Abo
  • Services:
Anzeige
Recovery-DVD
Recovery-DVD (Bild: Golem.de-Leser)

Cashback-Aktion: Microsoft gibt Opfern von verdächtigem Windows 7 Geld zurück

Microsoft startet eine Cashback-Aktion für Besitzer verdächtiger Windows-7-Versionen. Dabei werden beim Neukauf einer Originalsoftware 20 bis 25 Euro zurückerstattet.

Anzeige

Wer ein gefälschtes Windows 7 gekauft hat, erhält beim Kauf von Windows 7 oder Windows 8.1 bis zum 28. Februar 2014 bis zu 25 Euro zurück. Das gab Microsoft am 9. Dezember 2013 bekannt. "Die Aktion gilt für verdächtige Windows-7-Versionen, die im Zeitraum vom 1. Dezember 2012 bis zum 28. Februar 2014 erworben wurden."

Käufer von Windows 8.1 Pro, Windows 7 Professional und Windows 7 Ultimate erhalten 25 Euro. Wer Windows 8.1 und Windows 7 Home Premium erwirbt, bekommt 20 Euro vom Hersteller.

"Sollten Sie der Meinung sein, eine Fälschung oder lizenzrechtlich bedenkliche Windows-7-Version gekauft zu haben", dann könne die Software auf Echtheit überprüft werden, bietet Microsoft an.

Für die Registrierung bei der Cashback-Aktion müssen ein Scan des Kaufbeleges, ein Scan der Rechnung des neuen Original-Windows-Produktes, die Produktdaten, Adress- und Bankdaten sowie "die Bestandteile der alten Software für den kostenlosen Rückversand" übermittelt werden.

Der spektakulärste Fall von vermeintlichen Windows-7-Fälschungen war im Jahr 2013 die Durchsuchung der Firma PC Fritz. Die Staatsanwaltschaft Halle hatte am 18. September Geschäfts- und Lagerräume des Unternehmens in Berlin und Halle durchsucht. PC Fritz wurde verdächtigt, illegale Kopien des Microsoft-Betriebssystems Windows 7 als Originale verkauft zu haben. Doch das Unternehmen setzte mit einer einstweiligen Verfügung durch, dass Microsoft nicht mehr über den Fall berichten durfte.

Firmenchef Maik Mahlow erklärte Golem.de, der Kampfpreis von 20 Euro für Windows 7 sei nur möglich, weil die Portokosten höher berechnet würden und eine OEM-Software, nicht aber "die SB- oder DSP-Version" verkauft würde, die Microsoft für weit über 100 Euro anbietet.

Der Vorwurf lautete, die vermeintlich gefälschten Datenträger seien Sicherungskopien - Reinstallations-DVDs von Windows 7 - nachempfunden, die der Computerhersteller Dell-PCs beifüge.


eye home zur Startseite
ansi4713 12. Dez 2013

@crmsnrzl +1 Zumal in dem gesamten Thread der Begriff "PC Fritz" erst in dem Beitrag von...

ObiWan 11. Dez 2013

Danke!

Trockenobst 10. Dez 2013

Weil Du mir die Alternative zu Photoshop zeigst, wenn Du 10.000er Auflösung+ Bilder Pre...

Flyns 09. Dez 2013

Kann eigentlich nur 2070 sein, war afaik bis jetzt das einzige mit DRM...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verve Consulting GmbH, Köln
  2. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Gifhorn, Berlin
  3. Endress+Hauser Systemplan GmbH, Durmersheim
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 1.499,00€
  3. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
Microsoft
Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
  1. Marktforschung Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz
  2. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  3. EOS Schweiz Daten von Zehntausenden Inkassokunden kompromittiert

Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Hacker One Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit
  2. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  3. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. Protektionismus Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  1. Re: Der Basispreis war doch bloss PR

    JackIsBlack | 22:56

  2. Re: Wirkliche Probleme

    developwork | 22:46

  3. Re: der muss ja auch schneller sein

    lestard | 22:43

  4. Re: Hätte mich auch gewundert wenn nicht

    Mingfu | 22:35

  5. Re: Software ist keine Frau

    lestard | 22:29


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel