CastHack: Chromecasts spielen unfreiwillig Youtube-Video

Ein Hacker-Duo übernimmt Tausende Chromecasts. Darauf zeigen sie als Sicherheitshinweis ein Youtube-Video - mit Werbung für den bekannten Youtuber PewDiePie.

Artikel veröffentlicht am ,
Über das Internet verwundbar: Chromecast
Über das Internet verwundbar: Chromecast (Bild: Mike Mozart/CC-BY 2.0)

Viele Tausend Chromecasts und smarte TVs sind über das Internet erreichbar - und enthalten eine Sicherheitslücke. Über diese konnte das Hacker-Duo j3ws3r und Hackergiraffe ein Youtube-Video auf den Chromecasts abspielen, das die Eigentümer auf die Sicherheitslücke hinwies. Außerdem forderten sie ihr unfreiwilliges Publikum dazu auf, dem Kanal des bekannten Youtubers PewDiePie zu folgen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Dr. Beck & Partner GbR, Nürnberg
  2. Webadministratorinnen / Webadministratoren (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf, Köln, Münster
Detailsuche

Für den CastHack wurden zwei Lücken ausgenutzt. Viele Router verwenden Universal Plug and Play (UPnP), das die Konfiguration der Netzwerkeinstellungen für IoT-Geräte (Internet of Things) ohne Benutzerinteraktion übernehmen kann. Dieses erkennt Googles Chromecast und richtet eine Port-Weiterleitung ein: Der Chromecast ist über das Internet zu erreichen.

Mit Zugriff auf den Chromecast, ob lokal oder über das Internet, kann dieser mit einer Deauth-Attacke übernommen werden. Bereits 2014 und 2016 wurden Deauth-Attacken demonstriert. Wurde dem Chromecast die Verbindung zum Internet genommen, fiel er in den Einrichtungsmodus zurück. Hierdurch konnten Angreifer den Chromecast zum Abspielen von Medieninhalten bringen, ihm einen neuen Namen zuweisen oder das Gerät komplett zurücksetzen.

Abhilfe und vorerst keine Hackergiraffe mehr

Mit ihrem Angriff wollten j3ws3r und Hackergiraffe Chromecast auf die Sicherheitslücken aufmerksam machen und sie hofften, dass diese schnell geschlossen werden. Ein bösartiger Angreifer könnte beispielsweise Audiosignale abspielen und damit Sprachassistenten wie Amazons Alexa oder Google Assistant triggern. Das Hacker-Duo empfiehlt, UPnP auf dem Router zu deaktivieren. Alternativ kann die Port-Weiterleitung der Ports 8008, 8443 und 8009 deaktiviert werden. Auch Google kündigte mittlerweile an, die Sicherheitslücke schließen zu wollen.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    5.-6. Juli 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Hackergiraffe hat am 3. Januar, kurz nach dem CastHack, all seine Twitter-Posts, seinen Server und seine Konten bei Github und Cloudflare gelöscht. Er sei nicht dafür gemacht, derart in der Öffentlichkeit zu stehen und Drohungen zu erhalten, erklärt er auf einem Audio-Post auf Twitter, einem der letzten verfügbaren Posts des Hackers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Finanzierungsrunde
Onlyfans ist über 1 Milliarde US-Dollar wert

Prominente, Influencer und Erotikfilmstars zeigen sich hier freizügig. Der Umsatz von Onlyfans steigt derzeit stark an.

Finanzierungsrunde: Onlyfans ist über 1 Milliarde US-Dollar wert
Artikel
  1. Netflix: Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen
    Netflix
    Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen

    Die Superhelden-Serie Jupiter's Legacy war bei ihrem Start ein Erfolg bei Netflix. Jetzt wurde sie eingestellt. Wie entscheidet Netflix, ob eine Serie verlängert wird?
    Von Peter Osteried

  2. CD Projekt Red: Update 1.23 für Cyberpunk 2077 mit CPU-Optimierungen
    CD Projekt Red
    Update 1.23 für Cyberpunk 2077 mit CPU-Optimierungen

    Kurz vor dem Neustart von Cyberpunk 2077 im Playstation Store hat CD Projekt Red das Update auf Version 1.23 veröffentlicht.

  3. Model S Plaid: Teslas Knight-Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein
    Model S Plaid
    Teslas Knight-Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein

    Das D-förmige Lenkrad im neuen Tesla Model S sorgt für Kontroversen. Erste Fahrer haben es ausprobiert und sind nicht glücklich damit.

NeoCronos 08. Jan 2019

Kann jetzt nur auf meiner Fritzox 7950 nachschauen, aber da scheint es deaktiviert zu...

robinx999 06. Jan 2019

Man kann drüber streiten, aber viele sehen es als Designschwäche an, dass überhaupt...

jg (Golem.de) 03. Jan 2019

Ist geändert, danke für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 bei o2 bestellbar • Xbox Series X bei MM bestellbar 499,99€ • Breaking Deals (u. a. LG 75" Nanocell 8K 2.699€) • Corsair 32GB 3600 Kit 182,90€ • Ab 18 Uhr: Sharkoon Live Shopping: bis 40% Rabatt • PCGH Gaming-PC RX 6800 XT 2.500€ • Rabatt auf Geschenkkarten bei Amazon [Werbung]
    •  /