Cascade Lake AP: Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Um gegen AMDs kommende Epyc-Server-CPUs mit voraussichtlich 64 Kernen anzukommen, macht Intel das, was die Konkurrenz schon hat: Die Cascade Lake AP bestehen intern aus zwei Chips statt einem monolithischen und weisen daher 48 Kerne mit zwölf Speicherkanälen auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Cascade Lake AP weist 48 Kerne auf
Cascade Lake AP weist 48 Kerne auf (Bild: Intel)

Intel hat die Cascade Lake Advanced Processors angekündigt und eine Auslieferung der 48-Kern-Server-CPUs für 2019 in Aussicht gestellt. Die normalen Cascade Lake SP mit bis zu 28 Kernen hingegen sollen noch 2018 an ausgewählte Partner verkauft werden und im ersten Halbjahr 2019 regulär verfügbar sein. Die Cascade Lake AP sind Intels Antwort auf AMDs Eypc, die nächstes Jahr mit bis zu 64 Kernen (Rome) auf die aktuellen 32-Core-Versionen (Naples) folgen sollen. Beide Hersteller nutzen für ihre Topmodelle sogenannte Chiplets, die Prozessoren bestehen also intern aus multiplen Dies statt aus einem großen monolithischen. Zukünftig wird es mehr solcher Lösungen geben, da die Fertigungsverfahren sich immer langsamer entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Software-Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Technische Informatik im Bereich mobile Arbeitsmaschinen
    Joseph Vögele AG, Ludwigshafen
  2. IT-Administrator (m/w/d) 2nd Level
    Tönnies Business Solutions GmbH, Rheda-Wiedenbrück
Detailsuche

Die neuen Cascade Lake AP, kurz CLX-AP, weisen 48 Kerne und ein 12-Kanal-Speicherinterface auf. Das erreicht Intel durch ein Multi-Chip-Package, bei dem zwei Dies auf einem Träger kombiniert werden. Intel verwendet die eigene UPI-Schnittstelle (Ultra Path Interconnect) und setzt nach eigenen Angaben nicht auf die eigene Interposer-Alternative namens EMIB (Embedded Multi-Die Interconnect Bridge). Die Cascade Lake AP bestehen aus zwei 24-Core-Dies, wobei unklar ist, ob diese ein Vollausbau oder teildeaktivierte 28-Kerner sind. Bei den Skylake SP fertigt Intel drei Chips - einen mit 10 Kernen, einen mit 18 Kernen und einen mit 28 Kernen. Nach unserem bisherigen Kenntnisstand ist das bei Cascade Lake SP genauso.

  • Präsentation zu CLX-AP (Bild: Intel)
  • Präsentation zu CLX-AP (Bild: Intel)
  • Präsentation zu CLX-AP (Bild: Intel)
Präsentation zu CLX-AP (Bild: Intel)

Weil jedes der beiden Dies ein Sechskanal-Speicherinterface hat, kann ein Cascade Lake AP zwölf Kanäle ansprechen und damit 50 Prozent mehr als AMDs aktuelle sowie kommende Epyc-Prozessoren. Details zu Takt und thermischer Verlustleistung nennt Intel nicht, aus Herstellerkreisen wird von 300 Watt berichtet. Verbaut in einem 2-Sockel-System mit somit 96 Kernen und 24 Channels soll Cascade Lake AP zwei Epyc 7601 mit zusammen 64 Cores und 16 Kanälen im Linpack-Benchmark mehr als die dreifache Geschwindigkeit erreichen. Die Intel-Chips nutzen hierfür aber AVX2, welches bei AMD nicht beschleunigt wird. Die Datenrate im Stream-Triad-Benchmark soll 30 Prozent höher ausfallen, was zur Anzahl der Channels passt.

AMD wiederum hält diese Woche ein Datacenter-Event ab und spricht dort über die zweite Epyc-Generation. Die Rome genannten Chips werden in 7 nm bei der TSMC statt in 14 nm wie bei Intel gefertigt und sollen bis zu 64 Kerne mit Zen-2-Technik aufweisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Bigfoo29 06. Nov 2018

Und trotzdem haben manchmal Systeme mit wenigen Kernen eine ausreichende Existenz...

Bigfoo29 05. Nov 2018

Nicht umsonst führt Intel seine Strategie fort und versucht, AMD einen Tag vor der...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /