• IT-Karriere:
  • Services:

Catalyst 15.7: AMDs Treiber unterstützt Downsampling für alte Grafikkarten

Der Catalyst 15.7 ist AMDs erster nicht in den Preview-Versionen integrierter Grafikkarten-Treiber für Windows 10. Er schaltet Downsampling und ein anpassbares Framerate-Limit für ältere Radeon-Modelle frei und unterstützt Crossfire für Freesync.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Catalyst 15.7 Grafikkartentreiber ist erschienen.
Der Catalyst 15.7 Grafikkartentreiber ist erschienen. (Bild: AMD)

AMD hat den Grafikkarten-Treiber Catalyst 15.7 zum Download freigegeben. Es ist der erste Catalyst-Treiber, den AMD als eigenständiges Paket anbietet - bisherige Versionen waren in die Preview-Versionen integriert und unterstützten nicht alle Karten, darunter die Radeon R9 Fury X. Zu den neuen Funktionen des Catalyst 15.7 zählen Downsampling und Frame Rate Target Control für ältere Radeon-HD-Modelle. Die Freesync-Technik für Monitore arbeitet nun auch mit zwei oder mehr AMD-Grafikkarten im Crossfire-Betrieb zusammen, und generell gibt es eine bessere Multi-GPU-Unterstützung.

Stellenmarkt
  1. Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH, Wiesbaden
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid

Bisher war Treiber-Downsampling - AMDs nennt es Virtual Super Resolution - einzig für Grafikkarten ab der Radeon R7 260 verfügbar. Der Catalyst 15.7 aktiviert dies für die Radeon-HD-7700-, die HD-7800- und die HD-7900-Serie. Bei Virtual Super Resolution handelt es sich genau genommen um OGSSAA (Ordered Grid Supersampling Anti-Aliasing): Spiele werden in bis zu 3.200 x 1.800 Pixeln berechnet und auf die Ausgabeauflösung, etwa 1.920 x 1.080 Bildpunkte, skaliert. Das Resultat ist eine sehr gute Vollbild-Kantenglättung.

Die Frame Rate Target Control begrenzt in D3D10- oder D3D11-Spielen die Bildrate auf 55 bis 90 Bilder pro Sekunde. Das hat vor allem einen Vorteil: Könnte die Grafikkarte 130 fps erreichen und sie wird auf beispielsweise 70 fps limitiert, kann sie sich heruntertakten - das System wird sparsamer und leiser. Zudem schwankt die Bildrate weniger, ein angenehmeres Spielgefühl stellt sich ein. Ein ähnlicher Effekt lässt sich durch eine vertikale Synchronisation bei 60 Hz oder eine Fps-Limit-Option im Grafikmenü von Spielen wie Trine 3 erzielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

HubertHans 15. Jul 2015

Wenn du es dir nicht vorstellen kannst kannst du dir den text sparen. Spiele bei ueber...

MasterPopaster 11. Jul 2015

Wie im anderen Channel zu verfolgen, habe ich ebenfalls das Problem, dass VSR mit einer...

MasterPopaster 11. Jul 2015

Danke für den Tip. Komplettes Entfernen und Neuinstallation haben aber leider nichts...

ms (Golem.de) 09. Jul 2015

Nope.

Flasher 09. Jul 2015

So ein Blödsinn - der letzte Treiber stammt vom Mitte Juni und war der Catalyst 15.6b...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /