• IT-Karriere:
  • Services:

Cascade Lake: Intels CPUs werden Meltdown/Spectre-v2-sicher

Die nächste Prozessor-Generation von Intel erhält Hardware-Änderungen, um die Chips gegen Meltdown und Spectre v2 zu härten. Die Cascade Lake genannten Xeons sind vorrangig für Server gedacht, hier ist ein Schutz besonders wichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Xeon-Dies
Wafer mit Xeon-Dies (Bild: Intel)

Intel hat angekündigt, dass die Cascade Lake genannte nächste CPU-Familie für Server in Hardware gegen Meltdown und Spectre v2 geschützt sein soll. Dergleichen war zu erwarten, nachdem Intel-Chef Brian Krzanich im Januar 2018 bei den Quartalszahlen eine entsprechende Änderung für im laufenden Jahr erscheinende Prozessoren in Aussicht gestellt hatte.

Stellenmarkt
  1. DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH, Dresden
  2. über duerenhoff GmbH, Hanau

Bisher wird Meltdown (Rogue Data Cache Load, CVE-2017-5754) mit Software-Patches angegangen, etwa für Linux und für Windows 7 oder neuer sowie Windows Server. Bei Spectre v2 (Branch Target Injection, CVE-2017-5715) setzt Intel auf Microcode-Updates mit drei neuen Befehlen. Auf Betriebssystem-Ebene ist Indirect Branch Control unter Windows und Retpoline unter Linux eine verwendete Methode gegen Spectre v2 - dennoch sinkt gerade mit IBC die Leistung spürbar. Das gilt vor allem, wenn viele kleine Dateien (4K Random) geschrieben werden, also bei I/O-intensiven Workloads mit HDDs oder SSDs, und wenn die CPU-Auslastung auf allen Kernen sehr hoch ausfällt.

Cascade Lake ist der Nachfolger von Skylake-SP, die als Xeons vermarkteten Prozessoren werden für Herbst 2018 erwartet. Intel spricht außerdem von 8th Gen Core, die ebenfalls gegen Meltdown und Spectre v2 gehärtet sein sollen. Dahinter könnten sich die Desktop-Ableger von Cascade Lake verbergen, also die Nachfolger von unter anderem dem Core i9-7980X. Denkbar wären aber auch Cannon Lake oder Whiskey Lake, die für Notebooks gedacht sind.

AMD wiederum wird die Ryzen 2000 alias Pinnacle Ridge direkt mit angepasstem Microcode ausliefern, für Zen 2 und Zen 3 wurden Hardware-Anpassungen im Chip-Design umgesetzt. AMD sieht die eigenen CPUs als nicht anfällig für Meltdown an, wohl aber für die beiden Spectre-Varianten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 479€ + Versand (Vergleichspreis 649€)
  2. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  3. (u. a. bis -25% auf Monitore und Notebooks, 15% auf Hardware und bis -40% auf Zubehör und Software)
  4. (u. a. Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)

Vinnie 17. Mär 2018

https://www.cnet.com/news/amd-has-a-spectre-meltdown-like-security-flaw-of-its-own/ Naja...

ms (Golem.de) 16. Mär 2018

Drop-in, auch Sockel LGA 3647.

HibikiTaisuna 16. Mär 2018

Wieso 2 ganze Generationen? Zumindest bei Servern ist es bereits in der naechsten...

Salzbretzel 16. Mär 2018

Mit Meltdown/Spectre hat man auf einen Schlag die ganzen Serverparks für Elektroschrott...

daydreamer42 16. Mär 2018

Für die verbesserte Isolation der spekulativen Ausführung wird man zusätzliche Bits...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

    •  /