Abo
  • IT-Karriere:

Carsten Munk: Jolla-Entwickler kritisiert Lizenzprobleme bei Ubuntu-Phone

Der Jolla-Entwickler Carsten Munk kritisiert deutliche Ungereimtheiten bei der Lizenzierung des ersten Ubuntu-Phones Aquaris E4.5 von BQ. Canonical verspricht aber, mögliche Probleme zu lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das erste Smartphone mit Ubuntu Phone: das Aquaris E4.5
Das erste Smartphone mit Ubuntu Phone: das Aquaris E4.5 (Bild: BQ)

Der Kernel-Quellcode des Aquaris E4.5 von BQ, des ersten kommerziell verfügbaren Ubuntu-Phones, enthalte verschiedene proprietäre Urheberrechtshinweise, schreibt der bei Jolla angestellte Programmierer Carsten Munk. Zugleich weist er darauf hin, dass er kein Anwalt sei und den Beteiligten explizit keine GPL-Verletzung vorwerfe. Canonical will mögliche Fehler bei der Lizenzierung aber beheben.

Stellenmarkt
  1. Topos Personalberatung Hamburg, Nordrhein-Westfalen
  2. Oxfam Deutschland e.V., Berlin

In Munks persönlichem Blog heißt es, der Code enthalte etwa Lizenzheader, welche die Software als vertraulich bezeichnen und Kopien nur mit einer schriftlichen Genehmigung von Mediatek erlauben. Dies gelte insbesondere für Code, der den Linux-Kernel betreffe. Dabei handele es sich aber nicht um Module, deren Lizenzierung durchaus strittig ist, sondern vielmehr um Kernbestandteile. Letztere müssten als abgeleitetes Werk zweifelsfrei unter der GPL stehen.

Darüber hinaus hat Munk folgenden Hinweis gefunden: "Dieser Quellcode sowie sämtliche Kompilate oder Ableitungen davon sind proprietär (...)." Zudem dürfe die Software unter keinen Umständen ohne schriftliche Genehmigung unter eine Open-Source-Lizenz gestellt werden. Bei der Suche nach dem Wort vertraulich im gesamten Code, würden außerdem vergleichsweise viele Dateien gefunden. Die vollständige Ausgabe listet Munk in seinem Blog auf.

Mit direktem Bezug auf Munks Ausführungen schreibt der Canonical-Angestellte und Ubuntu Community Team Manager David Planella, dass das Unternehmen die Situation gemeinsam mit dem Hersteller BQ prüfen werde. Zudem sei geplant, die finale Version der Quelltexte zu dem Gerät in der kommenden Woche zu veröffentlichen. Damit sollten die aufgeworfenen Fragen beantwortet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-81%) 3,75€
  3. 1,19€
  4. 4,19€

Atalanttore 21. Mär 2015

Damit hat Jolla sein erstes Versprechen gebrochen.

rohrkrepierer 20. Mär 2015

Inwiefern werden Daten zu Google geschickt?


Folgen Sie uns
       


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /