15.7 Grafikkartentreiber ist erschienen. (Bild: AMD)

AMD hat den Grafikkarten-Treiber Catalyst 15.7 zum Download freigegeben. Es ist der erste Catalyst-Treiber, den AMD als eigenständiges Paket anbietet - bisherige Versionen waren in die Preview-Versionen integriert und unterstützten nicht alle Karten, darunter die Radeon R9 Fury X. Zu den neuen Funktionen des Catalyst 15.7 zählen Downsampling und Frame Rate Target Control für ältere Radeon-HD-Modelle. Die Freesync-Technik für Monitore arbeitet nun auch mit zwei oder mehr AMD-Grafikkarten im Crossfire-Betrieb zusammen, und generell gibt es eine bessere Multi-GPU-Unterstützung.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Bisher war Treiber-Downsampling - AMDs nennt es Virtual Super Resolution - einzig für Grafikkarten ab der Radeon R7 260 verfügbar. Der Catalyst 15.7 aktiviert dies für die Radeon-HD-7700-, die HD-7800- und die HD-7900-Serie. Bei Virtual Super Resolution handelt es sich genau genommen um OGSSAA (Ordered Grid Supersampling Anti-Aliasing): Spiele werden in bis zu 3.200 x 1.800 Pixeln berechnet und auf die Ausgabeauflösung, etwa 1.920 x 1.080 Bildpunkte, skaliert. Das Resultat ist eine sehr gute Vollbild-Kantenglättung.

Die Frame Rate Target Control begrenzt in D3D10- oder D3D11-Spielen die Bildrate auf 55 bis 90 Bilder pro Sekunde. Das hat vor allem einen Vorteil: Könnte die Grafikkarte 130 fps erreichen und sie wird auf beispielsweise 70 fps limitiert, kann sie sich heruntertakten - das System wird sparsamer und leiser. Zudem schwankt die Bildrate weniger, ein angenehmeres Spielgefühl stellt sich ein. Ein ähnlicher Effekt lässt sich durch eine vertikale Synchronisation bei 60 Hz oder eine Fps-Limit-Option im Grafikmenü von Spielen wie Trine 3 erzielen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 239€ oder 189€ mit 0%-Finanzierung und Gutschein: HARDWARE50 (Vergleichspreis 273,89€)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  4. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)

HubertHans 15. Jul 2015

Wenn du es dir nicht vorstellen kannst kannst du dir den text sparen. Spiele bei ueber...

MasterPopaster 11. Jul 2015

Wie im anderen Channel zu verfolgen, habe ich ebenfalls das Problem, dass VSR mit einer...

MasterPopaster 11. Jul 2015

Danke für den Tip. Komplettes Entfernen und Neuinstallation haben aber leider nichts...

ms (Golem.de) 09. Jul 2015

Nope.

Flasher 09. Jul 2015

So ein Blödsinn - der letzte Treiber stammt vom Mitte Juni und war der Catalyst 15.6b...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    Urheberrechtsreform: Die zehn Mythen des Leistungsschutzrechts
    Urheberrechtsreform
    Die zehn Mythen des Leistungsschutzrechts

    Am Mittwoch gibt es eine wichtige Abstimmung zum Leistungsschutzrecht im Europaparlament. Leider werden von den Verfechtern des Gesetzes immer wieder Argumente ins Feld geführt, die keiner Überprüfung standhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Vor Abstimmung Demos gegen Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    2. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
    3. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab

      •  /