Casio Pro Trek WSD-F30 im Test: Wem die Stunde doppelt schlägt

Die Casio Pro Trek WSD-F30 verfügt über ein monochromes und ein farbiges Zifferblatt - und auch im Inneren des militärkompatiblen Wear-OS-Zeitmessers sind eigentlich zwei Smartwatches untergebracht. Diese Vielfalt schafft auch Verwirrung.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Touchdisplay der Pro Trek WSD-F30 von Casio funktioniert sehr gut.
Das Touchdisplay der Pro Trek WSD-F30 von Casio funktioniert sehr gut. (Bild: Golem.de/Katja Höhne)

Die Idee ist reizvoll: Bei Wanderungen oder anderen Aktivitäten an der frischen Luft bleiben der Laptop zu Hause und das Smartphone im Rucksack - zumindest in Deutschland gibt es funklochbedingt in der Wildnis sowieso oft keinen Empfang. Stattdessen können wir alle relevanten Daten mit einer relativ kleinen und ausdauernden Smartwatch am Handgelenk nebenbei abrufen. Gemeint sind unter anderem Höhenmessung mit dem Barometer und die allgemeine Navigation per GPS und Kompass - schließlich wollen wir tatsächlich auf dem Gipfel oder zumindest im Ausflugslokal ankommen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Entlassungen bei Tech-Unternehmen: Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind
Entlassungen bei Tech-Unternehmen: Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind

Das Jahr ist von Massenentlassungen bei Tech-Unternehmen geprägt. Wir haben per Open Data analysiert, welche Branchen das besonders betrifft.
Von Felix Uelsmann


Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
Von Jochen Demmer


Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden

Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


    •  /