• IT-Karriere:
  • Services:

Cascade Lake: Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen

Im Desktop-Segment nennt Intel offiziell keine Frequenzen, für die Server-CPUs hingegen schlüsselt der Hersteller den Takt auf: Die Cascade-Lake-Xeon laufen knapp 1 GHz langsamer, wenn AVX-512-Code verwendet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Cascade-Lake-Chips
Wafer mit Cascade-Lake-Chips (Bild: Intel)

Intel hat das Specification Update (PDF) für die Xeon Scalable Processors v2 bereitgestellt. Das Dokument führt aus, welche Chips der Hersteller für die einzelnen CPUs verwendet, in welchem Stepping sie gefertigt werden und welche Frequenzen für welche Last vorgesehen sind. Die Daten gelten nur für Cascade Lake SP (Scalable Performance) - das Specification Update enthält keine Taktangaben zu den Cascade Lake AP (Advanced Performance) mit 56 statt 28 Kernen, wohl aber zu den Chips an sich.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. medneo GmbH, Berlin

Alle Cascade Lake basieren auf einem von drei Dies: Das XCC (Extreme Core Count) hat 28 Kerne im B1-Stepping, das HCC (High Core Count) 18 in der L1-Revision und das LCC kommt auf 10 in der R1-Variante. Zur Die-Size oder der Transistoranzahl äußert sich Intel wie üblich nicht, sie dürfte sich aber verglichen zu den Skylake SP kaum geändert haben. Intel verkauft die Xeon als Platinum-, Gold-, Silver- und Bronze-Varianten. Hinzu kommen diverse Suffixe wie L für die Unterstützung von Optane Persistence Memory oder U für die Single-Sockel-Varianten.

Für jeden Chip spezifiziert Intel exakte Taktraten im Basis-Boost-Betrieb, abhängig von der auf dem Prozessor aufgeführten Software. Der Xeon Platinum 8280 beispielsweise läuft mit 2,7 bis 4 GHz bei SSE-Code. Wird AVX2 verwendet, sinkt die Frequenz auf 2,2 bis 3,8 GHz, und bei AVX-512 sind es nur noch 1,8 bis 3,7 GHz. Hintergrund ist, dass AVX/512-Code die Vektor-Einheiten thermisch deutlich stärker belastet und daher der Takt sinken muss, um die vorgegebene Leistungsaufnahme von 205 Watt nicht zu überschreiten.

Für das Desktop-Segment gibt es seitens Intel zumindest keine öffentlich einsehbare Liste mit Frequenzen, intern aber schon. Obendrein legt der Hersteller nicht strikt fest, wie hoch die PL1/PL2-Power-Targets auszusehen haben, weshalb ein Core i9-9900K (Test) je nach Mainboard unterschiedlich hoch takten kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47€
  2. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  4. 77,90€ (Bestpreis!)

Eheran 16. Apr 2019

Können sie doch. Aber wer soll das bezahlen? Wie soll man die überhaupt noch anbinden...

Sarkastius 16. Apr 2019

Da stellt man sich eben 2 epic Server hin. Ist schneller und man hat die Stromkosten für...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /