• IT-Karriere:
  • Services:

Cashback-Aktion: Microsoft gibt Opfern von verdächtigem Windows 7 Geld zurück

Microsoft startet eine Cashback-Aktion für Besitzer verdächtiger Windows-7-Versionen. Dabei werden beim Neukauf einer Originalsoftware 20 bis 25 Euro zurückerstattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Recovery-DVD
Recovery-DVD (Bild: Golem.de-Leser)

Wer ein gefälschtes Windows 7 gekauft hat, erhält beim Kauf von Windows 7 oder Windows 8.1 bis zum 28. Februar 2014 bis zu 25 Euro zurück. Das gab Microsoft am 9. Dezember 2013 bekannt. "Die Aktion gilt für verdächtige Windows-7-Versionen, die im Zeitraum vom 1. Dezember 2012 bis zum 28. Februar 2014 erworben wurden."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Oerlikon Surface Solutions AG, Balzers (Liechtenstein)

Käufer von Windows 8.1 Pro, Windows 7 Professional und Windows 7 Ultimate erhalten 25 Euro. Wer Windows 8.1 und Windows 7 Home Premium erwirbt, bekommt 20 Euro vom Hersteller.

"Sollten Sie der Meinung sein, eine Fälschung oder lizenzrechtlich bedenkliche Windows-7-Version gekauft zu haben", dann könne die Software auf Echtheit überprüft werden, bietet Microsoft an.

Für die Registrierung bei der Cashback-Aktion müssen ein Scan des Kaufbeleges, ein Scan der Rechnung des neuen Original-Windows-Produktes, die Produktdaten, Adress- und Bankdaten sowie "die Bestandteile der alten Software für den kostenlosen Rückversand" übermittelt werden.

Der spektakulärste Fall von vermeintlichen Windows-7-Fälschungen war im Jahr 2013 die Durchsuchung der Firma PC Fritz. Die Staatsanwaltschaft Halle hatte am 18. September Geschäfts- und Lagerräume des Unternehmens in Berlin und Halle durchsucht. PC Fritz wurde verdächtigt, illegale Kopien des Microsoft-Betriebssystems Windows 7 als Originale verkauft zu haben. Doch das Unternehmen setzte mit einer einstweiligen Verfügung durch, dass Microsoft nicht mehr über den Fall berichten durfte.

Firmenchef Maik Mahlow erklärte Golem.de, der Kampfpreis von 20 Euro für Windows 7 sei nur möglich, weil die Portokosten höher berechnet würden und eine OEM-Software, nicht aber "die SB- oder DSP-Version" verkauft würde, die Microsoft für weit über 100 Euro anbietet.

Der Vorwurf lautete, die vermeintlich gefälschten Datenträger seien Sicherungskopien - Reinstallations-DVDs von Windows 7 - nachempfunden, die der Computerhersteller Dell-PCs beifüge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

ansi4713 12. Dez 2013

@crmsnrzl +1 Zumal in dem gesamten Thread der Begriff "PC Fritz" erst in dem Beitrag von...

ObiWan 11. Dez 2013

Danke!

Trockenobst 10. Dez 2013

Weil Du mir die Alternative zu Photoshop zeigst, wenn Du 10.000er Auflösung+ Bilder Pre...

Flyns 09. Dez 2013

Kann eigentlich nur 2070 sein, war afaik bis jetzt das einzige mit DRM...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /