Abo
  • Services:

Cash Music: Freie Plattform zur Selbstvermarktung für Musiker

Das von Mozillas WebFWD geförderte gemeinnützige Unternehmen Cash Music hat eine erste Version seiner freien Webplattform für Musiker veröffentlicht und sammelt jetzt auf Kickstarter Geld ein, um eine gehostete Plattform anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Freie Webplattform für Musiker
Freie Webplattform für Musiker (Bild: Cash Music)

Maggie Vail und Jesse von Doom wollen es Musikern mit Cash Music ermöglichen, die Vorteile des Internets für sich zu nutzen, ohne hohe Provisionen für eigentlich triviale Funktionen bezahlen zu müssen. Die Plattform ist komplett frei, wurde zusammen mit Musikern und Plattenlabels entwickelt und soll die Rolle von Musikern gegenüber der Musikindustrie und mit Millionenbeträgen ausgestatteten Startups stärken. So soll das Internet Künstlern helfen, statt sie zu behindern.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim

In der vergangenen Woche hat Cash Music eine erste offizielle Version seiner Musikplattform veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine in PHP geschriebene Serversoftware mit Werkzeugen zur Selbstvermarktung für Musiker, die mit anderen Onlinediensten und bestehenden Webseiten zusammenarbeitet, aber eine zentrale und lokale Verwaltung erlaubt.

Derzeit lassen sich Tumblr- und Twitter-Feeds in Cash Music integrieren und dort zusammenführen, sortieren, filtern und optisch anpassen. Cash Music kann zudem E-Mails einsammeln und bietet eine E-Mail-für-Download-Funktion. Zudem lassen sich Tourdaten anzeigen, wobei die Eingabe dieser Daten in künftigen Versionen vereinfacht werden soll.

Updates mit einem Klick

Weitere Versionen von Cash Music sollen zusätzliche Funktionen enthalten und sich mit einem Klick installieren lassen. In der nächsten Version soll beispielsweise das Interface überarbeitet und Unterstützung für Playlisten und Basisfunktionen zum Verkauf von Musik integriert werden. Zudem ist ein Wordpress-Plugin geplant.

Auch die Verwaltung von Gästelisten und Downloadcodes soll künftig mit Cash Music möglich sein. Zudem ist eine bessere Integration mit Social-Media-Diensten vorgesehen.

  • Cash Music
Cash Music

Zwar bietet Cash Music noch umfangreiche visuell aufbereitete Reportings an, jeder Download wird aber schon jetzt getrackt. Zudem wird festgehalten, wie sich ein Nutzer durch die eigene Seite bewegt, ohne dass dabei die Privatsphäre der Nutzer auf der Strecke bleiben soll. Eingesammelte E-Mail-Adressen werden von dem System verifiziert und es gibt eine einfache Verwaltung für E-Mail-Listen. Zudem ist Mozillas Browser-ID von Hause aus in das System integriert, so dass sich Nutzer damit anmelden können.

Gehosteter Cash-Music-Dienst geplant

Die Cash-Music-Software ist komplett Open Source und steht unter der AGPLv3.0. Da nicht jeder Musiker die Software auf einem eigenen Webserver betreiben kann und will, wollen die Cash-Music-Entwickler Maggie Vail und Jesse von Doom künftig eine kostenlose, gehostete Version von Cash Music anbieten und sammeln dazu jetzt bei Kickstarter Geld ein. Ihr Ziel von 30.000 Euro ist dabei fast schon erreicht. Nutzer des Dienstes sollen ihre Daten jederzeit herunterladen und so ihre Onlinepräsenz auf einen eigenen Server auf Basis der freien Software verlagern können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

omo 13. Feb 2012

Die Noten dann wo reinstellen? Mir wär nach einer Frühlingssymphonie samt Ballett. Harfe...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /