Abo
  • Services:

Casio G-Shock Rangeman: Höhere Überlebenschancen dank Solar-GPS

Bis zu 33 Stunden hält der Akku der Casio G-Shock Rangeman beim Einsatz von GPS durch - bei Sonnenschein kommen noch ein paar dazu. Das Wearable verfügt für drahtloses Laden zudem über eine zwei Millimeter dicke Keramikrückseite.

Artikel veröffentlicht am ,
Casio G-Shock Rangeman verwendet solarunterstützte GPS-Navigation.
Casio G-Shock Rangeman verwendet solarunterstützte GPS-Navigation. (Bild: Casio)

Für den Weg zum Supermarkt und zurück ist die Casio G-Shock Rangeman zuviel des Guten. Wer sich hingegen regelmäßig in Wüsten oder anderen sonnenreichen Umgebungen aufhält, könnte durch das auf der Elektronikmesse CES 2018 in Las Vegas vorgestellte Wearable Vorteile haben. Nach Angaben des Herstellers kommt in der Rangeman erstmals eine Kombination aus GPS-Modul und Solartechnologie zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Vier Stunden Sonneneinstrahlung, konkret 50.000 Lux, sollen die Akkulaufzeit beim Einsatz der satellitengestützten Navigation um rund eine Stunde verlängern. Bei Nacht oder bei bedecktem Himmel soll der Akku der Rangeman ebenfalls lange durchhalten: Wenn er in fünf Stunden Ladezeit vollständig aufgetankt wurde, reicht er laut Casio für bis zu 33 Stunden. Damit das Laden drahtlos funktioniert, verfügt die Armbanduhr über eine robuste Rückseite aus 2 Millimeter starker Keramik. Der Durchmesser des Gehäuses beträgt 57,7 Millimeter, es ist bis zu einer Tiefe von 200 Metern wasserfest.

Die Sportuhr hat Casio innerhalb seiner G-Shock-Palette in die auf maximale Robustheit ausgelegte Master-of-G-Kategorie eingereicht, der Hersteller spricht von "Survival Toughness". Dazu kommen bei Gehäuse und den Bändern neben Keramik auch Materialien wie Karbon zum Einsatz, das LCD-Display wird von einem Saphirglas geschützt. Informationen über Größe und Auflösungen liegen nicht vor. Laut Casio reicht das alltägliche Licht aus, um das Wearable allein durch die Solarpanele mit ausreichend Energie zu versorgen, so dass es immer aktiviert ist.

Für Navigationsaufgaben mit der Rangeman sollte allerdings auch das Smartphone einigermaßen stoßsicher sein und über einen Akku mit Ausdauer verfügen. Denn um komplexere Routen zu erstellen, muss der Anwender eine App von Casio verwenden, die per Bluetooth LE mit der Rangeman gekoppelt wird. Ohne die App kann das Wearable immerhin den Weg zurück zum Ausgangspunkt weisen sowie unterwegs die Strecke mitsamt dem barometrischen Druck und der Temperatur speichern.

Die Casio G-Shock Rangeman soll ab April 2018 in zwei leicht unterschiedlichen Farbversionen auf den Markt kommen. Der Preis liegt in den USA bei rund 800 US-Dollar. Neben der Rangeman stellte Casio auf der CES 2018 eine weiße Sonderedition der schon länger erhältlichen Pro Trek vor, die ebenfalls im Frühjahr in einer Auflage von weltweit 1.500 Exemplaren erhältlich sein wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 5€
  3. 53,99€

Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /