Abo
  • Services:
Anzeige
Das Gehäuse des S60 ist gegen Stürze und das Eindringen von Wasser geschützt.
Das Gehäuse des S60 ist gegen Stürze und das Eindringen von Wasser geschützt. (Bild: Cat)

Cat S60: Marshmallow-Smartphone mit Wärmebildkamera

Das Gehäuse des S60 ist gegen Stürze und das Eindringen von Wasser geschützt.
Das Gehäuse des S60 ist gegen Stürze und das Eindringen von Wasser geschützt. (Bild: Cat)

Cat hat ein ganz spezielles Ruggedized-Smartphone vorgestellt: Das S60 besitzt eine Wärmebildkamera und ist darüber hinaus mit einem verbesserten Schutz vor Beschädigungen versehen. Das Marshmallow-Smartphone ist damit vor allem für den robusten Außeneinsatz gedacht.

Die auffälligste Besonderheit der Cat-Neuvorstellung ist die eingebaute Wärmebildkamera. Die Thermalkamera im S60 stammt vom Hersteller Flir, der in diesem Bereich ein führender Anbieter ist. Eine Thermalkamera zeigt Wärme an, die für das Auge nicht erkennbar ist, und visualisiert Temperaturunterschiede. Dabei misst sie Oberflächentemperaturen bei einem Abstand von bis zu 30 Metern, das soll auch bei Nebel oder Rauch funktionieren.

Anzeige
  • Cat S60 mit Wärmebildkamera (Bild: Cat)
  • Cat S60 mit Wärmebildkamera (Bild: Cat)
  • Cat S60 mit Wärmebildkamera (Bild: Cat)
  • Cat S60 mit Wärmebildkamera (Bild: Cat)
  • Cat S60 mit Wärmebildkamera (Bild: Cat)
  • Cat S60 mit Wärmebildkamera (Bild: Cat)
  • Cat S60 mit Wärmebildkamera (Bild: Cat)
  • Cat S60 mit Wärmebildkamera (Bild: Cat)
  • Cat S60 mit Wärmebildkamera (Bild: Cat)
  • Cat S60 mit Wärmebildkamera (Bild: Cat)
  • Cat S60 mit Wärmebildkamera (Bild: Cat)
  • Cat S60 mit Wärmebildkamera (Bild: Cat)
Cat S60 mit Wärmebildkamera (Bild: Cat)

Dadurch können Menschen oder Tiere selbst in absoluter Dunkelheit sichtbar gemacht werden. Zudem soll etwa das Entweichen von Wärme rund um schlecht isolierte Fenster und Türen damit erkannt werden können. Außerdem sollen sich feuchte Stellen aufgrund mangelnder Dämmung ausfindig machen lassen. Aber auch das Risiko einer Überhitzung von elektrischen Geräten und Schaltkreisen ließe sich damit verringern.

Smartphone für die Baustelle

Daher sieht der Hersteller die Einsatzmöglichkeiten des Smartphones für Handwerker im Baugewerbe, für Mitarbeiter von Versorgungsbetrieben oder für Feuerwehrleute und Rettungsdienste.

Das Gehäuse des Smartphones erfüllt die MIL-Spec-810G-Norm, ein Schutzstandard des US-Militärs. Es soll Stürze aus einer Höhe von bis zu 1,80 m ohne Schäden überstehen. Zudem soll das Smartphone in einer Wassertiefe von fünf Metern bis zu eine Stunde verwendet werden können. Damit können dann etwa mit der eingebauten 13-Megapixel-Kamera Unterwasseraufnahmen gemacht werden.

Helles Display

Zum Schutz des 4,7 Zoll großen Displays wird Cornings Gorilla Glass 4 verwendet, das Kratzer und Displaybruch verhindern soll und auch in regulären Smartphones eingesetzt wird. Das Display hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, wird also keine überragende Schärfeleistung bieten können. Mit einer Helligkeit von bis zu 540 cd/qm soll es besonders hell sein und somit auch unter direktem Sonnenlicht gut ablesbar sein. Der Touchscreen kann mit Handschuhen oder auch mit nassen Fingern bedient werden, verspricht der Hersteller.

Auf der Displayseite ist eine 5-Megapixel-Kamera für Videotelefonate untergebracht. Im Smartphone steckt Qualcomms Octa-Core-Prozessor Snapdragon 617. Vier Kerne laufen mit 1,2 GHz und die vier anderen mit 1,5 GHz Taktrate. Mit 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher ist das Smartphone ordentlich ausgestattet. Zudem gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 128 GByte.

Auslieferung mit Android 6.0

Das LTE-Smartphone beherrscht Single-Band-WLAN sowie Bluetooth 4.1 und hat einen GPS-Empfänger sowie einen NFC-Chip. Ein 3.800-mAh-Akku soll für eine lange Akkulaufzeit sorgen, genaue Angaben dazu machte der Hersteller nicht. Das Smartphone wird gleich mit Android 6.0 alias Marshmallow auf den Markt kommen. Damit wird es gleich mit der aktuellen Android-Version ausgeliefert.

Cat will das S60 im Mai oder Juni 2016 zum Preis von 650 Euro auf den Markt bringen. Der Hersteller wird das Smartphone auch auf dem Mobile World Congress 2016 zeigen, der kommende Woche in Barcelona stattfindet.


eye home zur Startseite
gdh 19. Feb 2016

ich nehme das handy immer mit zu dates, um zu sehen, bei welchen frauen ich heute landen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. medac GmbH, Wedel bei Hamburg
  2. Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH, Potsdam
  3. Continental AG, Markdorf (Bodenseekreis)
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 115,00€ - Bestpreis!

Folgen Sie uns
       


  1. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  2. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  3. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet

  4. Apple

    Magicgrips machen die Magic Mouse breit

  5. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  6. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  7. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  8. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  9. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  10. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Wie laufen Bewerbungen heutzutage eigentlich ab?

    der_wahre_hannes | 11:21

  2. Re: Analoge Schultertasten

    Peace Р| 11:20

  3. Re: Völlig irrelevant

    Peter Brülls | 11:19

  4. Re: Fachinformatiker = Taxidiplom

    der_wahre_hannes | 11:19

  5. Re: Wie ist das denn jetzt mit...

    Mademan | 11:19


  1. 11:09

  2. 10:51

  3. 10:45

  4. 09:38

  5. 07:23

  6. 07:14

  7. 17:37

  8. 17:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel