• IT-Karriere:
  • Services:

Castle Peak: AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen

Gestaffelter Launch: AMD plant offenbar, die Ryzen Threadripper v3 für Anfang November anzukündigen und Mitte des Monats zu veröffentlichen. Das 64-kernige Modell folgt aber wohl erst im Januar 2020.

Artikel veröffentlicht am ,
Threadripper v3 startet mit 24 Kernen.
Threadripper v3 startet mit 24 Kernen. (Bild: AMD)

Im November 2019 sollen drei Threadripper v3 von AMD erscheinen, also HEDT-Prozessoren (Highend Desktop) mit wenigstens 24-CPU-Kernen. Über die Termine berichtet Videocardz im Detail, die Quelle soll ein internes Dokument von AMD sein. Demzufolge wird AMD drei Modelle - den 3960X, den 3970X und den 3990X - am 5. November vorstellen und teils am 19. November in den Handel bringen. Parallel dazu wird der TRX40-Chip für neue Hauptplatinen eingeführt, wobei es Unklarheiten beim Sockel gibt.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)

Wie der Twitter-Nutzer Apsiak aufzeigt, scheint es sich beim Threadripper 3960X um einen 24-Kerner zu handeln, daher wären 32 Kerne für den Threadripper 3970X und 64 Kerne für den Threadripper 3990X zu erwarten - ein 3980X mit 48 Kernen ist demnach vorerst wohl nicht geplant. Am 19. November sollen nur der Threadripper 3960X und der Threadripper 3970X erscheinen, der Threadripper 3990X folgt laut Videocardz erst im Januar 2020.

Ebenfalls für November angesetzt ist der Ryzen 9 3950X mit 16 Kernen, hierbei handelt es sich aber um ein Modell für den Sockel AM4 mit zwei Speicherkanälen. Bisherige Threadripper wie der 2990WX (Test) laufen hingegen auf dem Sockel TR4 alias SP3r2 und haben ein Quadchannel-Interface. Offen bleibt, ob der TRX40-Chip bedeutet, dass die Threadripper v3 nicht auf bisherigen X399-Platinen laufen. Zumindest AMDs Product Master (PDF, mittlerweile offline) legte einen Sockel TR4+ alias SP3r3 nahe.

KerneL3-CacheBasistaktBoostSpeicherTDPLaunch-Preis
Threadripper 3990X64 + SMT256 MByte(?)(?)DDR4-3200280W(?)
Threadripper 3970X32 + SMT128 MByte3,7 GHz4,5 GHzDDR4-3200280W2.000 USD (2.160 Euro)
Threadripper 3960X24 + SMT128 MByte3,8 GHz4,5 GHzDDR4-3200280W1.400 USD (1.510 Euro)
Spezifikationen von AMDs Threadripper 3000 (Castle Peak)

Intel plant derweil die Cascade Lake X wie den Core i9-10980XE. Die haben nur bis zu 18 Kerne, weshalb Intel die Preise im Vergleich zu den Vorgängern weitestgehend halbiert hat. Das Topmodell kostet weniger als 1.000 US-Dollar, könnte also günstiger sein als AMDs Threadripper 3960X, denn schon der Ryzen 9 3950X liegt bei 750 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ach 18. Okt 2019 / Themenstart

Sind allerdings 256 Mb insgesamt. Genau genommen muss man die durch die Anzahl der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /