• IT-Karriere:
  • Services:

Cartapping: Autos werden seit 15 Jahren digital verwanzt

Um den Standort eines Autos zu überwachen, muss längst keine GPS-Wanze mehr angebracht werden. In den USA wird das offenbar schon lange mithilfe der intelligenten Navigations- und Bordsysteme praktiziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Chevrolet Tahoe wurde aus der Ferne überwacht.
Ein Chevrolet Tahoe wurde aus der Ferne überwacht. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Autos mit intelligenten Navigations- und Bordsystemen werden offenbar seit rund 15 Jahren digital verwanzt, wie Forbes berichtet. Bei vielen Verbrauchern lösen Systeme wie eCall ohnehin Datenschutz- und Privatsphärebedenken aus. Auch andere Sensoren können genutzt werden, um detaillierte Profile von Autofahrern zu erstellen. Bei eCall soll den Bedenken mit Verwertungsverboten entgegen getreten werden - doch in den USA gibt es bereits viele Beispiele dafür, wie Autokomponenten zur Überwachung genutzt wurden.

Inhalt:
  1. Cartapping: Autos werden seit 15 Jahren digital verwanzt
  2. Versehentlich den Notfall-Knopf gedrückt und beim Drogendeal belauscht

So soll der US-Autokonzern General Motors (GM) in den Jahren 2007 und 2009 Daten über Autobesitzer weitergegeben haben, die über das Onstar-System erhoben wurden. Die Onstar-Systeme ermöglichen zahlreiche Funktionen von der Wartung bis hin zur Navigation und Internetanbindung des Autos und sind auch in Modellen der GM-Tochter Opel verbaut.

Im Jahr 2009 wurde so ein Drogendealer überführt, das System arbeitete offenbar so genau, dass das Auto auf dem Interstate-Highway 20 inmitten anderer Autos eindeutig identifiziert werden konnte. Die Polizei verfolgte die Fahrtroute des Verdächtigen von Houston, Texas bis nach Ouchita Parish in Louisiana.

Auch Audio-Überwachung möglich

Der Zugriff auf die Systeme ermöglicht aber nicht nur die Feststellung des Standortes, sondern auch das Mithören von Gesprächen. Der Hersteller ATX Technologies wurde bereits im Jahr 2001 aufgefordert, einen Mercedes Benz-Besitzer dauerhaft zu überwachen.

Stellenmarkt
  1. Altair Engineering GmbH, Böblingen, München
  2. Universität Bielefeld, Bielefeld

Das Unternehmen führte die entsprechende Überwachung für 30 Tage durch, einer Verlängerung widersprach es mit dem Argument, der von der Polizei verlangte Aufwand sei deutlich zu hoch. Demnach sind nicht nur Autohersteller selbst von solchen Anfragen betroffen, sondern auch Zulieferfirmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Versehentlich den Notfall-Knopf gedrückt und beim Drogendeal belauscht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

bombinho 22. Jan 2017

Uebrigens verhindert Ueberwachung weder Unfaelle noch Straftaten, im besten Fall werden...

Mastercontrol 18. Jan 2017

Also die Amis kaufen kaum noch Autos die nicht einen Personal Support Knopf haben bzw...

Dwalinn 18. Jan 2017

Wenn das Auto mal "verloren" gehen sollte wäre das aber ein Tolles Feature... okay ne...

Dwalinn 18. Jan 2017

Naiv = Denken das man nirgends überwacht wird. (kleines Kind beim Spielen) Normal...

thinksimple 17. Jan 2017

Häh? Bin ich hier beim Postillion gelandet? Glaubt ihr das wovon ihr redet?


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Disney+ im Nachtest: Lücken im Sortiment und technische Probleme
Disney+ im Nachtest
Lücken im Sortiment und technische Probleme

Disney+ läuft auf Amazons Fire-TV-Geräten nur mit Einschränkungen. Beim Sortiment gibt es Lücken und die Auswahl von Disney+ ist deutlich kleiner als bei Netflix und Prime Video.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate
  2. Disney+ im Test Ein Fest für Filmfans
  3. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

    •  /