Abo
  • Services:

Case Remote Air: WLAN-Fernbedienung für DSLRs entwickelt

Nikon- und Canon-Besitzer können mit dem Case Remote Air ihre digitalen Spiegelreflexkameras per WLAN mit dem Smartphone oder Tablet fernsteuern und zum Beispiel Intervallaufnahmen in langen Abständen fertigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Case Remote Air wird über Indiegogo finanziert.
Case Remote Air wird über Indiegogo finanziert. (Bild: Cheering Tech)

Mit dem über Indiegogo finanzierten Case Remote Air können DSLRs aus der Ferne mit einem Smartphone oder Tablet gesteuert werden. Das chinesische Startup Cheering Tech stellte mit dem Case Remote im vergangenen Jahr den Vorgänger des aktuellen Air-Modells vor. Die neue Version ist kleiner und bietet einige neue Funktionen.

Stellenmarkt
  1. TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising
  2. KONZEPTUM GmbH, Koblenz

Das Live-View-Bild kann mit dem Case Remote Air zu einer iOS- und Android-App sowie auf den Windows- und Mac-Desktop gestreamt werden. Außerdem können zahlreiche Aufnahmeparameter eingestellt, und die Fotos von der Speicherkarte der Kamera zum Mobilgerät übertragen werden. Das beherrschen auch die mit WLAN ausgerüsteten oder nachgerüsteten Kameras der meisten Hersteller, aber Funktionen zum Anfertigen von HDR-Bildern mit unterschiedlichen Verschlusszeiten oder Schärfeverlagerungen gibt es seltener. Auch Intervallaufnahmen sind möglich.

  • Kompatibilitätsliste Case Remote Air (Bild: Cheering Tech)
Kompatibilitätsliste Case Remote Air (Bild: Cheering Tech)

Das Case Remote Air misst etwa 6 x 4 x 1 cm und wiegt 50 Gramm. Es baut einen WLAN-Hotspot auf und soll mit seinem Akku etwa 6,5 Stunden durchhalten.

Das Case Remote Air wird über Indiegogo finanziert und soll 84 US-Dollar kosten. Das Finanzierungsziel wurde bereits lange vor Ablauf der Kampagne erreicht. Laut Hersteller soll das Case Remote Air im Einzelhandel später für rund 200 US-Dollar angeboten werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-55%) 17,99€
  3. 12,49€
  4. 30,99€

scroogie 25. Jul 2016

Danke für den Tipp, sieht interessant aus! Wie läuft das dann genau, über eins der...

GregorNRW 25. Jul 2016

http://gwegner.de/know-how/camera-wlan-mit-dslrdashboard/ benutze es seid 1,5 Jahren an...

DF 25. Jul 2016

Ist das nicht genau die gleiche Funktion, die der CamRanger schon vor Jahren auf dem...

zenker_bln 25. Jul 2016

Aaargh...man/ich sollte den artikel auch lesen! :-)

burzum 25. Jul 2016

Eventuell geht es ja über das GPS des Telefons? Aber ja, mit eingebautem GPS, gern auch...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /