Casio G-Shock GBD-H1000: Verfügbarkeit und Fazit

Wenn die Sonne sehr viel scheint, wird über eine Solarladefunktion offenbar relativ viel Energie bereitgestellt und der Akku geladen. Es ist leider etwas schwierig, das genauer einzuschätzen, weil es statt einer Prozentanzeige nur eine sechsstufige Füllstandsanzeige des Akkus gibt.

Stellenmarkt
  1. Senior Learning Experience Designer/in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
Detailsuche

Wir erhalten auch keine Informationen darüber, wie viel Strom gerade über die Solarfläche am Rand des Displays generiert wird. In der Praxis konnten wir aber bei sehr gutem Wetter im Smartwatch-Modus mit fast täglichen, einstündigen GPS-Läufen mehr als eine Woche auf manuelles Laden verzichten.

Die G-Shock GBD-H1000 ist mit einer Höhe von 63 Millimetern, einer Breite von 55 Millimetern und und einer Dicke von 20,4 Millimetern sehr groß, das Gewicht liegt bei 101 Gramm. Laut Casio wurde das Wearable auf Wasserdichtigkeit bis 20 Bar gemäß ISO 22810 geprüft. Es verfügt über einen eingebauten barometrischen Höhenmesser und ein Thermometer. Neben GPS können Routen auch mit Glonass und QZSS erfasst werden. Das Abspielen von Musik und NFC-Bezahlsysteme werden nicht unterstützt.

Die GBD-H1000 ist in vier Farben für rund 400 Euro erhältlich. Für kleinere Handgelenke gibt es ein rund halb so viel kostendes Schwestermodell mit der Bezeichnung GBD-H100 (also eine Null weniger), bei dem allerdings kein Pulsmesser verbaut ist.

Fazit

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zumindest was die Optik angeht, gefällt uns die GBD-H1000. Selbst an unseren relativ dünnen Ärmchen sieht die sportliche G-Shock zwar wuchtig aus, aber dennoch stimmig - finden wir jedenfalls.

Beim Jogging ist uns das Ding auf Dauer aber zu schwer, nach einer halben Stunde drückt das Gewicht aufs Handgelenk. Außerdem müssen wir das Band sehr fest anziehen, damit das Gehäuse nicht ständig zur Seite wegkippt.

Das kleine, wunderbar ablesbare Always-on-Display sammelt Pluspunkte. GPS und Herzfrequenzmessung liefern glaubwürdige Daten, jedenfalls sind uns keine signifikanten Unterschiede zu den Werten anderer Sportuhren aufgefallen. Die Verarbeitung der Uhr lässt keine Wünsche offen.

Bei der Akkulaufzeit ist eine allgemeingütlige Aussage schwierig: Ohne Dauerbestrahlung durch Sonne geht der G-Shock im Smartwatch-Modus sehr schnell die Puste aus. Bei ausreichend Licht bessert sich das spürbar - hier muss man als Anwender aber ständig aufpassen und im Zweifel doch das Ladekabel mitnehmen.

Als ernst zu nehmende Sportuhr disqualifiziert sich die neue G-Shock schon durch ihren nicht nachvollziehbaren Fokus auf Running, das Fehlen einer Schlafanalyse und die nur mittelgute App. Auf uns wirkt es absurd, dass Casio ernsthaft versucht, rudimentäre Basisfunktionen mit fortschrittlicher Trainingsanalyse zu kombinieren.

Gut wiederum finden wir, dass die GBD-H1000 nicht wie viele Konkurrenzmodelle auf Wear OS aufsetzt, sondern eine eigene App verwendet. Aber bis aus G-Shock Move ein konkurrenzfähiges Ökosystem auf Augenhöhe mit Fitbit, Garmin Express oder Polar Flow wird, dürften noch ein paar Jahre vergehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Casio GBD-H1000 im Test: Die erste G-Shock für Sportler ist speziell
  1.  
  2. 1
  3. 2


VerbraucherX 22. Jun 2020

Schade, dass die Produktvorstellungen oftmals so oberflächlich ausfallen. Den Testern...

arrrghhh.... 18. Jun 2020

Habe nach langer Abstinenz wieder zur klassischen analogen Armbanduhr zurückgefunden. Ich...

arrrghhh.... 18. Jun 2020

Du hast sicherlich recht. Das Problem mit den ganzen "Bändern" ist nur: Sie sind so...

DerYupp 14. Jun 2020

Komisch, da muss ich wohl eine kaputte Garmin-Uhr bekommen haben. Beim Radfahren werden...

Anonymer Nutzer 13. Jun 2020

Ist halt ein wenig wie die ganzen Fitnessgeräte zu Hause, die man dann hinterhergeworfen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /