Abo
  • IT-Karriere:

Carver: Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik

Unter dem Namen Carver soll ein Kabinenroller mit E-Antrieb entstehen. Das niederländische Unternehmen war um die Jahrtausendwende herum mit dem gleichen Fahrzeugkonzept schon einmal gescheitert, setzte damals aber auf einen Verbrenner.

Artikel veröffentlicht am ,
Carver
Carver (Bild: Carver)

Der neue Carver ist ein Kabinenroller mit zwei hintereinander angeordneten Sitzen, der mit einem kleinen Elektromotor angetrieben wird und mit einer Akkuladung 100 km weit kommen soll. Das Besondere an dem Fahrzeug ist seine Neigetechnik, die es erlaubt, sich wie bei einem Motorrad bis zu 45 Grad in die Kurve zu legen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr

Das Fahrzeug wurde schon einmal mit einem Daihatsu-Dreizylinder angeboten, doch der Hersteller musste wegen zu geringer Verkaufszahlen, die wohl auch durch den damaligen Preis von 60.000 Euro verursacht wurden, Insolvenz anmelden. Die neue Version soll nicht nur günstiger sein, sondern dank Elektroantrieb auch agiler.

Der Carver steht auf drei Rädern - vorne eines und hinten zwei. Sowohl hinten als auch vorn arbeitet jeweils ein Elektromotor mir jeweils 2 kW Leistung und einem maximalen Drehmoment von 150 Nm. So beschleunigt der Carver nach Herstellerangaben von 0 auf 45 km/h in etwa 8 Sekunden. Das ist auch die Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs, der als überdachter Rollerersatz geplant ist. Das Dach lässt sich öffnen und der Kofferraum von 75 Litern Fassungsvermögen erlaubt ein breites Einsatzspektrum des Fahrzeugs.

  • Carver (Bild: Carver)
  • Carver (Bild: Carver)
  • Carver (Bild: Carver)
  • Carver (Bild: Carver)
  • Carver (Bild: Carver)
  • Carver (Bild: Carver)
Carver (Bild: Carver)

Der Akku mit einer Kapazität von 5,3 kWh soll eine Reichweite von 100 km erlauben. Die Aufladung erfolgt über eine normale Steckdose in etwa 6,5 Stunden.

Der Carver soll ab Herbst 2019 für rund 8.000 Euro angeboten werden. Durch die Geschwindigkeits- und Leistungsbeschränkung wird er als Leichtfahrzeug behandelt und kann künftig mit Versicherungskennzeichen ausgerüstet und mit der Führerscheinklasse AM gefahren werden. Testfahrten werden derzeit vom Hersteller laut Website nur in den Niederlanden angeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 4,19€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 16,99€

Micha_T 23. Aug 2019 / Themenstart

...aber 45 ist schon arg wenig. Selbst in der stadt

DrWer 23. Aug 2019 / Themenstart

30 km/h ist sinnvoll. Sinnvoller ist es den Gegebenheiten der Straße und der Umgebung...

ChMu 23. Aug 2019 / Themenstart

Der Zwizy fuer das Geld faehrt auch nur 45km/h. Plus Batterie Miete. Plus Tueren. Plus...

Ely 23. Aug 2019 / Themenstart

So ähnlich waren meine Gedanken auch. Ich möchte gern ein derartiges kleines Fahrzeug...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
    How to von Randall Munroe
    Alltagshilfen für die Nerd-Seele

    "Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
    Eine Rezension von Sebastian Grüner


      5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
      5G-Antenne in Berlin ausprobiert
      Zu schnell, um nützlich zu sein

      Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
      Von Achim Sawall und Martin Wolf

      1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
      2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
      3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

        •  /