• IT-Karriere:
  • Services:

Castle Peak: AMDs Threadripper v3 könnte erst 2020 erscheinen

Vor wenigen Wochen hatte AMD die Threadripper v3 noch für 2019 in Aussicht gestellt, offenbar verschieben sich die CPUs aber. Zumindest führt die neue Investor-Roadmap die Zen-2-Prozessoren nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Investor-Roadmap von Mai 2019 ohne Threadripper v3
Investor-Roadmap von Mai 2019 ohne Threadripper v3 (Bild: AMD)

Keine Threadripper v3 mehr 2019: Das legt AMDs aktuelle Investor-Roadmap von Mai 2019 nahe. Die HEDT-Prozessoren (High-End Desktop) fehlen bei der Auflistung der Client-Produkte für das laufende Jahr, dabei hatte AMD sie noch im März 2019 erstmals in die Roadmap aufgenommen. Die Threadripper v3 alias Castle Peak könnten somit erst 2020 erscheinen und die Ryzen 3000 alias Matisse wären damit die einzigen Modelle mit der neuen Zen-2-Architektur und 7-nm-Fertigung, die 2019 veröffentlicht werden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Der Beauftragte für den Datenschutz der Evangelischen Kirche in Deutschland, Hannover

Wieso AMD die Threadripper v3 kommentarlos von der Roadmap genommen hat, bleibt unklar - der Hersteller wollte sich bisher dazu nicht äußern. Das aktuelle Topmodell, der Threadripper 2990WX (Test), weist 32 CPU-Kerne auf und nutzt eine verbesserte Architektur namens Zen+ sowie die 12LP-Fertigung, also ein optimiertes 14-nm-Verfahren. Für die Ryzen 3000 wechselt AMD auf den 7-nm-Node und verbaut sogenannte Chiplets mit je acht Kernen plus einen I/O-Chip mit Speichercontroller und PCIe-Gen4-Lanes. Der Hersteller sieht derzeit Prozessoren mit bis zu 16 Kernen für den Sockel AM4 vor, zumindest ist der Träger für zwei Chiplets vorbereitet.

Neben den Ryzen 3000 braucht AMD die Chiplets vor allem für den Servermarkt, denn die zweite Generation der Epyc-CPUs alias Rome basiert auf gleich bis zu acht davon für 64 Kerne. Es ist somit wirtschaftlich sinnvoll, die 7-nm-Dies für das sehr lukrative Datacenter-Segment zu priorisieren, dann auf den größeren Anteil des Desktop-Bereiches und erst dann auf die HEDT-Nische, sprich Threadripper. Je nachdem, wie gut die Ausbeute bei Auftragsfertiger TSMC ist, hat AMD durchaus die Option, die Threadripper v3 doch noch 2019 zu veröffentlichen oder eben lieber gleich auf 2020 zu schieben.

Bei Intel wird im Mainstream-Desktop vorerst der Core i9-9900K (Test) mit acht Kernen das Topmodell bleiben. Der Nachfolger mit zehn Cores, genannt Come Lake S, ist für Anfang 2020 geplant. Im HEDT-Bereich bietet Intel derzeit bis zu 18 Kerne beim Core i9-9980XE an, im Herbst 2019 sollen höher taktende Modelle erscheinen, die Cascade Lake X.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (Release 5. Februar)
  2. 5,75€

FactCheck 08. Mai 2019

AMD hat im Markt was die Absatzzahlen betrifft aufgeholt aber Intel ist noch immer mehr...

Graveangel 07. Mai 2019

Ich habe auch gerade angefangen mit TR zu liebäugeln Vor allem wegen der Lanes. 1 oder 2...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    •  /