Casio G-Shock Rangeman: Höhere Überlebenschancen dank Solar-GPS

Bis zu 33 Stunden hält der Akku der Casio G-Shock Rangeman beim Einsatz von GPS durch - bei Sonnenschein kommen noch ein paar dazu. Das Wearable verfügt für drahtloses Laden zudem über eine zwei Millimeter dicke Keramikrückseite.

Artikel veröffentlicht am ,
Casio G-Shock Rangeman verwendet solarunterstützte GPS-Navigation.
Casio G-Shock Rangeman verwendet solarunterstützte GPS-Navigation. (Bild: Casio)

Für den Weg zum Supermarkt und zurück ist die Casio G-Shock Rangeman zuviel des Guten. Wer sich hingegen regelmäßig in Wüsten oder anderen sonnenreichen Umgebungen aufhält, könnte durch das auf der Elektronikmesse CES 2018 in Las Vegas vorgestellte Wearable Vorteile haben. Nach Angaben des Herstellers kommt in der Rangeman erstmals eine Kombination aus GPS-Modul und Solartechnologie zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Software Tester (m/w/d)
    GVV Versicherungen, Köln
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    BSS IT GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Vier Stunden Sonneneinstrahlung, konkret 50.000 Lux, sollen die Akkulaufzeit beim Einsatz der satellitengestützten Navigation um rund eine Stunde verlängern. Bei Nacht oder bei bedecktem Himmel soll der Akku der Rangeman ebenfalls lange durchhalten: Wenn er in fünf Stunden Ladezeit vollständig aufgetankt wurde, reicht er laut Casio für bis zu 33 Stunden. Damit das Laden drahtlos funktioniert, verfügt die Armbanduhr über eine robuste Rückseite aus 2 Millimeter starker Keramik. Der Durchmesser des Gehäuses beträgt 57,7 Millimeter, es ist bis zu einer Tiefe von 200 Metern wasserfest.

Die Sportuhr hat Casio innerhalb seiner G-Shock-Palette in die auf maximale Robustheit ausgelegte Master-of-G-Kategorie eingereicht, der Hersteller spricht von "Survival Toughness". Dazu kommen bei Gehäuse und den Bändern neben Keramik auch Materialien wie Karbon zum Einsatz, das LCD-Display wird von einem Saphirglas geschützt. Informationen über Größe und Auflösungen liegen nicht vor. Laut Casio reicht das alltägliche Licht aus, um das Wearable allein durch die Solarpanele mit ausreichend Energie zu versorgen, so dass es immer aktiviert ist.

Für Navigationsaufgaben mit der Rangeman sollte allerdings auch das Smartphone einigermaßen stoßsicher sein und über einen Akku mit Ausdauer verfügen. Denn um komplexere Routen zu erstellen, muss der Anwender eine App von Casio verwenden, die per Bluetooth LE mit der Rangeman gekoppelt wird. Ohne die App kann das Wearable immerhin den Weg zurück zum Ausgangspunkt weisen sowie unterwegs die Strecke mitsamt dem barometrischen Druck und der Temperatur speichern.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Casio G-Shock Rangeman soll ab April 2018 in zwei leicht unterschiedlichen Farbversionen auf den Markt kommen. Der Preis liegt in den USA bei rund 800 US-Dollar. Neben der Rangeman stellte Casio auf der CES 2018 eine weiße Sonderedition der schon länger erhältlichen Pro Trek vor, die ebenfalls im Frühjahr in einer Auflage von weltweit 1.500 Exemplaren erhältlich sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cyberdynesystems 12. Jan 2018

In Action am Messestand: https://www.youtube.com/watch?v=16iRQ_MqXRc

quark2017 11. Jan 2018

Mir ging es in meinem Post vornehmlich darum, dass es kein Keramik und Carbon bei einer...

0xDEADC0DE 11. Jan 2018

Sie sieht in der Tat brauchbar aus... ich bin selbst zwar Garmin Fan, aber deren Firmware...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  2. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /