Abo
  • Services:

Cascade Lake AP: Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Um gegen AMDs kommende Epyc-Server-CPUs mit voraussichtlich 64 Kernen anzukommen, macht Intel das, was die Konkurrenz schon hat: Die Cascade Lake AP bestehen intern aus zwei Chips statt einem monolithischen und weisen daher 48 Kerne mit zwölf Speicherkanälen auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Cascade Lake AP weist 48 Kerne auf
Cascade Lake AP weist 48 Kerne auf (Bild: Intel)

Intel hat die Cascade Lake Advanced Processors angekündigt und eine Auslieferung der 48-Kern-Server-CPUs für 2019 in Aussicht gestellt. Die normalen Cascade Lake SP mit bis zu 28 Kernen hingegen sollen noch 2018 an ausgewählte Partner verkauft werden und im ersten Halbjahr 2019 regulär verfügbar sein. Die Cascade Lake AP sind Intels Antwort auf AMDs Eypc, die nächstes Jahr mit bis zu 64 Kernen (Rome) auf die aktuellen 32-Core-Versionen (Naples) folgen sollen. Beide Hersteller nutzen für ihre Topmodelle sogenannte Chiplets, die Prozessoren bestehen also intern aus multiplen Dies statt aus einem großen monolithischen. Zukünftig wird es mehr solcher Lösungen geben, da die Fertigungsverfahren sich immer langsamer entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Cluno GmbH, München

Die neuen Cascade Lake AP, kurz CLX-AP, weisen 48 Kerne und ein 12-Kanal-Speicherinterface auf. Das erreicht Intel durch ein Multi-Chip-Package, bei dem zwei Dies auf einem Träger kombiniert werden. Intel verwendet die eigene UPI-Schnittstelle (Ultra Path Interconnect) und setzt nach eigenen Angaben nicht auf die eigene Interposer-Alternative namens EMIB (Embedded Multi-Die Interconnect Bridge). Die Cascade Lake AP bestehen aus zwei 24-Core-Dies, wobei unklar ist, ob diese ein Vollausbau oder teildeaktivierte 28-Kerner sind. Bei den Skylake SP fertigt Intel drei Chips - einen mit 10 Kernen, einen mit 18 Kernen und einen mit 28 Kernen. Nach unserem bisherigen Kenntnisstand ist das bei Cascade Lake SP genauso.

  • Präsentation zu CLX-AP (Bild: Intel)
  • Präsentation zu CLX-AP (Bild: Intel)
  • Präsentation zu CLX-AP (Bild: Intel)
Präsentation zu CLX-AP (Bild: Intel)

Weil jedes der beiden Dies ein Sechskanal-Speicherinterface hat, kann ein Cascade Lake AP zwölf Kanäle ansprechen und damit 50 Prozent mehr als AMDs aktuelle sowie kommende Epyc-Prozessoren. Details zu Takt und thermischer Verlustleistung nennt Intel nicht, aus Herstellerkreisen wird von 300 Watt berichtet. Verbaut in einem 2-Sockel-System mit somit 96 Kernen und 24 Channels soll Cascade Lake AP zwei Epyc 7601 mit zusammen 64 Cores und 16 Kanälen im Linpack-Benchmark mehr als die dreifache Geschwindigkeit erreichen. Die Intel-Chips nutzen hierfür aber AVX2, welches bei AMD nicht beschleunigt wird. Die Datenrate im Stream-Triad-Benchmark soll 30 Prozent höher ausfallen, was zur Anzahl der Channels passt.

AMD wiederum hält diese Woche ein Datacenter-Event ab und spricht dort über die zweite Epyc-Generation. Die Rome genannten Chips werden in 7 nm bei der TSMC statt in 14 nm wie bei Intel gefertigt und sollen bis zu 64 Kerne mit Zen-2-Technik aufweisen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  2. 216,71€
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)

Bigfoo29 06. Nov 2018

Und trotzdem haben manchmal Systeme mit wenigen Kernen eine ausreichende Existenz...

Bigfoo29 05. Nov 2018

Nicht umsonst führt Intel seine Strategie fort und versucht, AMD einen Tag vor der...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Security: Vernetzte Autos sicher machen
    Security
    Vernetzte Autos sicher machen

    Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
    2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
    3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

      •  /