Carver: Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik

Unter dem Namen Carver soll ein Kabinenroller mit E-Antrieb entstehen. Das niederländische Unternehmen war um die Jahrtausendwende herum mit dem gleichen Fahrzeugkonzept schon einmal gescheitert, setzte damals aber auf einen Verbrenner.

Artikel veröffentlicht am ,
Carver
Carver (Bild: Carver)

Der neue Carver ist ein Kabinenroller mit zwei hintereinander angeordneten Sitzen, der mit einem kleinen Elektromotor angetrieben wird und mit einer Akkuladung 100 km weit kommen soll. Das Besondere an dem Fahrzeug ist seine Neigetechnik, die es erlaubt, sich wie bei einem Motorrad bis zu 45 Grad in die Kurve zu legen.

Stellenmarkt
  1. Senior Problemmanager Automotive - Infotainment / Connectivity (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  2. SAP Business Process Expert (m/w/d) SD + EDI
    Sika Deutschland GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Das Fahrzeug wurde schon einmal mit einem Daihatsu-Dreizylinder angeboten, doch der Hersteller musste wegen zu geringer Verkaufszahlen, die wohl auch durch den damaligen Preis von 60.000 Euro verursacht wurden, Insolvenz anmelden. Die neue Version soll nicht nur günstiger sein, sondern dank Elektroantrieb auch agiler.

Der Carver steht auf drei Rädern - vorne eines und hinten zwei. Sowohl hinten als auch vorn arbeitet jeweils ein Elektromotor mir jeweils 2 kW Leistung und einem maximalen Drehmoment von 150 Nm. So beschleunigt der Carver nach Herstellerangaben von 0 auf 45 km/h in etwa 8 Sekunden. Das ist auch die Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs, der als überdachter Rollerersatz geplant ist. Das Dach lässt sich öffnen und der Kofferraum von 75 Litern Fassungsvermögen erlaubt ein breites Einsatzspektrum des Fahrzeugs.

  • Carver (Bild: Carver)
  • Carver (Bild: Carver)
  • Carver (Bild: Carver)
  • Carver (Bild: Carver)
  • Carver (Bild: Carver)
  • Carver (Bild: Carver)
Carver (Bild: Carver)

Der Akku mit einer Kapazität von 5,3 kWh soll eine Reichweite von 100 km erlauben. Die Aufladung erfolgt über eine normale Steckdose in etwa 6,5 Stunden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Carver soll ab Herbst 2019 für rund 8.000 Euro angeboten werden. Durch die Geschwindigkeits- und Leistungsbeschränkung wird er als Leichtfahrzeug behandelt und kann künftig mit Versicherungskennzeichen ausgerüstet und mit der Führerscheinklasse AM gefahren werden. Testfahrten werden derzeit vom Hersteller laut Website nur in den Niederlanden angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Micha_T 23. Aug 2019

...aber 45 ist schon arg wenig. Selbst in der stadt

DrWer 23. Aug 2019

30 km/h ist sinnvoll. Sinnvoller ist es den Gegebenheiten der Straße und der Umgebung...

ChMu 23. Aug 2019

Der Zwizy fuer das Geld faehrt auch nur 45km/h. Plus Batterie Miete. Plus Tueren. Plus...

Ely 23. Aug 2019

So ähnlich waren meine Gedanken auch. Ich möchte gern ein derartiges kleines Fahrzeug...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Blackout: Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter
    Blackout
    Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter

    In einem EU-Land hat die Regierung bereits zugesagt, Ausfallsicherungen für Mobilfunkanlagen bei einem Blackout zu finanzieren. Die Netzbetreiber formulieren Forderungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /