• IT-Karriere:
  • Services:

Catalina: Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen

Die Skriptsprachen Python, Ruby und Perl sollen in künftigen Versionen aus MacOS verschwinden. Support für Subversion wird ebenso entfernt wie die Unterstützung für 32-Bit-Anwendungen.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS 10.15 ist nach der Insel Santa Catalina benannt.
MacOS 10.15 ist nach der Insel Santa Catalina benannt. (Bild: Breic/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Für die kommende Version 10.15 von MacOS alias Catalina räumt Hersteller Apple mit vielen aus seiner Sicht veralteten Techniken auf. Das geht aus den Release Notes für das Betriebssystem hervor. Demnach will Apple unter anderem das Angebot der mit dem System ausgelieferten Programmiersprachen stark einschränken.

Stellenmarkt
  1. [bu:st] GmbH, München
  2. MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG, Schweinfurt

Das gilt vor allem für die weit verbreiteten Skriptsprachen Python, Ruby und Perl. Diese seien nur noch für die Kompatibilität zu veralteter Software überhaupt verfügbar. In künftigen Versionen werden diese Sprachen auch nicht mehr automatisch installiert, sondern eventuell als Paketdownload angeboten. Betroffenen Entwicklern wird empfohlen, die Laufzeitumgebungen der Sprache mit ihren Programmen auszuliefern.

Schon jetzt werden wohl die meisten externen Entwickler für MacOS diesen Weg gehen. Immerhin wurden die genutzten Versionen mit Python 2.7, Ruby 2.3 und Perl 5.18 schon seit einigen Jahren nicht mehr auf neuere Versionen aktualisiert. Ebenso rät Apple explizit von der Nutzung von Python 2.7 ab, das sowieso nicht mehr lange offiziell unterstützt wird. Stattdessen soll Python 3 genutzt werden.

Kein SVN und kein 32-Bit

Abgeschafft hat Apple mit MacOS Catalina außerdem das Versionskontrollsystem Subversion, welches nun nicht mehr standardmäßig in Xcode ausgeliefert wird, aber noch als Paket bereitsteht.

Vollständig entfernt haben die Entwickler von Apple in den MacOS Frameworks auch die Unterstützung für 32-Bit-Code der x86-Architektur (i386). Das Ausführen von solchem Code führt zum Abbruch mit einem speziell dafür geschaffenen Fehler. Die noch verbliebenen Frameworks bieten keinerlei Funktion und stehen nur zur Kompatibilität bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,90€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. (u. a. Anno 1800 für 26,99€, Railway Empire für 14,99€, Code Vein für 16,99€)
  3. 119,90€ (Bestpreis mit Amazon)

heikom36 10. Jun 2019

Sagte ich.... [...]ob es wegen dem kleinen Adressraum bei einem eventuellen Angriff (ob...

heikom36 07. Jun 2019

Noch ein großes Dankeschön.

ath 07. Jun 2019

+1 für Macports. Deutlich bessere Auswahl an Software, häufig viele verschiedene...

heikom36 06. Jun 2019

Ruby (CocoaPods) wird nicht verboten, es ist nur nicht mehr per Standard von Apple...

heikom36 06. Jun 2019

Einer der Gründe, warum ich es hier für OK finde. Hat keinen Nachteil für den Nutzer...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    AfD und Elektroautos: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!
    AfD und Elektroautos
    "Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!"

    Der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard hat im Bundestag gegen die Elektromobilität gewettert. In seiner Rede war kein einziger Satz richtig.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Nach Börsengang Lucid plant Konkurrenz für Teslas Model 3
    2. Econelo M1 Netto verkauft Elektro-Kabinenroller für 5.800 Euro
    3. Laden von E-Autos Spitzentreffen zu möglichen Engpässen im Stromnetz

      •  /