• IT-Karriere:
  • Services:

Carver: Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik

Unter dem Namen Carver soll ein Kabinenroller mit E-Antrieb entstehen. Das niederländische Unternehmen war um die Jahrtausendwende herum mit dem gleichen Fahrzeugkonzept schon einmal gescheitert, setzte damals aber auf einen Verbrenner.

Artikel veröffentlicht am ,
Carver
Carver (Bild: Carver)

Der neue Carver ist ein Kabinenroller mit zwei hintereinander angeordneten Sitzen, der mit einem kleinen Elektromotor angetrieben wird und mit einer Akkuladung 100 km weit kommen soll. Das Besondere an dem Fahrzeug ist seine Neigetechnik, die es erlaubt, sich wie bei einem Motorrad bis zu 45 Grad in die Kurve zu legen.

Stellenmarkt
  1. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  2. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf

Das Fahrzeug wurde schon einmal mit einem Daihatsu-Dreizylinder angeboten, doch der Hersteller musste wegen zu geringer Verkaufszahlen, die wohl auch durch den damaligen Preis von 60.000 Euro verursacht wurden, Insolvenz anmelden. Die neue Version soll nicht nur günstiger sein, sondern dank Elektroantrieb auch agiler.

Der Carver steht auf drei Rädern - vorne eines und hinten zwei. Sowohl hinten als auch vorn arbeitet jeweils ein Elektromotor mir jeweils 2 kW Leistung und einem maximalen Drehmoment von 150 Nm. So beschleunigt der Carver nach Herstellerangaben von 0 auf 45 km/h in etwa 8 Sekunden. Das ist auch die Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs, der als überdachter Rollerersatz geplant ist. Das Dach lässt sich öffnen und der Kofferraum von 75 Litern Fassungsvermögen erlaubt ein breites Einsatzspektrum des Fahrzeugs.

  • Carver (Bild: Carver)
  • Carver (Bild: Carver)
  • Carver (Bild: Carver)
  • Carver (Bild: Carver)
  • Carver (Bild: Carver)
  • Carver (Bild: Carver)
Carver (Bild: Carver)

Der Akku mit einer Kapazität von 5,3 kWh soll eine Reichweite von 100 km erlauben. Die Aufladung erfolgt über eine normale Steckdose in etwa 6,5 Stunden.

Der Carver soll ab Herbst 2019 für rund 8.000 Euro angeboten werden. Durch die Geschwindigkeits- und Leistungsbeschränkung wird er als Leichtfahrzeug behandelt und kann künftig mit Versicherungskennzeichen ausgerüstet und mit der Führerscheinklasse AM gefahren werden. Testfahrten werden derzeit vom Hersteller laut Website nur in den Niederlanden angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Micha_T 23. Aug 2019

...aber 45 ist schon arg wenig. Selbst in der stadt

DrWer 23. Aug 2019

30 km/h ist sinnvoll. Sinnvoller ist es den Gegebenheiten der Straße und der Umgebung...

ChMu 23. Aug 2019

Der Zwizy fuer das Geld faehrt auch nur 45km/h. Plus Batterie Miete. Plus Tueren. Plus...

Ely 23. Aug 2019

So ähnlich waren meine Gedanken auch. Ich möchte gern ein derartiges kleines Fahrzeug...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

    •  /