Cat S61 im Hands on: Smartphone kann Luftreinheit und Entfernungen messen

Vor allem im harten Außeneinsatz müssen Smartphones einiges aushalten. Speziell für Handwerker hat Cat das S61 konzipiert. Es hat als Besonderheit neben einer Wärmebildkamera einen Sensor zur Messung der Luftreinheit und kann Entfernungen mit Lasertechnik messen.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Cat S61 hat eine Wärmebildkamera.
Cat S61 hat eine Wärmebildkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Cat hat den Nachfolger des S60 vorgestellt, einem Ruggedized-Smartphone mit Wärmebildkamera. Das S61 hat eine verbesserte Wärmebildkamera und außerdem zwei komplett neue Funktionen. Mit einem eingebauten Laser können Entfernungen mit bis zu zehn Metern gemessen werden. Außerdem überprüft ein Raumluftqualitätssensor, wie stark die Umgebungsluft verschmutzt ist.

Inhalt:
  1. Cat S61 im Hands on: Smartphone kann Luftreinheit und Entfernungen messen
  2. Besonders abgesichertes Ruggedized Smartphone

Die Thermalkamera stammt vom Hersteller Flir, der in diesem Bereich ein führender Anbieter ist. Sie zeigt Wärme an, die für das Auge nicht erkennbar ist, und visualisiert Temperaturunterschiede. Dabei misst sie Oberflächentemperaturen bei einem Abstand von bis zu 30 Metern; das soll auch bei Nebel oder Rauch funktionieren.

Die neue Wärmebildkamera liefert insgesamt einen höheren Kontrast als beim Vorgänger, so dass sich Inhalte besser erkennen lassen sollen. Außerdem liefert die Kamera Bilder in HD-Auflösung; beim alten Modell gab es nur VGA-Auflösung. Die S61-Kamera kann Temperaturen von -20 Grad Celsius bis zu 400 Grad Celsius messen. Außerdem kann das Live-Bild über Facebook Live mit anderen geteilt werden.

Laser-Entfernungsmesser mit Einschränkungen

Menschen oder Tiere können mit der Wärmebildkamera selbst in absoluter Dunkelheit sichtbar gemacht werden. Zudem soll etwa das Entweichen von Wärme rund um schlecht isolierte Fenster und Türen damit erkannt werden und feuchte Stellen aufgrund mangelnder Dämmung ausfindig machen lassen können. Auch das Risiko einer Überhitzung von elektrischen Geräten und Schaltkreisen soll sich damit verringern lassen.

Stellenmarkt
  1. Clinical Trial Associate (f/m/d)
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
  2. Backend Entwickler (m/w/d)
    DiMaBay GmbH, Berlin, Bayreuth (Home-Office möglich)
Detailsuche

Der Laser-Entfernungsmesser könne ein eigenständiges Gerät nicht ersetzen, betont der Hersteller. Das Smartphone müsste deutlich größer werden, wenn darin ein vollwertiger Laser-Entfernungsmesser eingebaut würde. Das S61-Modell misst Punkt-zu-Punkt-Distanzen von bis zu zehn Metern. Damit können auch die Maße bestimmter Bereiche ausgemessen werden, die im Bildbereich der Kamera aufgenommen werden.

  • Cat S61 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Cat S61 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Cat S61 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Cat S61 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • S61 hat einen Laser-Entfernungsmesser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • S61 hat einen Laser-Entfernungsmesser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kameralicht dient als Taschenlampe und soll besonders hell sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Cat S61 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit den Hardware-Tasten lässt sich die Kamera steuern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Cat S61 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • S61 mit 16-Megapixel-Kamera (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die App zeigt die Luftverschmutzung der Umgebung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die App zeigt die Luftverschmutzung der Umgebung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • App zeigt die Luftverschmutzung der Umgebung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • S61 mit eigenen App-Empfehlungen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die App zeigt die Luftverschmutzung der Umgebung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Raumluftqualitätssensor für Innenräume ist vor allem für Handwerker gedacht, die oft in Bereichen mit hohen Luftverschmutzungen tätig sind. Sie können starken Abgasbelastungen, aber auch Ausdünstungen von Farben, Lösungsmitteln, Lacken, Reinigungsprodukten oder Klebstoffen ausgesetzt sein. Das Smartphone schlägt Alarm, wenn der Sensor eine gesundheitsgefährdende Umgebung bemerkt. Dann können Nutzer für bessere Lüftung sorgen oder eine Pause an der frischen Luft einlegen. Die betreffende App zeigt die Luftbelastung auch optisch an.

Das S61 steckt in einem besonders strapazierfähigen Gehäuse, das Stürze übersteht und vor eindringendem Wasser geschützt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Besonders abgesichertes Ruggedized Smartphone 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Basstler 23. Feb 2018

Das Display im Foto zeigt Lottozahlen in ppb - wird VOC sein ... Wird vermutlich auch CO2...

cadderly 23. Feb 2018

Hier muss man eher aufpassen das man nicht das Bein verbiegt.

Hannes.mueller 22. Feb 2018

Kollege hat sich das S60 vor ein paar Monaten mit einem 25¤ Vertrag von der T-Com geholt...

dex2000 22. Feb 2018

Ein vernünftiger Bildstabilisator wäre da sinnvoller. Was nützt mir HD, wenn die Bilder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /