Cast AR: "Verwandle dein ganzes Zimmer in ein Holodeck"

Das nächste große Ding nach Oculus Rift? Mit Cast AR möchten ehemalige Valve-Mitarbeiter ein neuartiges System für Virtual- und Augmented-Reality-Anwendungen etablieren. Per Kickstarter haben Unterstützer dafür schon einen großen Teil der angestrebten 400.000 US-Dollar bereitgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Cast AR im Einsatz
Cast AR im Einsatz (Bild: Technical Illusions)

Früher war Jeri Ellsworth bei Valve für neuartige Hardwareideen zuständig, jetzt stellt sie gemeinsam mit ihrem Kompagnon Rick Johnson auf Kickstarter ihr Projekt Cast AR vor. Dabei handelt es sich um ein System, das Virtual und Augmented Reality auf ganz neue Art ermöglichen soll. Nach Angaben von Ellsworth ist es für Brettspiele gedacht, aber auch für Ego-Shooter und Echtzeit-Strategiespiele. Es sei aber auch für die Visualisierung von Daten oder computergestütztes Design geeignet - "und wer ein bisschen verrückt ist, kann sein ganzes Zimmer in ein Holodeck verwandeln", so Ellsworth. Einen ersten Einblick in das System hatten die beiden Mitte 2013 auf einer Erfindermesse gewährt.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Inhouse Consultant Reporting (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels
Detailsuche

Die Community hat die Idee hinter Cast AR überzeugt: Bei Kickstarter hat das Projekt innerhalb kurzer Zeit bereits über 250.000 US-Dollar von über tausend Unterstützern gesammelt. Das Erreichen der anvisierten 400.000 US-Dollar bis zum Stichtag 14. November 2013 dürfte so gut wie sicher sein. Das fertige VR- und AR-System soll dann im September 2014 ausgeliefert werden.

Nach Angaben von Technical Illusions soll Cast AR auf drei Arten funktionieren können. Im Augmented-Reality-Modus sieht der Nutzer das Geschehen auf einem mitgelieferten Surface, das über eine stark reflektierende Oberfläche verfügt. Auf diese Art lässt sich die 3D-Grafik etwa auf einem Tisch darstellen, damit ein Brettspiel gespielt werden kann. Damit das System Echtwelt-Objekte wie Spielfiguren selbst erkennen kann, müssen diese mit RFID-Markern versehen werden. Im True-Augmented-Reality-Modus soll Cast AR ohne die Surface-Oberfläche auskommen. Dann wird die Grafik von Wänden oder anderen hellen Oberflächen zurückgestrahlt.

Im Virtual-Reality-Modus blendet ein Aufsteckclip das Geschehen außerhalb der Brille aus, dann funktioniert Cast AR ähnlich wie Oculus Rift - jedenfalls grundsätzlich. Weil kein dezidiertes und lichtstarkes Display vorhanden ist, dürfte das Bild allerdings verwaschener aussehen.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Cast AR sind zwei kleine Projektoren in die Brille integriert, von denen die Grafik auf eine weiße helle Projektionsfläche geworfen wird. Um die Bewegungen des Kopfes zu erfassen, sind dort Infrarotmarker angebracht, deren Position von einer Tracking-Kamera im Nasenbügel ausgelesen wird. Dadurch kann sich die Perspektive des 3D-Bildes dynamisch anpassen. Der räumliche Eindruck entsteht dann, weil zwei aktive Shutterfilter mit einer Frequenz von 120 Hertz jedem Auge ein eigenes Bild zuführen; wie das bei True-Augmented-Reality im Detail ohne das Surface funktioniert, verrät Technical Illusions auf seiner Kickstarter-Seite noch nicht.

Für die Bedienung des Programms gibt es einen sogenannten Zauberstab, dessen Position von dem System erkannt wird, und der zusätzlich über Eingabeknöpfe und einen Trigger verfügt. Die Brille erhält ihre Signale per HDMI, die Kamera wird per USB an einen PC angeschlossen; über Lösungen für mobile Endgeräte denken die Macher derzeit noch nach.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 16. Okt 2013

Was kommt falsch ist, gerade bei den Amis hatten schon derart viele, die definitiv keine...

Hotohori 16. Okt 2013

Keine Ahnung was bei so einer Matte möglich wäre, im Kino schafft man es ja auch die...

wmayer 16. Okt 2013

Früher wurde ihr Projekt eingestellt und ihr Team gefeuert, die Ergebnisse bis dahin...

derdiedas 15. Okt 2013

Ja - schon mal was von LED Projektoren gehört? Also Stromverbrauch sollte machbar sein...

kernash 15. Okt 2013

Da gibt es einen Unterschied ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /