• IT-Karriere:
  • Services:

Battery Health Management: MacOS soll Lebensdauer des Macbook-Akkus verlängern

In der neuesten Beta-Version von MacOS 10.15.5 hat Apple eine Funktion zur Schonung des Akkus eingebaut. iOS-Nutzer kennen das schon.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
MacBook mit Akkumanagement-Funktion
MacBook mit Akkumanagement-Funktion (Bild: Mockdrop.io)

Apples zweite Entwickler-Beta-Version von MacOS Catalina 10.15.5 beinhaltet eine Neuerung, die bisher iOS vorenthalten war. MacOS soll das Laden des Akkus im Hinblick auf eine längere Akkuhaltbarkeit intelligent verwalten. Das gab es bisher nur beim iPhone mit iOS, nicht aber mit Apples Desktop-Betriebssystem.

Stellenmarkt
  1. SCHMIDT + HAENSCH GmbH & Co., Berlin
  2. FH Münster, Münster

Die Funktion soll die chemische Alterung des Akkus verringern und dadurch seine Haltbarkeit verlängern.

Keine Drosselung der Macs durch das Battery Health Management

Die neue MacOS-Funktion erinnert an das in iOS implementierte optimierte Aufladen. Es handelt sich also nicht um eine Leistungsdrosselung des Rechners. Diese hatte Apple in iOS viel Ärger eingebracht, weil der Anwender zunächst überhaupt nicht darüber informiert wurde, dass ein schlechter Akku auch dafür sorgte, dass die Leistung des iPhones reduziert wurde. Erst nach Auflegung dieses Verfahrens entschied sich Apple unter öffentlichem Druck, eine Wahlmöglichkeit zu implementieren.

Das sogenannte Battery Health Management von MacOS zielt darauf ab, die Temperatur des Akkus und die Lademuster zu überwachen, um die maximale Ladung je nach Nutzung zu reduzieren. Wenn der Akku nicht vollständig aufgeladen wird, altert er langsamer. Die Funktion lässt sich auch deaktivieren, um die Laufzeit zu verlängern.

Battery Health Management von MacOS nur auf Geräten mit Thunderbolt 3

Die Akkuzustandsverwaltung wird nur auf MacBook-Air- und MacBook-Pro-Modellen unterstützt, die über Thunderbolt-3-Anschlüsse verfügen. Noch ist die Funktion nur in der Beta von MacOS-Catalina 10.15.5 enthalten, in der sie standardmäßig aktiviert ist. Wann die finale Version von 10.15.5 erscheint, ist nicht bekannt.

Vermutlich wird Apple im Sommer 2020 schon MacOS 10.16 vorstellen, wenngleich auch nur virtuell auf dem Entwicklerevent WWDC statt auf einer großen öffentlichen Veranstaltung. Die Corona-Pandemie hat auch diese Präsenzveranstaltung unmöglich gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  2. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  3. 749€

stdizer 19. Apr 2020

Bei Toshiba (und dem Nachfolger dynabook) ist das manuell gelöst: Über eine Windows...

garthako 19. Apr 2020

Interessant - aber bis auf das Stichwort in diesem Kontext irrelevant?

Thomas 17. Apr 2020

Liegt sicher nicht am Thunderbolt 3 selber, aber die alten Geräte haben vermutlich nicht...

jak 17. Apr 2020

Hersteller sollten einfach grundsätzlich nur noch 80-90% einstellen und bewerben, und...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /