Abo
  • IT-Karriere:

Catalina: Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen

Die Skriptsprachen Python, Ruby und Perl sollen in künftigen Versionen aus MacOS verschwinden. Support für Subversion wird ebenso entfernt wie die Unterstützung für 32-Bit-Anwendungen.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS 10.15 ist nach der Insel Santa Catalina benannt.
MacOS 10.15 ist nach der Insel Santa Catalina benannt. (Bild: Breic/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Für die kommende Version 10.15 von MacOS alias Catalina räumt Hersteller Apple mit vielen aus seiner Sicht veralteten Techniken auf. Das geht aus den Release Notes für das Betriebssystem hervor. Demnach will Apple unter anderem das Angebot der mit dem System ausgelieferten Programmiersprachen stark einschränken.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. KfW Bankengruppe, Berlin

Das gilt vor allem für die weit verbreiteten Skriptsprachen Python, Ruby und Perl. Diese seien nur noch für die Kompatibilität zu veralteter Software überhaupt verfügbar. In künftigen Versionen werden diese Sprachen auch nicht mehr automatisch installiert, sondern eventuell als Paketdownload angeboten. Betroffenen Entwicklern wird empfohlen, die Laufzeitumgebungen der Sprache mit ihren Programmen auszuliefern.

Schon jetzt werden wohl die meisten externen Entwickler für MacOS diesen Weg gehen. Immerhin wurden die genutzten Versionen mit Python 2.7, Ruby 2.3 und Perl 5.18 schon seit einigen Jahren nicht mehr auf neuere Versionen aktualisiert. Ebenso rät Apple explizit von der Nutzung von Python 2.7 ab, das sowieso nicht mehr lange offiziell unterstützt wird. Stattdessen soll Python 3 genutzt werden.

Kein SVN und kein 32-Bit

Abgeschafft hat Apple mit MacOS Catalina außerdem das Versionskontrollsystem Subversion, welches nun nicht mehr standardmäßig in Xcode ausgeliefert wird, aber noch als Paket bereitsteht.

Vollständig entfernt haben die Entwickler von Apple in den MacOS Frameworks auch die Unterstützung für 32-Bit-Code der x86-Architektur (i386). Das Ausführen von solchem Code führt zum Abbruch mit einem speziell dafür geschaffenen Fehler. Die noch verbliebenen Frameworks bieten keinerlei Funktion und stehen nur zur Kompatibilität bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. (-63%) 16,99€
  3. (-55%) 4,50€
  4. 4,99€

heikom36 10. Jun 2019

Sagte ich.... [...]ob es wegen dem kleinen Adressraum bei einem eventuellen Angriff (ob...

heikom36 07. Jun 2019

Noch ein großes Dankeschön.

ath 07. Jun 2019

+1 für Macports. Deutlich bessere Auswahl an Software, häufig viele verschiedene...

heikom36 06. Jun 2019

Ruby (CocoaPods) wird nicht verboten, es ist nur nicht mehr per Standard von Apple...

heikom36 06. Jun 2019

Einer der Gründe, warum ich es hier für OK finde. Hat keinen Nachteil für den Nutzer...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

    •  /