Abo
  • Services:
Anzeige
Freie Webplattform für Musiker
Freie Webplattform für Musiker (Bild: Cash Music)

Cash Music: Freie Plattform zur Selbstvermarktung für Musiker

Freie Webplattform für Musiker
Freie Webplattform für Musiker (Bild: Cash Music)

Das von Mozillas WebFWD geförderte gemeinnützige Unternehmen Cash Music hat eine erste Version seiner freien Webplattform für Musiker veröffentlicht und sammelt jetzt auf Kickstarter Geld ein, um eine gehostete Plattform anzubieten.

Maggie Vail und Jesse von Doom wollen es Musikern mit Cash Music ermöglichen, die Vorteile des Internets für sich zu nutzen, ohne hohe Provisionen für eigentlich triviale Funktionen bezahlen zu müssen. Die Plattform ist komplett frei, wurde zusammen mit Musikern und Plattenlabels entwickelt und soll die Rolle von Musikern gegenüber der Musikindustrie und mit Millionenbeträgen ausgestatteten Startups stärken. So soll das Internet Künstlern helfen, statt sie zu behindern.

Anzeige

In der vergangenen Woche hat Cash Music eine erste offizielle Version seiner Musikplattform veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine in PHP geschriebene Serversoftware mit Werkzeugen zur Selbstvermarktung für Musiker, die mit anderen Onlinediensten und bestehenden Webseiten zusammenarbeitet, aber eine zentrale und lokale Verwaltung erlaubt.

Derzeit lassen sich Tumblr- und Twitter-Feeds in Cash Music integrieren und dort zusammenführen, sortieren, filtern und optisch anpassen. Cash Music kann zudem E-Mails einsammeln und bietet eine E-Mail-für-Download-Funktion. Zudem lassen sich Tourdaten anzeigen, wobei die Eingabe dieser Daten in künftigen Versionen vereinfacht werden soll.

Updates mit einem Klick

Weitere Versionen von Cash Music sollen zusätzliche Funktionen enthalten und sich mit einem Klick installieren lassen. In der nächsten Version soll beispielsweise das Interface überarbeitet und Unterstützung für Playlisten und Basisfunktionen zum Verkauf von Musik integriert werden. Zudem ist ein Wordpress-Plugin geplant.

Auch die Verwaltung von Gästelisten und Downloadcodes soll künftig mit Cash Music möglich sein. Zudem ist eine bessere Integration mit Social-Media-Diensten vorgesehen.

  • Cash Music
Cash Music

Zwar bietet Cash Music noch umfangreiche visuell aufbereitete Reportings an, jeder Download wird aber schon jetzt getrackt. Zudem wird festgehalten, wie sich ein Nutzer durch die eigene Seite bewegt, ohne dass dabei die Privatsphäre der Nutzer auf der Strecke bleiben soll. Eingesammelte E-Mail-Adressen werden von dem System verifiziert und es gibt eine einfache Verwaltung für E-Mail-Listen. Zudem ist Mozillas Browser-ID von Hause aus in das System integriert, so dass sich Nutzer damit anmelden können.

Gehosteter Cash-Music-Dienst geplant

Die Cash-Music-Software ist komplett Open Source und steht unter der AGPLv3.0. Da nicht jeder Musiker die Software auf einem eigenen Webserver betreiben kann und will, wollen die Cash-Music-Entwickler Maggie Vail und Jesse von Doom künftig eine kostenlose, gehostete Version von Cash Music anbieten und sammeln dazu jetzt bei Kickstarter Geld ein. Ihr Ziel von 30.000 Euro ist dabei fast schon erreicht. Nutzer des Dienstes sollen ihre Daten jederzeit herunterladen und so ihre Onlinepräsenz auf einen eigenen Server auf Basis der freien Software verlagern können.


eye home zur Startseite
omo 13. Feb 2012

Die Noten dann wo reinstellen? Mir wär nach einer Frühlingssymphonie samt Ballett. Harfe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Mainz, Riedstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Cities: Skylines für 6,66€)
  2. (-46%) 26,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  2. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  3. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  4. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  5. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  6. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  7. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  8. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  9. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  10. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Die Fritzboxen können auch als Repeater...

    RichardEb | 12:32

  2. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 12:31

  3. Re: Leider verpennt

    Bembelzischer | 12:11

  4. Oder NoDVD Crack benutzen

    Luu | 12:11

  5. "Die FRITZ!Box am Breitbandanschluss"

    sneaker | 12:10


  1. 11:25

  2. 17:14

  3. 16:25

  4. 15:34

  5. 13:05

  6. 11:59

  7. 09:03

  8. 22:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel