• IT-Karriere:
  • Services:

Casey Hudson: Mass-Effect- und KOTOR-Leiter kehrt zu Bioware zurück

Er arbeitete bereits an Klassikern wie Mass Effect und Knights of the Old Republic, verließ 2014 aber Bioware. Drei Jahre später kehrt Casey Hudson als Chef des Edmonton-Studios zurück - und damit vielleicht die Hoffnung für dessen angeschlagenen Ruf.

Artikel veröffentlicht am ,
Casey Hudson wird neuer Kopf des Spielestudios Bioware Edmonton.
Casey Hudson wird neuer Kopf des Spielestudios Bioware Edmonton. (Bild: Bioware)

Der ehemalige Bioware-Mitarbeiter Casey Hudson kehrt nach seinem Austritt aus dem kanadischen Entwicklerstudio im Jahr 2014 als Chef in Edmonton zurück. Er ersetzt seinen Vorgänger Aaryn Flynn, der das Unternehmen aus unbekannten Gründen verlässt. Nach eigenen Aussagen möchte er in den nächsten Wochen Hudson dabei helfen, "zum aktuellen Unternehmensstand aufzuschließen".

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Stadt Neumünster, Neumünster

Casey Hudson arbeitete nach seiner Zeit bei Bioware für Microsoft an diversen Projekten rund um Mixed Reality und die MR-Brille Hololens. Für ihn sei Bioware aber immer schon das Studio, das er als sein zu Hause ansehe. Zum Antritt als neuer Chef bei Bioware Edmonton sagte er auch, dass er in seiner Karriere ein wenig Änderung brauchte und sich mehr mit der "neuen Welle von bahnbrechenden Technologien" beschäftigen wolle. Er bezieht sich damit auf seinen Job bei Microsoft und dessen Hololens.

Eventueller Konter gegen den angeschlagenen Ruf

Hudsons Rückkehr könnte Bioware wieder einen Schub geben. Er arbeitete in seinen 16 Jahren im Unternehmen unter anderem bereits als Projektleiter für die ursprüngliche Trilogie des Science-Fiction-Rollenspiels Mass Effect und als Regisseur des Star-Wars-Rollenspiels Knights of the Old Republic. Diese Marken sind unter anderem Gründe für den guten Ruf des Entwicklerstudios, der durch Titel wie Dragon Age Inquisition und dem von Kritikern und Fans extrem negativ aufgenommenen Ableger der Mass-Effect-Serie Mass Effect: Andromeda mittlerweile angeschlagen ist. Als Chef des Unternehmens nimmt er jedoch eher Einfluss auf Ressourcenverteilung und Personal und damit weniger direkt auf die Handlung und Umsetzung eines Spiels.

Biowares neueste Marke ist das Koop-Spiel Anthem, das auf der Spielemesse E3 2017 vorgestellt wurde. Casey Hudson arbeitete zu seiner Zeit bereits an dem Titel. Ressourcen für DLCs oder andere Inhalte für Mass Effect: Andromeda, an dem Hudson ebenfalls anfangs beteiligt war, werden derzeit hingegen anscheinend eher eingespart. Das geschieht eventuell auch zugunsten der neuen Marke, die vom Charakterdesign und den gezeigten Level-Assets her bereits stark an Mass Effect erinnert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

ArcherV 20. Jul 2017

CnC war von Anfang an ein anspruchsloser Mainstream Casual Titel..

motzerator 20. Jul 2017

Das sehe ich genau anders herum. Der erste Teil war genial, da stimmte beides, das...

kelzinc 19. Jul 2017

Biowares zeit ist nun mal vorbei. Da muss erst mal ein Spiel her das Witcher 3 in den...

JTR 19. Jul 2017

Teil 2 war einfach zu wenig abwechslungsreich mit der Stadt in erster Linie als...

twothe 19. Jul 2017

Das selbe bei mir. Ich hab mich nach langem Knurren jetzt wenigstens mit Steam...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /