Abo
  • Services:

Cascade Lake: Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen

Im Desktop-Segment nennt Intel offiziell keine Frequenzen, für die Server-CPUs hingegen schlüsselt der Hersteller den Takt auf: Die Cascade-Lake-Xeon laufen knapp 1 GHz langsamer, wenn AVX-512-Code verwendet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Cascade-Lake-Chips
Wafer mit Cascade-Lake-Chips (Bild: Intel)

Intel hat das Specification Update (PDF) für die Xeon Scalable Processors v2 bereitgestellt. Das Dokument führt aus, welche Chips der Hersteller für die einzelnen CPUs verwendet, in welchem Stepping sie gefertigt werden und welche Frequenzen für welche Last vorgesehen sind. Die Daten gelten nur für Cascade Lake SP (Scalable Performance) - das Specification Update enthält keine Taktangaben zu den Cascade Lake AP (Advanced Performance) mit 56 statt 28 Kernen, wohl aber zu den Chips an sich.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach

Alle Cascade Lake basieren auf einem von drei Dies: Das XCC (Extreme Core Count) hat 28 Kerne im B1-Stepping, das HCC (High Core Count) 18 in der L1-Revision und das LCC kommt auf 10 in der R1-Variante. Zur Die-Size oder der Transistoranzahl äußert sich Intel wie üblich nicht, sie dürfte sich aber verglichen zu den Skylake SP kaum geändert haben. Intel verkauft die Xeon als Platinum-, Gold-, Silver- und Bronze-Varianten. Hinzu kommen diverse Suffixe wie L für die Unterstützung von Optane Persistence Memory oder U für die Single-Sockel-Varianten.

Für jeden Chip spezifiziert Intel exakte Taktraten im Basis-Boost-Betrieb, abhängig von der auf dem Prozessor aufgeführten Software. Der Xeon Platinum 8280 beispielsweise läuft mit 2,7 bis 4 GHz bei SSE-Code. Wird AVX2 verwendet, sinkt die Frequenz auf 2,2 bis 3,8 GHz, und bei AVX-512 sind es nur noch 1,8 bis 3,7 GHz. Hintergrund ist, dass AVX/512-Code die Vektor-Einheiten thermisch deutlich stärker belastet und daher der Takt sinken muss, um die vorgegebene Leistungsaufnahme von 205 Watt nicht zu überschreiten.

Für das Desktop-Segment gibt es seitens Intel zumindest keine öffentlich einsehbare Liste mit Frequenzen, intern aber schon. Obendrein legt der Hersteller nicht strikt fest, wie hoch die PL1/PL2-Power-Targets auszusehen haben, weshalb ein Core i9-9900K (Test) je nach Mainboard unterschiedlich hoch takten kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 99,90€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Eheran 16. Apr 2019 / Themenstart

Können sie doch. Aber wer soll das bezahlen? Wie soll man die überhaupt noch anbinden...

Sarkastius 16. Apr 2019 / Themenstart

Da stellt man sich eben 2 epic Server hin. Ist schneller und man hat die Stromkosten für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    •  /