Abo
  • Services:

Cash Music: Freie Plattform zur Selbstvermarktung für Musiker

Das von Mozillas WebFWD geförderte gemeinnützige Unternehmen Cash Music hat eine erste Version seiner freien Webplattform für Musiker veröffentlicht und sammelt jetzt auf Kickstarter Geld ein, um eine gehostete Plattform anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Freie Webplattform für Musiker
Freie Webplattform für Musiker (Bild: Cash Music)

Maggie Vail und Jesse von Doom wollen es Musikern mit Cash Music ermöglichen, die Vorteile des Internets für sich zu nutzen, ohne hohe Provisionen für eigentlich triviale Funktionen bezahlen zu müssen. Die Plattform ist komplett frei, wurde zusammen mit Musikern und Plattenlabels entwickelt und soll die Rolle von Musikern gegenüber der Musikindustrie und mit Millionenbeträgen ausgestatteten Startups stärken. So soll das Internet Künstlern helfen, statt sie zu behindern.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. BWI GmbH, Bonn

In der vergangenen Woche hat Cash Music eine erste offizielle Version seiner Musikplattform veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine in PHP geschriebene Serversoftware mit Werkzeugen zur Selbstvermarktung für Musiker, die mit anderen Onlinediensten und bestehenden Webseiten zusammenarbeitet, aber eine zentrale und lokale Verwaltung erlaubt.

Derzeit lassen sich Tumblr- und Twitter-Feeds in Cash Music integrieren und dort zusammenführen, sortieren, filtern und optisch anpassen. Cash Music kann zudem E-Mails einsammeln und bietet eine E-Mail-für-Download-Funktion. Zudem lassen sich Tourdaten anzeigen, wobei die Eingabe dieser Daten in künftigen Versionen vereinfacht werden soll.

Updates mit einem Klick

Weitere Versionen von Cash Music sollen zusätzliche Funktionen enthalten und sich mit einem Klick installieren lassen. In der nächsten Version soll beispielsweise das Interface überarbeitet und Unterstützung für Playlisten und Basisfunktionen zum Verkauf von Musik integriert werden. Zudem ist ein Wordpress-Plugin geplant.

Auch die Verwaltung von Gästelisten und Downloadcodes soll künftig mit Cash Music möglich sein. Zudem ist eine bessere Integration mit Social-Media-Diensten vorgesehen.

  • Cash Music
Cash Music

Zwar bietet Cash Music noch umfangreiche visuell aufbereitete Reportings an, jeder Download wird aber schon jetzt getrackt. Zudem wird festgehalten, wie sich ein Nutzer durch die eigene Seite bewegt, ohne dass dabei die Privatsphäre der Nutzer auf der Strecke bleiben soll. Eingesammelte E-Mail-Adressen werden von dem System verifiziert und es gibt eine einfache Verwaltung für E-Mail-Listen. Zudem ist Mozillas Browser-ID von Hause aus in das System integriert, so dass sich Nutzer damit anmelden können.

Gehosteter Cash-Music-Dienst geplant

Die Cash-Music-Software ist komplett Open Source und steht unter der AGPLv3.0. Da nicht jeder Musiker die Software auf einem eigenen Webserver betreiben kann und will, wollen die Cash-Music-Entwickler Maggie Vail und Jesse von Doom künftig eine kostenlose, gehostete Version von Cash Music anbieten und sammeln dazu jetzt bei Kickstarter Geld ein. Ihr Ziel von 30.000 Euro ist dabei fast schon erreicht. Nutzer des Dienstes sollen ihre Daten jederzeit herunterladen und so ihre Onlinepräsenz auf einen eigenen Server auf Basis der freien Software verlagern können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 8,50€
  2. 2,50€
  3. (-66%) 3,40€

omo 13. Feb 2012

Die Noten dann wo reinstellen? Mir wär nach einer Frühlingssymphonie samt Ballett. Harfe...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    •  /