Abo
  • IT-Karriere:

Cascade Lake: Intels CPUs werden Meltdown/Spectre-v2-sicher

Die nächste Prozessor-Generation von Intel erhält Hardware-Änderungen, um die Chips gegen Meltdown und Spectre v2 zu härten. Die Cascade Lake genannten Xeons sind vorrangig für Server gedacht, hier ist ein Schutz besonders wichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Xeon-Dies
Wafer mit Xeon-Dies (Bild: Intel)

Intel hat angekündigt, dass die Cascade Lake genannte nächste CPU-Familie für Server in Hardware gegen Meltdown und Spectre v2 geschützt sein soll. Dergleichen war zu erwarten, nachdem Intel-Chef Brian Krzanich im Januar 2018 bei den Quartalszahlen eine entsprechende Änderung für im laufenden Jahr erscheinende Prozessoren in Aussicht gestellt hatte.

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. Dataport, Hamburg

Bisher wird Meltdown (Rogue Data Cache Load, CVE-2017-5754) mit Software-Patches angegangen, etwa für Linux und für Windows 7 oder neuer sowie Windows Server. Bei Spectre v2 (Branch Target Injection, CVE-2017-5715) setzt Intel auf Microcode-Updates mit drei neuen Befehlen. Auf Betriebssystem-Ebene ist Indirect Branch Control unter Windows und Retpoline unter Linux eine verwendete Methode gegen Spectre v2 - dennoch sinkt gerade mit IBC die Leistung spürbar. Das gilt vor allem, wenn viele kleine Dateien (4K Random) geschrieben werden, also bei I/O-intensiven Workloads mit HDDs oder SSDs, und wenn die CPU-Auslastung auf allen Kernen sehr hoch ausfällt.

Cascade Lake ist der Nachfolger von Skylake-SP, die als Xeons vermarkteten Prozessoren werden für Herbst 2018 erwartet. Intel spricht außerdem von 8th Gen Core, die ebenfalls gegen Meltdown und Spectre v2 gehärtet sein sollen. Dahinter könnten sich die Desktop-Ableger von Cascade Lake verbergen, also die Nachfolger von unter anderem dem Core i9-7980X. Denkbar wären aber auch Cannon Lake oder Whiskey Lake, die für Notebooks gedacht sind.

AMD wiederum wird die Ryzen 2000 alias Pinnacle Ridge direkt mit angepasstem Microcode ausliefern, für Zen 2 und Zen 3 wurden Hardware-Anpassungen im Chip-Design umgesetzt. AMD sieht die eigenen CPUs als nicht anfällig für Meltdown an, wohl aber für die beiden Spectre-Varianten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 24,99€
  3. 25,99€
  4. (-68%) 8,99€

Vinnie 17. Mär 2018

https://www.cnet.com/news/amd-has-a-spectre-meltdown-like-security-flaw-of-its-own/ Naja...

ms (Golem.de) 16. Mär 2018

Drop-in, auch Sockel LGA 3647.

HibikiTaisuna 16. Mär 2018

Wieso 2 ganze Generationen? Zumindest bei Servern ist es bereits in der naechsten...

Salzbretzel 16. Mär 2018

Mit Meltdown/Spectre hat man auf einen Schlag die ganzen Serverparks für Elektroschrott...

daydreamer42 16. Mär 2018

Für die verbesserte Isolation der spekulativen Ausführung wird man zusätzliche Bits...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /