Abo
  • IT-Karriere:

Casio: iPhone-kompatible Smartwatch mit Bluetooth 4.0

Casio hat eine G-Shock-Uhr vorgestellt, die per Bluetooth 4.0 mit dem iPhone des Trägers Kontakt aufnehmen kann und ihn auf ihrem kleinen LC-Display über eingehende Anrufe, E-Mails und Alarme hinweisen kann, selbst wenn das iPhone in der Tasche steckt.

Artikel veröffentlicht am ,
G-Shock GB-6900AA
G-Shock GB-6900AA (Bild: Casio)

Die Casio-Uhr G-Shock GB-6900AA ist eine sogenannte Smartwatch, die über eine Bluetooth-4.0-Verbindung schnurlos mit dem iPhone des Benutzers Kontakt aufnehmen kann. Auf ihrem Display zeigt sie dem Träger diskret Anrufe, SMS, E-Mails und Terminalarme an, die vom Smartphone verwaltet werden. Die korrekte Uhrzeit holt sich die Uhr ebenfalls vom Smartphone.

  • Casio-Uhr G-Shock GB-6900AA und 5600AA (Bild: Casio)
Casio-Uhr G-Shock GB-6900AA und 5600AA (Bild: Casio)
Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Schaltbau GmbH, München

Zudem kann die Uhr erkennen, wenn sich iPhone und der Uhrenträger voneinander entfernen - zum Beispiel wenn er sein Telefon liegengelassen hat. Dann erfolgt auf Wunsch eine Vibration an der Uhr. Eine ähnliche Funktion kann das Telefon auf Tastendruck klingeln lassen, wenn es der Besitzer nicht mehr findet. Für diese Funktionen muss allerdings eine iOS-App auf dem iPhone installiert werden.

Damit Strom gespart wird, verbindet sich die Uhr nur mit dem Smartphone, wenn ihre eingebauten Bewegungssensoren erkennen, dass sie auch getragen wird. Zur Laufzeit des Akkus wurden keine Angaben gemacht.

Den Preis nannte Casio bislang nur für Japan. Die G-Shock GB-6900AA soll 18.000 Yen (ungefähr 180 Euro) kosten und dort ab Oktober in den Handel kommen. Sie ist in fünf unterschiedlichen Farbstellungen erhältlich, teilte Casio mit. Ein weniger sportlich aussehendes Modell namens GB-5600AA mit den gleichen Funktionen soll im November zum gleichen Preis angeboten werden.

Zahlreiche Smartwatches buhlen um die Gunst der Kunden

Das Kickstarter-Projekt Pebble ist ebenfalls eine Smartwatch, die allerdings mit iPhones und Android-Smartphones zusammenarbeiten soll und sich per Bluetooth mit ihnen verbindet. Sie kann im Gegensatz zur Casio-Uhr mit Apps und neuen Ziffernblattdesigns erweitert werden.

Mit der Touch-Time-Uhr, die ebenfalls über Kickstarter finanziert werden soll, versucht der Hersteller gar, das Touchscreen-Bedienkonzept, das von Smartphones und Tablets bekannt ist, in die Uhrenwelt zu übernehmen. Der Träger der Uhr kann mit Gesten zum Beispiel das Ziffernblatt wechseln, die Stoppuhr oder den Kalender aufrufen und den Taschenrechner benutzen. Je nach Ausführung kostet die Uhr zwischen 99 und 499 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 48,49€
  3. 2,99€
  4. 4,32€

Gonzo 09. Sep 2012

Geht mir auch so. Nach zwei Jahren mit Automatikklumpen von Mühle Glashütte zum Kfz...

muggi 07. Sep 2012

Etwas ernster, denn der Akku ist ein wichtiger Punkt :) : Ich trage seit einiger Zeit...

rz70 06. Sep 2012

Gut zu wissen das fast alle am Markt vorbei entwickeln. Ein Android-Nutzer der sich das...

flasherle 06. Sep 2012

stimmt sieht irgendwie sehr weiber mäßig aus

hansi-wurst 06. Sep 2012

Bäh, wie HÄSSLICH! Wie kann man nur im Design soo daneben greifen? Kopfschüttel!


Folgen Sie uns
       


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /