• IT-Karriere:
  • Services:

Cat S52: Cat stellt schlankes Ruggedized-Smartphone vor

Besonders widerstandsfähige Smartphones sehen normalerweise auch so aus: Die Gehäuse haben Ecken und Kanten und sind alles andere als schlank. Anders das S52 von Cat: Auf den ersten Blick wirkt das Gerät wie ein herkömmliches Smartphone, es soll aber ebenfalls sehr viel aushalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Cat S52
Das neue Cat S52 (Bild: Cat/Bullitt)

Der britische Hersteller Bullitt hat ein neues Smartphone unter der Cat-Marke vorgestellt. Das Cat S52 soll robuster als herkömmliche Geräte sein, dabei allerdings nicht wie ein klassisches Ruggedized-Smartphone aussehen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. AKKA Deutschland GmbH, München

So ist das Cat S52 nur 9,69 mm dick, was verglichen mit anderen, explizit vor Stößen und anderen Umwelteinflüssen geschützten Smartphones sehr dünn ist. Der Rahmen des Gerätes ist aus Aluminium, die Rückseite ist durch gummiertes, thermoplastisches Polyurethan verstärkt. Um das 5,65 Zoll große IPS-Display mit einer Auflösung von 1.440 x 720 Pixeln verläuft ein Schutzrand, der beim Herunterfallen Beschädigungen verhindern soll.

Das Cat S52 soll nach militärischem Standard MIL-SPEC 810G vor Stürzen und anderen Gefahren geschützt sein. Laut dem Hersteller soll das Smartphone 30 Stürze auf Stahl aus 1,5 Metern Höhe auf alle Seiten und Ecken überstehen. Zudem ist das Gerät nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt.

12-Megapixel-Kamera mit Sony-Sensor

Das S52 hat auf der Rückseite eine Kamera mit einem Objektiv. Der Sensor hat 12 Megapixel und stammt von Sony, die Anfangsblende ist f/1.8. Die Frontkamera hat 8 Megapixel. Im Inneren steckt Mediateks Helio-P35-SoC mit acht Kernen. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 64 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist verbaut.

  • Das neue Cat S52 (Bild: Cat/Bullitt)
  • Das neue Cat S52 (Bild: Cat/Bullitt)
Das neue Cat S52 (Bild: Cat/Bullitt)

Das Cat S52 unterstützt Cat6-LTE, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Ein GPS-Empfänger sowie ein NFC-Chip sind eingebaut. Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.100 mAh und lässt sich schnellladen. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 9, der Hersteller garantiert ein Upgrade auf Android 10.

Das Cat S52 soll 500 Euro kosten und ab dem 12. November 2019 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

loktron 30. Okt 2019 / Themenstart

Das einzige was bei der Update Garantie garantiert ist, ist, dass sie komplett gelogen...

loktron 30. Okt 2019 / Themenstart

Ja Cat kannste Knicken. Überteuerter Mist. Bei Dogge Bekommst du den selben Schrott...

loktron 30. Okt 2019 / Themenstart

Es geht nicht um die Outdoortauglichkeit. Das Kann Cat definitiv gut. Es geht um...

ptepic 29. Okt 2019 / Themenstart

Dann will ich das Handy nicht, wenn das nur 6 kann. Viiieeel zu rückständig. Danke dir...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /