Abo
  • Services:

Casual Games: Spielentwickler Wooga baut Workflow um

Das Berliner Entwicklerstudio Wooga entlässt 30 Mitarbeiter und kündigt eine Neuausrichtung an: Ab sofort wolle man Spezialist für Story werden, außerdem werden Arbeitsabläufe neu organisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
June's Journey schickt Spieler in ein Detektivabenteuer.
June's Journey schickt Spieler in ein Detektivabenteuer. (Bild: Woolga)

Mit handlungsgetriebenen Wimmelbild-Abenteuern wie Pearl's Peril und June's Journey, die sich vor allem an weibliche Gelegenheitsspieler richten, will sich das Berliner Entwicklerstudio Wooga künftig im Markt behaupten. Das hat Firmenchef Jens Begemann im Firmenblog bekanntgegeben. Wooga solle "Marktführer bei der Entwicklung von storybasierten Casual Games werden", schreibt Begemann.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Mit dem 2013 veröffentlichten Pearl's Peril und dem seit 2017 verfügbaren June's Journey habe Wooga gezeigt, dass man in der Lage sei, als eines von wenigen Studios im Wochenrhythmus neue Inhalte zu produzieren und so eine treue Fangemeinde zu versammeln.

Darauf will Wooga nun aufbauen. Das bedeutet laut Begemann zum einen, dass im Zuge einer Neuorganisation 30 der momentan rund 260 Mitarbeiter entlassen werden. Zum anderen sollen die Arbeitsabläufe von Grund auf neu organisiert werden. Künftig sollen nicht mehr ganze Abteilungen vollständig für einen Titel zuständig sein - also quasi wie ein eigenes Entwicklerstudio.

Stattdessen sollen Expertenteams jeweils einen bestimmten Lebenszyklus mehrerer Titel betreuen. Das würde bedeuten, dass sich entsprechend erfahrene Entwickler um die Schaffung neuer Marken und Serien kümmern, während andere für die Pflege bereits etablierter Reihen verantwortlich sind und etwa zusätzliche Episoden produzieren.

Die nun gekündigten Mitarbeiter sollen bei der Suche nach neuen Stellen so gut wie möglich unterstützt werden, schreibt Begemann. Bereits Mitte 2016 hatte Wooga sich von 40 seiner damals rund 300 Mitarbeiter getrennt. Das Unternehmen mit Sitz in Berlin-Mitte gilt als deutsches Vorzeigestudio, das sich seit seiner Gründung im Jahr 2009 im hart umkämpften Markt der kostenlos herunterladbaren Casual Games für Smartphone und Tablet relativ erfolgreich behauptet. Weitere bekannte Titel sind Diamond Dash, Bubble Island und Magic Land.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur bis Montag 9 Uhr)
  2. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  3. 49,99€/59,99€

blaub4r 28. Feb 2018

Ja leider ist es mittlerweile so. Dabei hatte es dochcwas wenn man selber probieren...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /