Abo
  • IT-Karriere:

Catalina: Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen

Die Skriptsprachen Python, Ruby und Perl sollen in künftigen Versionen aus MacOS verschwinden. Support für Subversion wird ebenso entfernt wie die Unterstützung für 32-Bit-Anwendungen.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS 10.15 ist nach der Insel Santa Catalina benannt.
MacOS 10.15 ist nach der Insel Santa Catalina benannt. (Bild: Breic/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Für die kommende Version 10.15 von MacOS alias Catalina räumt Hersteller Apple mit vielen aus seiner Sicht veralteten Techniken auf. Das geht aus den Release Notes für das Betriebssystem hervor. Demnach will Apple unter anderem das Angebot der mit dem System ausgelieferten Programmiersprachen stark einschränken.

Stellenmarkt
  1. Enerthing GmbH, Leverkusen
  2. Müller, Ulm-Jungingen

Das gilt vor allem für die weit verbreiteten Skriptsprachen Python, Ruby und Perl. Diese seien nur noch für die Kompatibilität zu veralteter Software überhaupt verfügbar. In künftigen Versionen werden diese Sprachen auch nicht mehr automatisch installiert, sondern eventuell als Paketdownload angeboten. Betroffenen Entwicklern wird empfohlen, die Laufzeitumgebungen der Sprache mit ihren Programmen auszuliefern.

Schon jetzt werden wohl die meisten externen Entwickler für MacOS diesen Weg gehen. Immerhin wurden die genutzten Versionen mit Python 2.7, Ruby 2.3 und Perl 5.18 schon seit einigen Jahren nicht mehr auf neuere Versionen aktualisiert. Ebenso rät Apple explizit von der Nutzung von Python 2.7 ab, das sowieso nicht mehr lange offiziell unterstützt wird. Stattdessen soll Python 3 genutzt werden.

Kein SVN und kein 32-Bit

Abgeschafft hat Apple mit MacOS Catalina außerdem das Versionskontrollsystem Subversion, welches nun nicht mehr standardmäßig in Xcode ausgeliefert wird, aber noch als Paket bereitsteht.

Vollständig entfernt haben die Entwickler von Apple in den MacOS Frameworks auch die Unterstützung für 32-Bit-Code der x86-Architektur (i386). Das Ausführen von solchem Code führt zum Abbruch mit einem speziell dafür geschaffenen Fehler. Die noch verbliebenen Frameworks bieten keinerlei Funktion und stehen nur zur Kompatibilität bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€

heikom36 10. Jun 2019

Sagte ich.... [...]ob es wegen dem kleinen Adressraum bei einem eventuellen Angriff (ob...

heikom36 07. Jun 2019

Noch ein großes Dankeschön.

ath 07. Jun 2019

+1 für Macports. Deutlich bessere Auswahl an Software, häufig viele verschiedene...

heikom36 06. Jun 2019

Ruby (CocoaPods) wird nicht verboten, es ist nur nicht mehr per Standard von Apple...

heikom36 06. Jun 2019

Einer der Gründe, warum ich es hier für OK finde. Hat keinen Nachteil für den Nutzer...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    •  /