• IT-Karriere:
  • Services:

Cat S52: Cat stellt schlankes Ruggedized-Smartphone vor

Besonders widerstandsfähige Smartphones sehen normalerweise auch so aus: Die Gehäuse haben Ecken und Kanten und sind alles andere als schlank. Anders das S52 von Cat: Auf den ersten Blick wirkt das Gerät wie ein herkömmliches Smartphone, es soll aber ebenfalls sehr viel aushalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Cat S52
Das neue Cat S52 (Bild: Cat/Bullitt)

Der britische Hersteller Bullitt hat ein neues Smartphone unter der Cat-Marke vorgestellt. Das Cat S52 soll robuster als herkömmliche Geräte sein, dabei allerdings nicht wie ein klassisches Ruggedized-Smartphone aussehen.

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

So ist das Cat S52 nur 9,69 mm dick, was verglichen mit anderen, explizit vor Stößen und anderen Umwelteinflüssen geschützten Smartphones sehr dünn ist. Der Rahmen des Gerätes ist aus Aluminium, die Rückseite ist durch gummiertes, thermoplastisches Polyurethan verstärkt. Um das 5,65 Zoll große IPS-Display mit einer Auflösung von 1.440 x 720 Pixeln verläuft ein Schutzrand, der beim Herunterfallen Beschädigungen verhindern soll.

Das Cat S52 soll nach militärischem Standard MIL-SPEC 810G vor Stürzen und anderen Gefahren geschützt sein. Laut dem Hersteller soll das Smartphone 30 Stürze auf Stahl aus 1,5 Metern Höhe auf alle Seiten und Ecken überstehen. Zudem ist das Gerät nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt.

12-Megapixel-Kamera mit Sony-Sensor

Das S52 hat auf der Rückseite eine Kamera mit einem Objektiv. Der Sensor hat 12 Megapixel und stammt von Sony, die Anfangsblende ist f/1.8. Die Frontkamera hat 8 Megapixel. Im Inneren steckt Mediateks Helio-P35-SoC mit acht Kernen. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 64 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist verbaut.

  • Das neue Cat S52 (Bild: Cat/Bullitt)
  • Das neue Cat S52 (Bild: Cat/Bullitt)
Das neue Cat S52 (Bild: Cat/Bullitt)

Das Cat S52 unterstützt Cat6-LTE, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Ein GPS-Empfänger sowie ein NFC-Chip sind eingebaut. Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.100 mAh und lässt sich schnellladen. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 9, der Hersteller garantiert ein Upgrade auf Android 10.

Das Cat S52 soll 500 Euro kosten und ab dem 12. November 2019 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 18,99€
  2. 48,99€
  3. 39,99€

loktron 30. Okt 2019

Das einzige was bei der Update Garantie garantiert ist, ist, dass sie komplett gelogen...

loktron 30. Okt 2019

Es geht nicht um die Outdoortauglichkeit. Das Kann Cat definitiv gut. Es geht um...

ptepic 29. Okt 2019

Dann will ich das Handy nicht, wenn das nur 6 kann. Viiieeel zu rückständig. Danke dir...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
    Star Trek - Der Film
    Immer Ärger mit Roddenberry

    Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
    Von Peter Osteried

    1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
    2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
    3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

      •  /