• IT-Karriere:
  • Services:

Casio G-Shock GBD-H1000: Verfügbarkeit und Fazit

Wenn die Sonne sehr viel scheint, wird über eine Solarladefunktion offenbar relativ viel Energie bereitgestellt und der Akku geladen. Es ist leider etwas schwierig, das genauer einzuschätzen, weil es statt einer Prozentanzeige nur eine sechsstufige Füllstandsanzeige des Akkus gibt.

Stellenmarkt
  1. Schweickert GmbH, Walldorf
  2. BARMER, Berlin

Wir erhalten auch keine Informationen darüber, wie viel Strom gerade über die Solarfläche am Rand des Displays generiert wird. In der Praxis konnten wir aber bei sehr gutem Wetter im Smartwatch-Modus mit fast täglichen, einstündigen GPS-Läufen mehr als eine Woche auf manuelles Laden verzichten.

Die G-Shock GBD-H1000 ist mit einer Höhe von 63 Millimetern, einer Breite von 55 Millimetern und und einer Dicke von 20,4 Millimetern sehr groß, das Gewicht liegt bei 101 Gramm. Laut Casio wurde das Wearable auf Wasserdichtigkeit bis 20 Bar gemäß ISO 22810 geprüft. Es verfügt über einen eingebauten barometrischen Höhenmesser und ein Thermometer. Neben GPS können Routen auch mit Glonass und QZSS erfasst werden. Das Abspielen von Musik und NFC-Bezahlsysteme werden nicht unterstützt.

Die GBD-H1000 ist in vier Farben für rund 400 Euro erhältlich. Für kleinere Handgelenke gibt es ein rund halb so viel kostendes Schwestermodell mit der Bezeichnung GBD-H100 (also eine Null weniger), bei dem allerdings kein Pulsmesser verbaut ist.

Fazit

Zumindest was die Optik angeht, gefällt uns die GBD-H1000. Selbst an unseren relativ dünnen Ärmchen sieht die sportliche G-Shock zwar wuchtig aus, aber dennoch stimmig - finden wir jedenfalls.

Beim Jogging ist uns das Ding auf Dauer aber zu schwer, nach einer halben Stunde drückt das Gewicht aufs Handgelenk. Außerdem müssen wir das Band sehr fest anziehen, damit das Gehäuse nicht ständig zur Seite wegkippt.

Das kleine, wunderbar ablesbare Always-on-Display sammelt Pluspunkte. GPS und Herzfrequenzmessung liefern glaubwürdige Daten, jedenfalls sind uns keine signifikanten Unterschiede zu den Werten anderer Sportuhren aufgefallen. Die Verarbeitung der Uhr lässt keine Wünsche offen.

Bei der Akkulaufzeit ist eine allgemeingütlige Aussage schwierig: Ohne Dauerbestrahlung durch Sonne geht der G-Shock im Smartwatch-Modus sehr schnell die Puste aus. Bei ausreichend Licht bessert sich das spürbar - hier muss man als Anwender aber ständig aufpassen und im Zweifel doch das Ladekabel mitnehmen.

Als ernst zu nehmende Sportuhr disqualifiziert sich die neue G-Shock schon durch ihren nicht nachvollziehbaren Fokus auf Running, das Fehlen einer Schlafanalyse und die nur mittelgute App. Auf uns wirkt es absurd, dass Casio ernsthaft versucht, rudimentäre Basisfunktionen mit fortschrittlicher Trainingsanalyse zu kombinieren.

Gut wiederum finden wir, dass die GBD-H1000 nicht wie viele Konkurrenzmodelle auf Wear OS aufsetzt, sondern eine eigene App verwendet. Aber bis aus G-Shock Move ein konkurrenzfähiges Ökosystem auf Augenhöhe mit Fitbit, Garmin Express oder Polar Flow wird, dürften noch ein paar Jahre vergehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Casio GBD-H1000 im Test: Die erste G-Shock für Sportler ist speziell
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Phoenix Point: Year One Edition für 24,99€, Project Cars 3 für 19,99€, Project Cars 2...
  2. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...
  3. 4,29

VerbraucherX 22. Jun 2020

Schade, dass die Produktvorstellungen oftmals so oberflächlich ausfallen. Den Testern...

arrrghhh.... 18. Jun 2020

Habe nach langer Abstinenz wieder zur klassischen analogen Armbanduhr zurückgefunden. Ich...

arrrghhh.... 18. Jun 2020

Du hast sicherlich recht. Das Problem mit den ganzen "Bändern" ist nur: Sie sind so...

DerYupp 14. Jun 2020

Komisch, da muss ich wohl eine kaputte Garmin-Uhr bekommen haben. Beim Radfahren werden...

Anonymer Nutzer 13. Jun 2020

Ist halt ein wenig wie die ganzen Fitnessgeräte zu Hause, die man dann hinterhergeworfen...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    Passwortmanager: Das letzte Mal Lastpass verwenden
    Passwortmanager
    Das letzte Mal Lastpass verwenden

    Der Passwortmanager Lastpass schränkt seinen kostenlosen Dienst massiv ein. Wir zeigen Alternativen, die obendrein sicherer sind.
    Von Moritz Tremmel

    1. Autofill Microsoft testet Passwortmanager
    2. Sicherheitslücke Admin-Passwort für Rettungsdienst-System ungeschützt im Netz
    3. Sicherheitslücke 800 Zugangsdaten waren auf CSU-Webserver auslesbar

      •  /