CastHack: Chromecasts spielen unfreiwillig Youtube-Video

Ein Hacker-Duo übernimmt Tausende Chromecasts. Darauf zeigen sie als Sicherheitshinweis ein Youtube-Video - mit Werbung für den bekannten Youtuber PewDiePie.

Artikel veröffentlicht am ,
Über das Internet verwundbar: Chromecast
Über das Internet verwundbar: Chromecast (Bild: Mike Mozart/CC-BY 2.0)

Viele Tausend Chromecasts und smarte TVs sind über das Internet erreichbar - und enthalten eine Sicherheitslücke. Über diese konnte das Hacker-Duo j3ws3r und Hackergiraffe ein Youtube-Video auf den Chromecasts abspielen, das die Eigentümer auf die Sicherheitslücke hinwies. Außerdem forderten sie ihr unfreiwilliges Publikum dazu auf, dem Kanal des bekannten Youtubers PewDiePie zu folgen.

Stellenmarkt
  1. Technical Product Owner ECM (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  2. Controllerin / Controller (m/w/d), Referat Finanzcontrolling und Risikomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Für den CastHack wurden zwei Lücken ausgenutzt. Viele Router verwenden Universal Plug and Play (UPnP), das die Konfiguration der Netzwerkeinstellungen für IoT-Geräte (Internet of Things) ohne Benutzerinteraktion übernehmen kann. Dieses erkennt Googles Chromecast und richtet eine Port-Weiterleitung ein: Der Chromecast ist über das Internet zu erreichen.

Mit Zugriff auf den Chromecast, ob lokal oder über das Internet, kann dieser mit einer Deauth-Attacke übernommen werden. Bereits 2014 und 2016 wurden Deauth-Attacken demonstriert. Wurde dem Chromecast die Verbindung zum Internet genommen, fiel er in den Einrichtungsmodus zurück. Hierdurch konnten Angreifer den Chromecast zum Abspielen von Medieninhalten bringen, ihm einen neuen Namen zuweisen oder das Gerät komplett zurücksetzen.

Abhilfe und vorerst keine Hackergiraffe mehr

Mit ihrem Angriff wollten j3ws3r und Hackergiraffe Chromecast auf die Sicherheitslücken aufmerksam machen und sie hofften, dass diese schnell geschlossen werden. Ein bösartiger Angreifer könnte beispielsweise Audiosignale abspielen und damit Sprachassistenten wie Amazons Alexa oder Google Assistant triggern. Das Hacker-Duo empfiehlt, UPnP auf dem Router zu deaktivieren. Alternativ kann die Port-Weiterleitung der Ports 8008, 8443 und 8009 deaktiviert werden. Auch Google kündigte mittlerweile an, die Sicherheitslücke schließen zu wollen.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    20.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Hackergiraffe hat am 3. Januar, kurz nach dem CastHack, all seine Twitter-Posts, seinen Server und seine Konten bei Github und Cloudflare gelöscht. Er sei nicht dafür gemacht, derart in der Öffentlichkeit zu stehen und Drohungen zu erhalten, erklärt er auf einem Audio-Post auf Twitter, einem der letzten verfügbaren Posts des Hackers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

NeoCronos 08. Jan 2019

Kann jetzt nur auf meiner Fritzox 7950 nachschauen, aber da scheint es deaktiviert zu...

robinx999 06. Jan 2019

Man kann drüber streiten, aber viele sehen es als Designschwäche an, dass überhaupt...

jg (Golem.de) 03. Jan 2019

Ist geändert, danke für den Hinweis.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /