Castle Peak: AMDs Threadripper v3 könnte erst 2020 erscheinen

Vor wenigen Wochen hatte AMD die Threadripper v3 noch für 2019 in Aussicht gestellt, offenbar verschieben sich die CPUs aber. Zumindest führt die neue Investor-Roadmap die Zen-2-Prozessoren nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Investor-Roadmap von Mai 2019 ohne Threadripper v3
Investor-Roadmap von Mai 2019 ohne Threadripper v3 (Bild: AMD)

Keine Threadripper v3 mehr 2019: Das legt AMDs aktuelle Investor-Roadmap von Mai 2019 nahe. Die HEDT-Prozessoren (High-End Desktop) fehlen bei der Auflistung der Client-Produkte für das laufende Jahr, dabei hatte AMD sie noch im März 2019 erstmals in die Roadmap aufgenommen. Die Threadripper v3 alias Castle Peak könnten somit erst 2020 erscheinen und die Ryzen 3000 alias Matisse wären damit die einzigen Modelle mit der neuen Zen-2-Architektur und 7-nm-Fertigung, die 2019 veröffentlicht werden.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsmanager / Prozessmanager (m/w/d)
    Landkreis Osterholz, Osterholz-Scharmbeck
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Team Support
    Mühlenkreiskliniken AöR, Minden
Detailsuche

Wieso AMD die Threadripper v3 kommentarlos von der Roadmap genommen hat, bleibt unklar - der Hersteller wollte sich bisher dazu nicht äußern. Das aktuelle Topmodell, der Threadripper 2990WX (Test), weist 32 CPU-Kerne auf und nutzt eine verbesserte Architektur namens Zen+ sowie die 12LP-Fertigung, also ein optimiertes 14-nm-Verfahren. Für die Ryzen 3000 wechselt AMD auf den 7-nm-Node und verbaut sogenannte Chiplets mit je acht Kernen plus einen I/O-Chip mit Speichercontroller und PCIe-Gen4-Lanes. Der Hersteller sieht derzeit Prozessoren mit bis zu 16 Kernen für den Sockel AM4 vor, zumindest ist der Träger für zwei Chiplets vorbereitet.

Neben den Ryzen 3000 braucht AMD die Chiplets vor allem für den Servermarkt, denn die zweite Generation der Epyc-CPUs alias Rome basiert auf gleich bis zu acht davon für 64 Kerne. Es ist somit wirtschaftlich sinnvoll, die 7-nm-Dies für das sehr lukrative Datacenter-Segment zu priorisieren, dann auf den größeren Anteil des Desktop-Bereiches und erst dann auf die HEDT-Nische, sprich Threadripper. Je nachdem, wie gut die Ausbeute bei Auftragsfertiger TSMC ist, hat AMD durchaus die Option, die Threadripper v3 doch noch 2019 zu veröffentlichen oder eben lieber gleich auf 2020 zu schieben.

Bei Intel wird im Mainstream-Desktop vorerst der Core i9-9900K (Test) mit acht Kernen das Topmodell bleiben. Der Nachfolger mit zehn Cores, genannt Come Lake S, ist für Anfang 2020 geplant. Im HEDT-Bereich bietet Intel derzeit bis zu 18 Kerne beim Core i9-9980XE an, im Herbst 2019 sollen höher taktende Modelle erscheinen, die Cascade Lake X.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FactCheck 08. Mai 2019

AMD hat im Markt was die Absatzzahlen betrifft aufgeholt aber Intel ist noch immer mehr...

Graveangel 07. Mai 2019

Ich habe auch gerade angefangen mit TR zu liebäugeln Vor allem wegen der Lanes. 1 oder 2...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Ghost Story Games: Umstrittener Bioshock-Entwickler stellt Judas vor
    Ghost Story Games
    Umstrittener Bioshock-Entwickler stellt Judas vor

    Ken Levine (Bioshock) gilt als genialer Designer, aber als problematischer Chef. Nun hat er sein neues Actionspiel Judas vorgestellt.

  3. Open Data: GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten
    Open Data
    GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten

    Eine bayerische Behörde erstattete Anzeige gegen Journalisten und andere, die amtliche Geodaten veröffentlicht hatten. Die GFF klagt dagegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /