Abo
  • Services:

Besonders abgesichertes Ruggedized Smartphone

Das Gehäuse des Smartphones erfüllt die Anforderungen der MIL-Spec-810G-Norm, einem Schutzstandard des US-Militärs. Es hat einen aluminiumverstärkten Druckgussrahmen und soll Stürze aus einer Höhe von bis zu 1,80 m auf Beton ohne Schäden überstehen. Zudem soll das Smartphone in einer Wassertiefe von 3 m bis zu eine Stunde verwendet werden können. Das ist eine Verschlechterung im Vergleich zum Cat S60, das einen Tauchgang in bis zu fünf Meter Tiefe übersteht. Laut Hersteller haben die neuen Funktionen die Änderung nötig gemacht.

Stellenmarkt
  1. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn
  2. Universität Passau, Passau

Der Hersteller sieht Einsatzmöglichkeiten des Smartphones für Handwerker im Baugewerbe, für Mitarbeiter von Versorgungsbetrieben oder für Feuerwehrleute und Rettungsdienste.

  • Cat S61 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Cat S61 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Cat S61 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Cat S61 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • S61 hat einen Laser-Entfernungsmesser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • S61 hat einen Laser-Entfernungsmesser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kameralicht dient als Taschenlampe und soll besonders hell sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Cat S61 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit den Hardware-Tasten lässt sich die Kamera steuern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Cat S61 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • S61 mit 16-Megapixel-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die App zeigt die Luftverschmutzung der Umgebung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die App zeigt die Luftverschmutzung der Umgebung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • App zeigt die Luftverschmutzung der Umgebung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • S61 mit eigenen App-Empfehlungen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Mit den Hardware-Tasten lässt sich die Kamera steuern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Gerät hat eine 16-Megapixel-Kamera, die mittels Hardware-Tasten gesteuert werden kann. Dadurch sind unkompliziert auch Unterwasseraufnahmen möglich, die mittels Touchscreen-Steuerung sonst nicht funktionieren würden, weil sich der Touchscreen unter Wasser kaum vernünftig bedienen lässt. Videos können auch in 4K-Auflösung aufgenommen werden. Die Kamera auf der Vorderseite bietet eine Auflösung von acht Megapixeln. Das Kameralicht der Hauptkamera kann als Taschenlampe verwendet werden und soll dabei bis zu 40 Prozent heller sein als bei anderen Smartphones.

5,2-Display mit Full-HD-Auflösung

Das 5,2 Zoll große Display liefert eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln; Inhalte erscheinen scharf und gut erkennbar. Es soll für den Außeneinsatz optimiert und auch unter Sonnenlicht noch gut ablesbar sein. Geschützt wird es mittels Cornings Gorilla Glass 5, das Kratzer und Displaybruch verhindern soll und auch in regulären Smartphones eingesetzt wird. Der Touchscreen kann mit beliebigen Handschuhen oder auch mit nassen Fingern bedient werden.

Im Smartphone stecken Qualcomms Octa-Core-Prozessor Snapdragon 630, 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher - eine gute Speicherbestückung. Zudem gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 128 GByte.

Das LTE-Smartphone beherrscht nun Dual-Band-WLAN, Bluetooth 5.0, hat einen GPS-Empfänger sowie einen NFC-Chip. Es soll in einer Single- sowie einer Dual-SIM-Variante angeboten werden. Wer sich das Dual-SIM-Modell zulegt, erhält allerdings nur einen Kombi-Slot. Er muss sich also entscheiden, ob er eine zweite SIM-Karte oder eine Speicherkarte nutzt. Das Smartphone hat eine 3,5-mm-Klinkenbuchse und eine USB-C-Buchse.

Besonders großer 4.500-mAh-Akku

Verbaut ist ein 4.500-mAh-Akku, der dafür sorgen soll, dass das Smartphone auf jeden Fall einen Arbeitstag durchhält, auch wenn die Sonderfunktionen intensiv genutzt werden. Zum Vergleich: Das S60 hat einen 3.800-mAh-Akku. Das neue Smartphone wird gleich mit Android 8 alias Oreo auf den Markt kommen. Ein Update auf das noch nicht angekündigte Android P wird bereits versprochen; einen Termin gibt es dafür nicht.

Auf dem Smartphone befindet sich eine App Toolbox. Das ist so etwas wie Filter für den Play Store, der neuartige Rubrizierungen anbietet. Nutzer sollen darüber bequem Apps speziell für den beruflichen Einsatz finden. Es gibt Rubriken für die verschiedenen Handwerkerbereiche. Damit soll der Nutzer die Apps finden, die er für das Gerät braucht, ohne dass unnötig viele Apps vorinstalliert werden.

Cat will das S61 Ende Juni 2018 zum Preis von 900 Euro auf den Markt bringen. Der Hersteller wird das Smartphone auch auf dem Mobile World Congress 2018 zeigen, der in der letzten Februarwoche in Barcelona stattfindet.

 Cat S61 im Hands on: Smartphone kann Luftreinheit und Entfernungen messen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 179€
  2. 6,66€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Basstler 23. Feb 2018

Das Display im Foto zeigt Lottozahlen in ppb - wird VOC sein ... Wird vermutlich auch CO2...

cadderly 23. Feb 2018

Hier muss man eher aufpassen das man nicht das Bein verbiegt.

Hannes.mueller 22. Feb 2018

Kollege hat sich das S60 vor ein paar Monaten mit einem 25¤ Vertrag von der T-Com geholt...

dex2000 22. Feb 2018

Ein vernünftiger Bildstabilisator wäre da sinnvoller. Was nützt mir HD, wenn die Bilder...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /