Abo
  • Services:

Catalyst 12.11 Beta: AMDs neuer Grafiktreiber mit mehr Tempo und Bugs

Für die Serie Radeon HD 7000 will AMD demnächst einen neuen Radeon-Treiber veröffentlichen. Die Betaversion offenbart zwar schon bis zu 33 Prozent mehr Tempo bei Battlefield 3, aber auch sporadische Bildfehler.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs Dual-GPU-Karten5970 oder 6990, die 7990 fehlt noch immer
AMDs Dual-GPU-Karten5970 oder 6990, die 7990 fehlt noch immer (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Als flankierende Maßnahme zum neuen Spiele-Bundle 'Never Settle', bei dem Käufer einer Radeon HD 7000 bis zu drei Spiele gratis erhalten, will AMD in den kommenden Tagen den Treiber Catalyst 12.11 Beta veröffentlichen. Noch ist das Paket nicht zum Download freigegeben, unsere Kollegen von PC Games Hardware konnten jedoch schon einen Blick auf den Treiber werfen.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Nürnberg
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Mit Battlefield 3 ergaben sich dabei außergewöhnlich hohe Zuwächse bei den Bildraten von 23 bis 33 Prozent je nach Auflösung. Da solche Steigerungen für einen Grafiktreiber bei einem Spiel, das schon lange auf dem Markt ist, recht ungewöhnlich sind, führten die Tester einige weitere Versuche durch. Dabei zeigte sich, dass weit entfernte Objekte manchmal gar nicht dargestellt wurden, andere tauchten unvermittelt auf.

Das deutet jedoch nicht unmittelbar auf Mogelei in den Treibern hin, denn die Effekte waren nicht klar reproduzierbar und traten nur bei rund jedem fünften Start des Spiels auf. Zudem war die Bildqualität wieder in Ordnung, wenn Battlefield beendet und erneut aufgerufen wurde. Für einen Treiber, der als Betaversion gekennzeichnet ist, sind solche Bugs nicht ungewöhnlich. AMD konnte das Problem bereits nachstellen und arbeitet an einer Lösung.

Bei anderen Titeln wie Skyrim, Dirt Showdown und Starcraft 2 ergaben sich keine Probleme. AMD will die Betaversion des Catalyst 12.11 in der aktuellen Woche öffentlich verfügbar machen.

Nachtrag vom 23. Oktober 2012, 11:45 Uhr

AMD hat die Betatreiber mittlerweile auf seinen Downloadseiten zur Verfügung gestellt. Sie sind in 32- und 64-Bit-Versionen verfügbar, die Pakete eignen sich für Windows 7, 8 und Vista. Die Treiber sind ausdrücklich nur für die Serie Radeon HD 7000 vorgesehen. Für die Serien Radeon HD 5000 und 6000 gibt es nun den ebenfalls neuen und voll getesteten Catalyst 12.10, für die es auch ausführliche Release Notes (PDF) gibt.

Die Beta des Catalyst 12.11 hat laut AMD keine Probleme mit Battlefield 3 mehr, der nun zur Verfügung gestellte Download stellt ein neues Build gegenüber der vorher von Journalisten getesteten Version dar. Darin hatte sich ein Fehler in der Verwaltung von Puffern eingeschlichen, der nun behoben ist. Die Änderung soll keine Auswirkung auf die Spieleleistung haben, Battlefield 3 wird also auch damit schneller.

Dafür warnte AMD nun per E-Mail vor einem neuen Fehler, der mit dem Treiber bei Medal of Honor: Warfighter auftritt, wenn sich zwei Grafikkarten als Crossfire-Konfiguration im Rechner befinden. Das Spiel kann dann abstürzen, wenn Deferred-Anti-Aliasing in der Konfiguration des Shooters aktiviert ist. Um das zu beheben, gibt es einen Workaround: Zuerst muss der Crossfire-Verbund im Catalyst-Treiber aufgehoben und dann das Spiel gestartet werden. Dort ist dann das Deferred-AA abzuschalten und eine beliebige Map zu starten. Danach muss Warfighter beendet, und der Crossfire-Verbund wieder hergestellt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 6,66€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

nille02 23. Okt 2012

Ich hoffe dir ist bewusst, dass der fglrx, der Treiber von der AMD Website ist?


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /