Abo
  • Services:
Anzeige
ZR800
ZR800 (Bild: Casio)

Casio Fünfachsige Stabilisierung gegen verwackelte Fotos

Verwackelte und damit unscharfe Fotos sollen durch ein neues System von Casio verhindert werden. Es stabilisiert die Optik des 18fach-Zoomobjektivs der Casio EX-ZR800 gleich auf fünf Achsen. Fokus-Stacking und HDR-Aufnahmen beherrscht die kleine Kamera ebenfalls.

Anzeige

Die Casio Exilim EX-ZR800 ist eine Kompaktkamera mit einer Auflösung von 16,1 Megapixeln (1/2,3 Zoll CMOS). Sie ist mit einem 18fach-Zoomobjektiv ausgerüstet, das eine Brennweite von etwa 25 bis 450 mm (Kleinbild) abdeckt.

Die Lichtstärke ist mit f/3,5 im Weitwinkel- und f/5,9 im Telebereich nicht besonders hoch. Dafür reicht die Lichtempfindlichkeit des Sensors bis ISO 3.200. Das Besondere an der Kamera ist jedoch ihre Bildstabilisierung, die Gieren, Rollen und Nicken sowie Vor- und Seitwärtsbewegungen erkennen und ausgleichen kann. Bei herkömmlichen Systemen werden nicht fünf, sondern nur zwei oder drei Achsen stabilisiert.

Außerdem kann die Kamera bei Hochgeschwindigkeitsaufnahmen bis zu neun Bilder miteinander so verschmelzen, dass leichte Verwacklungen herausgerechnet werden. Die Kamera kann Serienbilder mit 30, 15, 10, 5 und 3 Fotos pro Sekunde machen. Das funktioniert unabhängig vom Bildstabilisator im Objektiv und soll auch noch scharfe Aufnahmen ohne Stativ ermöglichen, wenn die Beleuchtungsverhältnisse sehr schlecht sind oder das Zoom weit ausgefahren wurde. Die hohe Serienbildgeschwindigkeit wird auch für HDR-Fotos genutzt, die die Kamera selbst erstellen kann. Dabei wird bei jeder Aufnahme die Belichtung variiert.

Die ZR800 beherrscht zur Erweiterung der Schärfentiefe auch das sogenannte Focus-Stacking. Dabei werden automatisch mehrere Makroaufnahmen mit jeweils leicht anderen Schärfepunkten gemacht, die dann zu einem scharfen Gesamtbild zusammensetzt werden. Die Funktion kann auch für den gegenteiligen Effekt genutzt werden. So wird ein Unschärfeeffekt rund um das scharfgestellte Hauptmotiv erzielt, um es zu betonen. Um eine Lichtempfindlichkeit von ISO 25.600 zu erzielen und dabei trotz Kamerarauschen noch etwas zu sehen, werden ebenfalls mehrere Aufnahmen hintereinander gemacht, die dann überlagert werden. Außerdem soll niederfrequentes Farbrauschen herausgerechnet werden können.

Beim Fotografieren kann eine Bild-in-Bild-Funktion aktiviert werden, die im 3 Zoll großen Display mit 920.000 Bildpunkten verkleinert die vorherige Aufnahme anzeigt. So kann der Fotograf im Zweifelsfall schnell beurteilen, ob noch ein weiteres Foto erforderlich ist.

Mit der ZR800 können auch Fotos im Rohdatenformat und Filme in Full-HD samt Stereoton aufgenommen werden. Dabei steht auch ein Zeitraffermodus zum Erfassen von sehr lange dauernden Bewegungen zur Verfügung.

Die Casio EX-ZR800 soll ab Ende September 2013 für rund 400 Euro im Handel erhältlich sein.


eye home zur Startseite
ThorstenMUC 08. Aug 2013

Die 5-achsen Bildstabilisierung ist vielleicht neu "für" Casio... aber so eine 5-Achsen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte, deutschlandweit
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-47%) 31,99€
  2. (-74%) 12,99€
  3. (-77%) 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  2. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  3. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  4. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  5. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  6. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  7. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter

  8. Erste Tests

    Autonome Rollstühle in Krankenhäusern und Flughäfen erprobt

  9. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  10. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Sie wird elektrisch angetrieben, fährt also...

    Alkhor | 14:37

  2. Re: Geil...

    ckerazor | 14:35

  3. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    der_wahre_hannes | 14:34

  4. Re: Also technisch gesehen...

    Dummer Mensch | 14:34

  5. Re: Kann etwas Enterprise sein wenn es OpenSource...

    My1 | 14:32


  1. 14:54

  2. 13:48

  3. 13:15

  4. 12:55

  5. 12:37

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel