• IT-Karriere:
  • Services:

Cascade Lake AP: Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Um gegen AMDs kommende Epyc-Server-CPUs mit voraussichtlich 64 Kernen anzukommen, macht Intel das, was die Konkurrenz schon hat: Die Cascade Lake AP bestehen intern aus zwei Chips statt einem monolithischen und weisen daher 48 Kerne mit zwölf Speicherkanälen auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Cascade Lake AP weist 48 Kerne auf
Cascade Lake AP weist 48 Kerne auf (Bild: Intel)

Intel hat die Cascade Lake Advanced Processors angekündigt und eine Auslieferung der 48-Kern-Server-CPUs für 2019 in Aussicht gestellt. Die normalen Cascade Lake SP mit bis zu 28 Kernen hingegen sollen noch 2018 an ausgewählte Partner verkauft werden und im ersten Halbjahr 2019 regulär verfügbar sein. Die Cascade Lake AP sind Intels Antwort auf AMDs Eypc, die nächstes Jahr mit bis zu 64 Kernen (Rome) auf die aktuellen 32-Core-Versionen (Naples) folgen sollen. Beide Hersteller nutzen für ihre Topmodelle sogenannte Chiplets, die Prozessoren bestehen also intern aus multiplen Dies statt aus einem großen monolithischen. Zukünftig wird es mehr solcher Lösungen geben, da die Fertigungsverfahren sich immer langsamer entwickeln.

Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Gaggenau
  2. ENERCON GmbH, Aurich bei Emden, Bremen

Die neuen Cascade Lake AP, kurz CLX-AP, weisen 48 Kerne und ein 12-Kanal-Speicherinterface auf. Das erreicht Intel durch ein Multi-Chip-Package, bei dem zwei Dies auf einem Träger kombiniert werden. Intel verwendet die eigene UPI-Schnittstelle (Ultra Path Interconnect) und setzt nach eigenen Angaben nicht auf die eigene Interposer-Alternative namens EMIB (Embedded Multi-Die Interconnect Bridge). Die Cascade Lake AP bestehen aus zwei 24-Core-Dies, wobei unklar ist, ob diese ein Vollausbau oder teildeaktivierte 28-Kerner sind. Bei den Skylake SP fertigt Intel drei Chips - einen mit 10 Kernen, einen mit 18 Kernen und einen mit 28 Kernen. Nach unserem bisherigen Kenntnisstand ist das bei Cascade Lake SP genauso.

  • Präsentation zu CLX-AP (Bild: Intel)
  • Präsentation zu CLX-AP (Bild: Intel)
  • Präsentation zu CLX-AP (Bild: Intel)
Präsentation zu CLX-AP (Bild: Intel)

Weil jedes der beiden Dies ein Sechskanal-Speicherinterface hat, kann ein Cascade Lake AP zwölf Kanäle ansprechen und damit 50 Prozent mehr als AMDs aktuelle sowie kommende Epyc-Prozessoren. Details zu Takt und thermischer Verlustleistung nennt Intel nicht, aus Herstellerkreisen wird von 300 Watt berichtet. Verbaut in einem 2-Sockel-System mit somit 96 Kernen und 24 Channels soll Cascade Lake AP zwei Epyc 7601 mit zusammen 64 Cores und 16 Kanälen im Linpack-Benchmark mehr als die dreifache Geschwindigkeit erreichen. Die Intel-Chips nutzen hierfür aber AVX2, welches bei AMD nicht beschleunigt wird. Die Datenrate im Stream-Triad-Benchmark soll 30 Prozent höher ausfallen, was zur Anzahl der Channels passt.

AMD wiederum hält diese Woche ein Datacenter-Event ab und spricht dort über die zweite Epyc-Generation. Die Rome genannten Chips werden in 7 nm bei der TSMC statt in 14 nm wie bei Intel gefertigt und sollen bis zu 64 Kerne mit Zen-2-Technik aufweisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  2. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...
  3. 519€ statt 553,30€ im Vergleich
  4. (aktuell u. a. Hasbro Nerf Laser Ops für 21,99€, HP X27i Gaming-Monitor 339€, AK Racing Gaming...

Bigfoo29 06. Nov 2018

Und trotzdem haben manchmal Systeme mit wenigen Kernen eine ausreichende Existenz...

Bigfoo29 05. Nov 2018

Nicht umsonst führt Intel seine Strategie fort und versucht, AMD einen Tag vor der...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    •  /