Abo
  • IT-Karriere:

Cascade Lake: Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen

Im Desktop-Segment nennt Intel offiziell keine Frequenzen, für die Server-CPUs hingegen schlüsselt der Hersteller den Takt auf: Die Cascade-Lake-Xeon laufen knapp 1 GHz langsamer, wenn AVX-512-Code verwendet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Cascade-Lake-Chips
Wafer mit Cascade-Lake-Chips (Bild: Intel)

Intel hat das Specification Update (PDF) für die Xeon Scalable Processors v2 bereitgestellt. Das Dokument führt aus, welche Chips der Hersteller für die einzelnen CPUs verwendet, in welchem Stepping sie gefertigt werden und welche Frequenzen für welche Last vorgesehen sind. Die Daten gelten nur für Cascade Lake SP (Scalable Performance) - das Specification Update enthält keine Taktangaben zu den Cascade Lake AP (Advanced Performance) mit 56 statt 28 Kernen, wohl aber zu den Chips an sich.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Alle Cascade Lake basieren auf einem von drei Dies: Das XCC (Extreme Core Count) hat 28 Kerne im B1-Stepping, das HCC (High Core Count) 18 in der L1-Revision und das LCC kommt auf 10 in der R1-Variante. Zur Die-Size oder der Transistoranzahl äußert sich Intel wie üblich nicht, sie dürfte sich aber verglichen zu den Skylake SP kaum geändert haben. Intel verkauft die Xeon als Platinum-, Gold-, Silver- und Bronze-Varianten. Hinzu kommen diverse Suffixe wie L für die Unterstützung von Optane Persistence Memory oder U für die Single-Sockel-Varianten.

Für jeden Chip spezifiziert Intel exakte Taktraten im Basis-Boost-Betrieb, abhängig von der auf dem Prozessor aufgeführten Software. Der Xeon Platinum 8280 beispielsweise läuft mit 2,7 bis 4 GHz bei SSE-Code. Wird AVX2 verwendet, sinkt die Frequenz auf 2,2 bis 3,8 GHz, und bei AVX-512 sind es nur noch 1,8 bis 3,7 GHz. Hintergrund ist, dass AVX/512-Code die Vektor-Einheiten thermisch deutlich stärker belastet und daher der Takt sinken muss, um die vorgegebene Leistungsaufnahme von 205 Watt nicht zu überschreiten.

Für das Desktop-Segment gibt es seitens Intel zumindest keine öffentlich einsehbare Liste mit Frequenzen, intern aber schon. Obendrein legt der Hersteller nicht strikt fest, wie hoch die PL1/PL2-Power-Targets auszusehen haben, weshalb ein Core i9-9900K (Test) je nach Mainboard unterschiedlich hoch takten kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,99€
  3. 39,99€
  4. 0,00€

Eheran 16. Apr 2019 / Themenstart

Können sie doch. Aber wer soll das bezahlen? Wie soll man die überhaupt noch anbinden...

Sarkastius 16. Apr 2019 / Themenstart

Da stellt man sich eben 2 epic Server hin. Ist schneller und man hat die Stromkosten für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis
  3. OPA, Mems und MMT Wer baut den ersten Super-Lidar?

Straßenbeleuchtung: Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
Straßenbeleuchtung
Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt

Gut 40 Prozent der Straßenbeleuchtung funktionierten in Detroit vor ein paar Jahren nicht. Mit einem LED-Erneuerungsprogramm sollte das behoben werden. Doch ausgerechnet ein bestimmter Straßenleuchtentyp von Leotek fällt reihenweise aus.

  1. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung
  2. Energieeffizienz Produktionsverbot für bestimmte Halogenlampen tritt in Kraft

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /